Osho: Man kann es leben, aber man kann es nicht verstehen


Die eine, unbewusste, die tieferliegende Seite gehört zu dir, und an der Oberfläche kommt dieses Gefühl in Beziehung mit anderen zum Ausdruck. Leute, die an der Oberfläche leben, vergessen ihre eigenen inneren Schätze vollkommen. Wenn du deine Wut rauslässt, stößt du danach auf deine Liebe und auf dein Mitgefühl. Der Unrat muss hinausgeworfen werden, damit du das pure Gold in dir entdecken kannst.

Auf eines musst du achten: Versuche nicht, es zu verstehen. Das ist eines der grundlegenden Probleme, mit denen sich der gesamte Westen und das moderne Denken auseinandersetzen muss – dass wir immer alles verstehen wollen … aber das Leben ist im Grunde ein Geheimnis. Man kann es leben, aber man kann es nicht verstehen. Denn wenn du darauf bestehst, es zu verstehen, dann bleibst du an der Oberfläche. Der Intellekt bleibt immer an der Oberfläche, er kann nur bis zu einem bestimmten Punkt gehen, aber dann bleibt er stecken. Nicht Tiefe sondern Länge ist die Dimension des Intellekts. Wenn du einen Gegenstand in seinen Einzelheiten kennen lernen willst, kann dich der Intellekt mit unzähligen Details versorgen, aber er kann nicht in die Tiefe gehen, er kann keine Tatsache vertikal in ihrer Tiefe ausloten. Denk also nicht darüber nach. Es gibt nichts zu verstehen.

Wenn du Wut fühlst, ist das alles, was du wissen musst; lass sie raus – wenn die Wut in dir bleibt, wirst du nie ruhig und still sein können ….. die Wut brennt immerzu wie ein Feuer in dir. Und sie wird äußere Vorwände finden, wenn du sie nicht ohne einen Vorwand rauslässt, wirst du dir einen Vorwand suchen – und das mach die ganze Sache viel komplizierter. Dann lässt du deine Wut an deiner Frau, deinen Kindern, deinen Freunden oder sonst jemand aus. Damit machst du alles komplizierter für dich, weil du den entscheidenden Punkt nicht verstanden hast.

aus: Osho, „Vor allem nicht wackeln“

Osho spricht hier drei Punkte an. Einmal: „Wenn du Wut fühlst, ist das alles, was du wissen musst; lass sie raus – wenn die Wut in dir bleibt, wirst du nie ruhig und still sein können.“ Dann: „Wenn du deine  Wut rauslässt, stößt du danach auf deine Liebe und auf dein Mitgefühl. Der Unrat muss hinausgeworfen werden, damit du das pure Gold in dir entdecken kannst.“ Und er sagt: „Das Leben ist im Grunde ein Geheimnis. Man kann es leben, aber man kann es nicht verstehen.“

Es gibt da so einen hübschen Spruch, der von Buddha stammen soll: „An Wut festhalten ist wie Gift trinken und erwarten, dass der Andere dadurch stirbt.“ Den Wunsch kennt der eine oder andere vielleicht von sich. Man platzt vor Wut, hat aber tausend gut Gründe, sie zu verbergen, und hofft, den anderen möge der Schlag oder der Blitz treffen. Kleine Kinder bringen es noch fertig, wenn sich die Mutter nicht nach Wunsch verhält, mit den kleinen Fäusten auf ihr herumzutrommeln und zu brüllen: „Mama tot!“ (Und im nächsten Moment haben sie sie wieder herzinniglich lieb.) Aber wir werden ja erzogen, und damit haben wir das Elend an der Backe. Wir drücken unsere Wut nicht mehr aus, sondern halten sie fest. Und wenn dann gar jemand in das Spiri-Alter kommt, dann darf man gar nichts mehr außer Wasserleiche spielen. Und wenn sich jemand dann noch den allerletzten Rest geben will, dann muss er Guru, Meditations- oder Satsanglehrer werden.

Wird ein Guru noch wütend? Neinnnn, niemals! Der doch nicht. Gegangen, gegangen, jenseits gegangen, jenseits von allem. Jedenfalls scheint das das hehre Ziel von vielen Guru-Aspiranten zu sein. „Wenn du Wut fühlst, ist das alles, was du wissen musst; lass sie raus – wenn die Wut in dir bleibt, wirst du nie ruhig und still sein können“, sagt also Osho. Du wirst zu einem Vulkan und jeder in deiner Umgebung spürt es und bibbert schon davor, wann der große Ausbruch kommt. Dann sagt Osho also weiter: „Wenn du deine  Wut rauslässt, stößt du danach auf deine Liebe und auf dein Mitgefühl. Der Unrat muss hinausgeworfen werden, damit du das pure Gold in dir entdecken kannst.“ Wer seine Wut blockiert, blockiert auch den Rest seiner Gefühle. Ein Kleinkind schafft das mit links, in einem Moment seine Mama töten und im nächsten total lieben zu können. Es ist einfach im Fluss, aber nicht als Wasserleiche, sondern als quicklebendiges Wesen. Wer nun glaubt, wenn er einmal richtig an seine tiefste Wut kommen würde, die sich nicht mehr gegen eine andere Person oder Situation bezieht, hätte er gewonnen und würde fürderhin nur noch auf einer engelsgleichen Wolke von Liebe, Licht und Mitgefühl schweben, sieht sich möglicherweise von seinen frommen Vorstellungen getäuscht, spätestens dann, wenn ihn wieder die Wut übermannt oder –weibt.

Ja und dann sagt Osho etwas, worüber mein Herz vor Freude herumhüpft: „Das Leben ist im Grunde ein Geheimnis. Man kann es leben, aber man kann es nicht verstehen.“ Was für ein Schlag mitten ins Gesicht aller Intellektuellen, und wer glaubt nicht alles zur edlen Zunft der Intellektuellen zu gehören. Man muss da schon ein bisschen genau hingucken. Wenn jemand ständig wie ein angestochener Stier reagiert, wenn irgendjemand etwas sagt oder tut, was ihm nicht in den Kram passt, macht er mit Vorliebe den anderen dafür verantwortlich. Das ist ein intellektueller Vorgang. Und er zeigt die Blindheit für das, was ist. Da wird einfach wild heruminterpretiert, um sich vom Druck des Schuldgefühls zu befreien, das überhaupt nicht wahrgenommen wird. Aber man hat ja eine Erklärung und ist damit auf der sicheren Seite. Jetzt kann man sich schön über die Erklärung streiten und bleibt so blind wie vorher. Oshos Rat: Du bist wütend, jetzt denk nicht über das Warum nach. Bleib einfach bei deiner Wut. Sei wütend, auch wenn da keine Ahnung ist, wieso.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Osho: Man kann es leben, aber man kann es nicht verstehen

  1. Angela schreibt:

    Zitat: „…. Wenn du Wut fühlst, ist das alles, was du wissen musst; lass sie raus – wenn die Wut in dir bleibt, wirst du nie ruhig und still sein können ….. die Wut brennt immerzu wie ein Feuer in dir…“

    Ja, das stimmt wirklich! Vor 2 Jahren war ich SO wütend auf meine Schwiegertochter (:D) , aber all das angelernte Wissen: „Es ist nur Dein Ego-Verstand, Dein wahres Sein wird überhaupt nicht berührt…. “ etc. verhinderten einen Ausbruch der Wut. Engelsgleich schwebte ich über all den niederen Eigenschaften! 😀

    Nun, nach Kenntnis all der Ursachen und viel Verständnis, glaubte ich, frei von jeglichem Gefühl der Kränkung zu sein!
    Dann kam das Thema endlich zwischen uns zur Sprache…. was kroch wieder hervor, DIE WUT ! Puh, sie schwelte immer noch in mir. 😦

    Doch nach wie vor finde ich, dass es nicht gut ist, jemand anderen damit zu bewerfen, man sollte das Problem auf intelligente Art lösen.

    Osho schreibt:
    Für die Transformation ist es als Erstes wichtig, seine Wut auszudrücken, allerdings nicht gegenüber anderen. Denn wenn man sie gegenüber anderen ausdrückt, kann man sie nie total ausdrücken. Vielleicht willst du den anderen ja umbringen, aber das geht nicht; vielleicht möchtest du ihn beißen, aber das geht nicht. Aber mit einem Kissen kann man es machen. Ein Kissen ist erleuchtet, ein Buddha! Das Kissen reagiert nicht darauf und bringt dich vor kein Gericht. Das Kissen hat keine feindseligen Gefühle dir gegenüber, und es tut dir nichts. Das Kissen wird glücklich sein; das Kissen wird dich auslachen. “

    Gefällt 2 Personen

    • Nitya schreibt:

      Eine sehr empfehlenswerte Methode!

      Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Hab mir gerade überlegt, wie du das anstellst, liebe Angela, Deine Schwiegertochter ist da, treibt dich auf die Palme und du sagst ganz höflich: „Entschuldige mich btte für einen Moment, ich komme gleich wieder.“ Dann eilst du in dein Schlafzimmer, haust voller Wut – ich würde die Matratze empfehlen, Kissen ist zu weich – haust also voller Wut auf die Matratze und brüllst: „Ich bring dich um, du doofe Schlampe! Ich mach dich platt, du Arschloch! …“ Dann kehrst du freudestrahlend zurück, trinkst ein Schlückchen Tee, knabberst an einem Keks und setzt eure Unterhaltung fort. So ungefähr?

      Gefällt 1 Person

      • Angela schreibt:

        Lieber Nitya !
        HAB `ich gelacht…. 😀 😀 😀 Ach wie schön…. DIESE Vorstellung!
        Da die Kränkung aber schriftlich stattfand, konnte ich leider die von Dir beschriebene Methode nicht praktizieren! Aber die Vorstellung ist köstlich!

        LG von Angela

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s