Eno: Ich kann nichts dafür

ich bin einfältig
fällt mir so ein
ich kann nichts dafür

weil mir außer dem
was mir einfällt
nichts einfällt

Eno
(Kommentar leider schon gelöscht)

Ich grinste vergnügt vor mich hin, als ich das las. Außer dem, was mir einfällt, fällt mir auch nichts ein. Und dem berühmten Archimedes auch nicht und auch sonst niemandem. Auch die größten Geister mussten, wenn sie nicht lügen wollten, sich und der Welt eingestehen, dass ihnen ihre genialsten Ideen eingefallen bzw. zugefallen waren. Konnten sie nun was dafür oder nicht? Ja, könnte man sagen. Hätte Albert Einstein nicht Physik studiert, wäre ihm niemals die Relativitätstheorie eingefallen. Aber konnte er was dafür, dass er Physik studiert hat? Wir landen unweigerlich bei Adam und Eva, wenn wir so weiterfragen, und uns schwant, dass keiner für was auch immer was kann. Der Huber Hans steht vor dem Richter: „Haben Sie nun Ihre Frau erwürgt oder nicht?“ „Ja“, antwortet der, „aber ich kann nix dafür. Es kam einfach so über mich.“ Er hat ja Recht, der arme Kerl. Es fiel ihm ein, es fiel ihm zu, so fand er es vor. So, und nicht anders. Theoretisch hätte er die Wahl gehabt, anders zu handeln, aber praktisch? Konnte die arme Frau was dafür, dass sie ihn vorher so auf die Palme gebracht hat, dass er total ausrastete? Konnte der Richter was dafür, als er dem Angeklagten „lebenslänglich“ aufbrummte, wie das Gesetz es festgelegt hat, obwohl Huber Hans nix dafür konnte? Niemand kann für irgendwas dafür. Und doch müssen wir alle die Suppe auslöffeln, die wir uns eingebrockt haben. Dabei haben wir sie uns doch gar nicht eingebrockt. Wir haben alles nur vorgefunden.

Als Ausrede nützt uns das allerdings herzlich wenig. So wenig wie der Richter den Huber Hans freisprechen kann, obwohl der doch gar nix dafür kann, verschont uns das Leben vor den Folgen. Kann ich was für die Zahnschmerzen, die mich möglicherweise befallen, obwohl ich mir immer brav die Zähne geputzt habe? Nein, ich kann nix dafür, und trotzdem hab ich sie an der Backe – oder hinter der Backe? Das Leben kann ja so gemein sein! Das fiese Wort Verantwortung fällt mir ein und die Frage: Wie kann ich verantwortlich sein, wenn ich doch für nix was dafür kann? Dazu fällt mir gerade nur ein: Weil ich die Folgen zu tragen habe. „Soll ich dieses Mal wählen gehen oder nicht?“ Welche Entscheidung finde ich in mir vor? Was auch immer ich vorfinde, was auch immer ich tun werde, ich habe die Folgen zu tragen. Schöne Scheiße!

Erika Schulze sitzt lebenslänglich hinter Gittern, weil sie ihren Mann heimtückisch vergiftet hat. Hat sie aber gar nicht. Es war Amalie Kotzmeier, die Nachbarin, die vergeblich versucht hatte, sich ihren Mann unter den Nagel zu reißen, und sich gedacht hatte: „Wenn ich ihn nicht kriege, soll ihn die blöde Kuh auch nicht haben.“ Konnte sie was dafür? Na ja, sie fand das halt so vor und dann ist ihr das mit dem Gift eingefallen. Und Erika Schulze muss nun die Suppe auslöffeln. Das Leben ist ja so ungerecht! Pfui Teufel aber auch!

So, jetzt fällt mir gar nix mehr ein.

Ja, was fällt denn dir ein!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Eno: Ich kann nichts dafür

  1. punitozen schreibt:

    Der konnte auch nix dafür !

    Gefällt 5 Personen

  2. Eno Silla schreibt:

    „Soll ich dieses Mal wählen gehen oder nicht?“

    Ich bin ja überzeugter Nichtwähler (oder auch nicht), also eigentlich wähle ich den ganzen Tag, jedenfalls kommt es mir so vor, obwohl es dann wohl tatsächlich überhaupt nicht so ist, aber lassen wir dies mal beiseite. Ich werde dieses Mal wählen gehen. Es gibt ja die sehr gute Partei „Die Partei“, die macht mir, ich muss gestehen, allerhand Spass und darum gönne ich mir den Spaß und gehe wählen, obs denn so kommen wird? Ich werde euch informieren, vielleicht…

    Und die Folgen? Werden folgen, so oder so.

    Ich habe mich bepisst vor lachen, Lüneburger werden den Witz verstehen, andere auch?:

    Gefällt 3 Personen

  3. Brigitte schreibt:

    Vorgefunden
    Sie wachte auf
    Aus ihrem Todesschlaf
    Im Meer einer
    Alldurchdringenden Liebe
    Er saß da
    Den Kopf nach unten geneigt
    Verzweifelt
    Weil er glaubte
    Dieser Körper sei gestorben
    Durch seine Hand
    So hat sie es vorgefunden
    Dabei fragte sie sich
    Voller Staunen
    Wieso er weint
    Wo doch alles gut ist

    Die damit verbundene Geschichte spielt keine Rolle mehr, sie ist restlos verdampft. Ist wirklich alles gut? Oh, ich sehe schon das Damoklesschwert über meinem Kopf schweben, während du die Worte versinnbildlichen tust, und dich vielleicht fragst und das zurecht, was ist denn das für ein verworrenes, unverständliches Geschwätz; die hat doch ein Rad ab!! Denk dir eine Antwort aus oder lass sie offen. Sinnfrei sowieso. Gibt es überhaupt gültige Antworten auf all die unerlösten Fragen? Soso, aha, komm geh ma fort 😉

    Gefällt 4 Personen

  4. Alexandra schreibt:

    Habe die briefwahlzettel hier und überlege diengynze Zeit, ja, nein , vielleicht aber wen, zum Kuckuck noch mal , keine Ahnung… und derweil schreibe ich Kommentare bei Facebook die mich immer mehr davon überzeugen wie wahnsinnig der islam und überhaupt alle Religion ist… also keine Ahnung. Würde es gern lassen das schreiben, aber geht irgendwie nicht kann ich jetzt tun was ich will, oder will ich was ich tue, ach ich bügel erst mal ne runde und das Leben geht weiter ob mit oder ohne wählen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s