Bankei Eitaku: Der ungeborene Buddha-Geist


Dass ihr hören und sehen könnt, ohne erst den Gedanken dazu fassen zu müssen, beweist, dass der innewohnende Buddha-Geist ungeboren ist und ihm eine wunderbare erleuchtende Weisheit eignet. Das Ungeborene tritt darin in Erscheinung, dass der Gedanke „Ich möchte sehen“ oder „Ich möchte hören“ nicht geboren wird. Wenn ein Hund heult, mögen auch zehn Millionen Menschen im Chor sagen, es sei der Ruf einer Krähe – ihr würdet es wohl doch nicht glauben. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass es gelingen könnte, euch dergleichen weiszumachen. Das liegt an der wunderbaren Wachheit und Ungeborenheit eures Buddha-Geistes. Weshalb sage ich, es liegt im Ungeborenen, dass ihr so sehen und hören könnt? Weil der Geist keinen Gedanken, keine Absicht zu sehen oder zu hören gebiert. Deshalb ist er ungeboren. Und da er ungeboren ist, ist er auch unsterblich. Was nicht geboren wurde, kann unmöglich vergehen. Das meine ich, wenn ich sage, dass alle Menschen einen ungeborenen Buddha-Geist haben.

aus: Meister Bankei, „Die Lehre vom Ungeborenen“

„Na, das kann ich auch“, denkt der kleine Bonobo – nicht, sondern prustet einfach ohne jeden Gedanken fröhlich vor sich hin direktemang aus dem ungeborenen Buddha-Geist heraus. „Weil der Geist keinen Gedanken, keine Absicht zu sehen oder zu hören gebiert. Deshalb ist er ungeboren. Und da  er ungeboren ist, ist er auch unsterblich. Was nicht geboren wurde, kann unmöglich vergehen. Das meine ich, wenn ich sage, dass alle Menschen einen ungeborenen Buddha-Geist haben.“ Sagt der Bankei. Und ich sage: Und was ist mit den Bonobos? Und den Eichhörnchen? Und den Ameisen und den Birken und den Grashalmen und den Bakterien? Hat einer von euch schon jemals mitgekriegt, dass auch nur irgendjemand aus der Liste Gedanken oder die Absicht gebiert zu sehen oder zu hören? Haben sie also alle nicht einen ungeborenen Buddha-Geist? „Ein Mönch fragte einmal Meister Joshu: ‚Hat ein Hund die Buddha-Natur oder nicht?‘ Joshu sagte: ‚Mu!'“ Ich würde das „Mu!“ Joshus ja übersetzen mit: „Mensch, hör doch mal auf herum zu theoretisieren! Mach einfach die Augen auf und die Antwort wird dir überall in selbige springen!“ Existiert denn überhaupt irgendetwas, das nicht Ausdruck des einen ungeborenen Buddha-Geistes wäre?

Ja aber, wie ist es dann mit den Gedanken und Absichten? Die existieren doch auch, jedenfalls als Gedanken und Absichten. Warum sollen ausgerechnet sie nicht Ausdruck des einen ungeborenen Buddha-Geistes sein? Also jetzt frag ich mal so blöd wie der Mönch: Haben Gedanken und Absichten Buddha-Natur? Wer jetzt „Mu!“ sagt, zahlt einen Euro in die Kaffeekasse. Erstens weil er das Mu geklaut hätte und zweitens, weil er sich vor einer eigenen Antwort herumzudrücken versucht hat.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bankei Eitaku: Der ungeborene Buddha-Geist

  1. Brigitte schreibt:

    Thema „Urvertrauen“ mit Daniel Herbst. Das Video ist noch heute bis 24.00 Uhr online.

    Gefällt 2 Personen

  2. punitozen schreibt:

    ….. Haben Gedanken und Absichten Buddha-Natur? Wer jetzt „Mu!“ sagt, zahlt einen Euro in die Kaffeekasse. Erstens weil er das Mu geklaut hätte und zweitens, weil er sich vor einer eigenen Antwort herumzudrücken versucht hat. ….

    „ Nichts dergleichen dergleichen “ ! 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s