Étienne de La Boétie: Der Fuchs und der kranke Löwe


Ist es nicht traurig, dass trotz der vielen Beispiele, trotz der stets zu gewärtigen Gefahr, keiner der Günstlinge es wagt, eine Lehre daraus zu ziehen? Dass unter den Vielen, die vor dem Herrscher katzbuckeln, nicht einer ist, der die Weisheit und den Mut besitzt, ihm die Worte zu sagen, die der Fabel  nach der Fuchs zum kranken Löwen sprach: “ Es wäre mir ein Vergnügen, dein Lager zu betreten, um dir Respekt zu zollen; doch sehe ich die Spuren vieler Tiere, die zu dir kamen; nicht eine Spur aber, die von dir wieder fort führt.“

aus: Étienne de La Boétie, „Von der freiwilligen Knechtschaft“
Wer Pech angreift, besudelt sich, und wer mit dem Hochmütigen umgeht, wird ihm ähnlich. Eine Last, die über deine Kräfte geht, hebe nicht auf, und mit einem, der (mächtiger und) reicher ist als du, gehe nicht um; was hat der (irdene) Kochtopf mit dem (eisernen) Kessel zu tun? Dieser stößt an ihn und jener zerbricht. Der Reiche tut Unrecht und schilt (oder prahlt, rühmt sich?) noch dazu, der Arme erleidet Unrecht und muss obendrein noch um Verzeihung bitten. Wenn du für ihn brauchbar bist, bemüht er sich um dich, wenn du aber Mangel leidest, so lässt er dich im Stich; wenn du etwas hast, so lebt er mit dir zusammen und leert dich aus, ohne selbst sich zu mühen; hat er dich nötig, so täuscht er dich; er lächelt dir zu und macht dir Hoffnungen, redet schöne Worte zu dir und fragt: „Womit kann ich dir dienen?“ und beschämt dich durch seine Bewirtungen, bis er dich drei- oder viermal ausgebeutet hat, und schließlich verlacht er dich noch. Sieht er dich später einmal, so lässt er dich unbeachtet und schüttelt den Kopf über dich. Nimm dich in acht, dass du nicht betrogen werdest und nicht gedemütigt in deiner Freude. … (Jesus Sirach 13).
„Was hat der irdene Kochtopf mit dem eisernen Kessel zu tun? Dieser stößt an ihn und jener zerbricht.“ Osho sagte dasselbe mit dem Beispiel: „Wirfst du einen Stein auf eine Rose, wird immer der Stein gewinnen.“ Man könnte es auf die Formel bringen: In der direkten Auseinandersetzung gewinnt immer der Mächtigere. Der Löwe ist zweifellos stärker als der Fuchs. Ist der deshalb so hilflos wie die Rose gegenüber dem Stein oder der irdene Kochtopf gegenüber dem eisernen Kessel? Zumindest in Fabeln lesen wir, dass es dem Fuchs immer wieder gelingt, sich auch gegen den König der Tiere durchzusetzen. Goethe hat das mal mit viel Genuss im „Reineke Fuchs“ zum Ausdruck gebracht.

Wenn rohe Kräfte sinnlos walten, bringt das nicht unbedingt den Sieg, sondern oft ist es die Leichtigkeit einer spielerischen Intelligenz, die den Sieg davonträgt. Scheel blickende Zeitgenossen nennen das oft hinterlistig, während anderenorts die List als eine große Fähigkeit gerühmt wird. Odysseus etwa ist bis heute für seine List bekannt und unser Till Eugenspiegel von gestern auch. Manchmal genügen allerdings auch Intelligenz und List nicht, um nicht baden zu gehen. Als Odysseus mit seinen Gefährten von dem Zyklopen Polyphem in einer Höhle eingesperrt wurde und dieser einen nach dem anderen aufzufressen begann, half nur noch List gepaart mit roher Gewalt. Und wenn man in einen Tsunami gerät, helfen beide nicht mehr.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=xdjdaNJkjUE

„Ich bekenne mich zu der Aussage Richard von Weizsäckers: ‚Patriotismus ist die Liebe zu den Seinen, Nationalismus ist Hass auf die anderen‘. Die Nationalsozialisten haben das Nationale auf verhängnisvolle Weise überhöht und die Sozialisten verdammen alles Nationale. Meines Erachtens sollte die Liebe zu den Menschen in unserem Land unser aller Richtschnur sein. Rassismus und Antisemitismus werden von mir auf das Schärfste verurteilt.“

Thorsten Schulte

Kommentar zu Thorsten Schultes Beknntnis: Wenn er den Antisemitismus im Besonderen verurteilt, frage ich mich, warum er nicht auch die Islamfeindschaft oder die Russenfeindschaft oder was auch immer für eine Feindschaft verurteilt. Durch die Heraushebung des Antisemitismus gerät Schulte nolens volens in eine Parteinahme für etwas, die immer auch eine Parteinahme gegen etwas ist. „Rassismus wird von mir auf das Schärfste verurteilt“ hätte aus meiner Sicht völlig genügt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Étienne de La Boétie: Der Fuchs und der kranke Löwe

  1. punitozen schreibt:

    “ Hab `mein Sach `auf NICHTS gestellt !!!!! “
    Punito

    Ich bin der Passagier
    Und ich fahre und ich fahre
    Ich fahre durch die Randbezirke
    Ich seh wie die Sterne hervorkommen
    Du weißt, die helle und klare Nacht
    Sieht heute so gut aus

    Ich bin der Passagier
    Ich bleibe hinter Glas
    Ich schaue durch mein Fenster, so hell
    Seh‘ ich die Sterne hervorkommen
    Ich seh den hellen und klaren Himmel
    Über den zerrissenen Vierteln der Stadt
    Ünd alles sieht gut aus heute Nacht.

    Lass uns singen
    La la la la la la la la
    La la la la la la la la
    La la la la la la la la la la

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s