Osho: Intelligenz ist rebellisch


Es ist immer so – dasjenige, welches verloren geht, ist immer das beste. Wenn du ein Vater bist und fünf Kinder hast, wird nur das beste Kind Widerstand zu leisten versuchen und dich zurückweisen, wird nur das beste Kind sich behaupten. Die durchschnittlichen werden sich dir immer fügen, aber das eine, das nicht durchschnittlich ist, wird rebellieren, weil sein ganzer Geist rebellisch ist. Intelligenz ist rebellisch.  Je intelligenter, desto rebellischer. Und diejenigen, die nicht rebellisch sind, die Ja-Sager sind, sind praktisch tot; du magst sie mögen, aber sie haben kein Leben in sich. Sie gehorchen dir, nicht weil sie dich lieben, sondern sie folgen dir, will sie schwach sind, will sie Angst haben, weil sie nicht allein stehen können, weil sie kein Standvermögen haben – sie sind Schwächlinge, impotent.

Schaut euch um, die Leute, die ihr für gut haltet, sind fast immer diejenigen, die schwach sind. Ihr Gutsein kommt nicht aus ihrer Stärke, es kommt aus ihrer Schwäche. Sie sind gut, weil sie nicht wagen, böse zu sein. Aber was für ein Gutsein ist das, das aus der Schwäche kommt? Gutsein muss aus überfließender Stärke kommen, nur dann ist es gut, denn dann hat es Leben, ein flutartiges Leben.

Wann immer also ein Sünder zum Heiligen wird, hat seine Heiligkeit ihre eigene Größe. Aber wann immer ein gewöhnlicher Mensch zum Heiligen wird, aufgrund seiner Schwäche, ist seine Heiligkeit blass und tot, ist kein Leben in ihr.

aus: Osho, „Die verbotene Wahrheit“ (Über das Thomas-Evangelium)

Osho bezieht sich hier auf Logion 107 im Thomas-Evangelium:

Jesus sagte: Das Königreich ist wie ein Hirte, der einhundert Schafe hat. Eines verirrte sich, welches das größte war. Er ließ die neunundneunzig zurück, er suchte nach dem einen, bis er es fand. Erschöpft sagte er zu dem Schaf: Ich liebe dich mehr als die neunundneunzig.

Wer ist das nun, den der Hirte angeblich mehr liebt als alle anderen? Mit fällt dazu nur der „Beta“ ein. Das Bild hatte ich schon mal drin. Der Widder im dunkelblauen Feld ist kein Rebell, seine Schafe sowieso nicht und das schwarze Schaf auch nicht und auch nicht der gegnerische Widder im roten Feld. Der einzige Rebell ist tatsächlich das Schaf im hellblauen Feld, das irgendwie nirgendwo dazuzugehören scheint.

Nun stellen sich wahrscheinlich viele unter einem Rebellen einen strahlenden Helden vor, dessen Konterfei später auf Millionen T-Shirts prangen wird.

Aber davon spricht weder Jesus noch Osho. Che Guevara war kein Rebell, er war ein Revolutionär, das ist etwas völlig anderes. Für mich hat Laotse den Rebellen als das verirrte Schaf am schönsten beschrieben (Kapitel 20):

Brich ab das Lernen, so bist du sorgenfrei! Sind denn »jawohl!« und »Recht gern!« Wirklich einander so fern? Sind denn das Gute, die Schlechtigkeit wirklich einander so weit? »Wem andere Menschen sich beugen, dem musst auch du dich beugen«: Welch Öde doch! Und kein Ende noch! Die Menschen alle sind ausgelassen, als säßen sie zechend beim Opferfest, als stiegen sie auf zu den Frühlingsterrassen. Ich allein liege noch still, kein Zeichen hab ich gegeben, gleich einem kleinen Kinde, das noch nie gelacht hat im Leben; bin schwankend, bin wankend, als hätt ich die Heimat verloren. Die Menge der Menschen hat Überfluss; nur Ich bin gleichsam von allem entblößt. Wahrlich, Ich habe das Herz eines Toren, so dunkel und wirr! Die gewöhnlichen Menschen sind hell und klar; nur Ich bin trübe verhangen. Die gewöhnlichen Menschen sind strebig-straff; nur Ich bin bang-befangen. Ruhelos gleich ich dem Meere; verweht, ach, bin gleichsam ich ohne Halt. Die Menschen machen sich nützlich all, nur Ich bin halsstarr, als ob ich ein Wildling wäre. Nur Ich bin von den andern Menschen verschieden – der ich die nährende Mutter verehre. (Übers. Günter Debon)

Der so Beschriebene wird nie auf einem T-Shirt prangen und er wird auch nicht den geringsten Wert darauf legen, auf diese Weise geehrt zu werden. Es wäre ihm ganz im Gegenteil höchst suspekt, so suspekt, wie irgendwo im Mittelpunkt zu stehen oder einen Orden für was auch immer zu kriegen. Das ist nicht irgendeine tugendhafte Bescheidenheit, es ist ihm einfach zutiefst zuwider und völlig unverständlich. Das verirrte Schaf fühlt sich mit seinem Außenseitertum und seiner Alleinheit am wohlsten:

am liebsten ist mir, wenn keiner kommt
fallende Blätter und herumwirbelnde Blüten
ziehe ich als Weggefährten vor

Ikkyû Sôjun

Wer jetzt meint, das verlorene Schaf sei ganz schön arrogant und glaube wohl, was Besseres zu sein, als alle anderen, der hat sich schwer getäuscht. Gleichgültig, was Jesus und Osho da abgesondert haben, das verirrte Schaf fühlt sich weder von irgendeinem Hirten vor allen anderen geliebt, noch braucht es so einen Hirten und es fühlt sich auch nicht, wie Osho das meint, als das beste Kind. Es irrt einfach herum und kennt keine Wahrheit. Vielleicht sollte man es eher ein armes Schwein nennen als ein verirrtes Schaf. Oder doch nicht?

Draußen,
jenseits der Vorstellungen von Richtig und Falsch,
liegt ein Feld.

Dort werden wir uns treffen.
Wenn die Seele sich daselbst ins Gras niederlässt,
ist die Welt so voll, dass davon niemand mehr zu reden vermag.
Vorstellungen, Sprache, selbst der Ausdruck „miteinander“ …
das alles ist dann sinnlos geworden.

Rumi

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Osho: Intelligenz ist rebellisch

  1. ananda75 schreibt:

    Interessanterweise werden ganz oft die schwarzen Schafe in der zweiten Lebenshälfte zu den Lieblingskindern bzw mit dem Elternteil, mit dem man jahrzehntelang nicht gesprochen hat, versteht man sich dann irgendwann bestens…
    „Du sollst Vater und Mutter als Guru anerkennen“
    (aus dem Tibetanischen Totenbuch, glaub ich)

    Einen wunderbaren Tag dir. 💟

    Gefällt 1 Person

  2. punitozen schreibt:

    Was für eine Wohltat, neben einem Baum zu sitzen
    oder neben einer Katze,
    was für eine erdrückende Last,
    sich erklären zu sollen.
    ( Nitya 05.05.13 )

    Gefällt 4 Personen

  3. Ayni schreibt:

    kEin KomentAR
    Euer SoSein hier ist sooooooooooo sEIN…….
    DiesEs AlphaBetA kann Es nicht beschrEIbeN.
    kEin Schaf…..kEin Schwein ?=!
    AIl~Ein = AlI+Ein
    Ashes & Snow für den Schneekönig…..
    :https://www.youtube.com/watch?v=5Dde5b_q2Hk

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s