Der Einzelne

 

Kürzlich habe ich versehentlich einen Aufruf zur Unterzeichnung der „Hamburger Erklärung“ erhalten, die den Gesellschaftsvertrag zwischen Ärzten und dem deutschen Staat unmissverständlich als gekündigt erklärt. Ich bin kein Arzt und hätte die Mail also mit gutem Gewissen einfach im Papierkorb entsorgen können, aber da wird ein Thema angesprochen, das ich für ziemlich wichtig halte – falls ich überhaupt mal was für wichtig halten will.

Ein Freund, den ich über diesen Aufruf informierte, schrieb mir daraufhin: „Glaubst Du noch an die Sinnhaftigkeit so einer Unterschriftenaktion? Ich nicht mehr. Entweder die Ärzteschaft traut sich endlich, den Sicherstellungsauftrag zurückzugeben, dann hätte die Politik ein ernsthaftes Problem und stünde mit dem Rücken an der Wand, oder es ändert sich gar nichts bzw. verschlechtert sich weiterhin in Richtung sozialistische Planwirtschaft.“ Ich antwortete – und rannte damit bei ihm offene Türen ein: „Die Ärzteschaft ist ein Abstraktum, entscheidend ist wie in allen anderen Bereichen der einsame Einzelne. Traut sich der einzelne Arzt, den Sicherstellungsauftrag zurückzugeben? Wenn sich der einzelne Arzt nicht traut, gibt es auch keine ‚Ärzteschaft‘, die sich trauen könnte. Aber jeder einzelne Arzt wird sich voraussichtlich sagen: ‚Ich wär ja schön blöd …'“ – Gestern stolperte ich über dieses Video von Gerd-Lothar Reschke. Es zeigt sehr schön, worum es mir in meinem heutigen Beitrag geht:

(Nachtrag: Es tut mir leid, Gerd-Lothar Reschke hat sein Video zum Privaten Video gewandelt. Es ist also nicht mehr einsehbar.) Hier eine kurze Zusammenfassung von ihm:

Dieses Video ist eine Zusammenfassung meiner Erkenntnisse aus ca. 7 Jahren Aufklärung und Videos über gesellschaftliche und politische Themen.

Stichworte

  • Über die Denk- und Reaktionsweisen des Massenpublikums
  • Krieger-Ethos und der schicksalhafte Stoß in die individuelle Verantwortungsübernahme durch Selbsterkenntnis und Wahrhaftigkeit
  • Exil inmitten der deutschen Kultur mit ihren religiös-naturwissenschaftlich-philosophischen Wurzeln
  • Zwei komplett getrennte Sphären oder sogar Welten
  • Das Zermürben der falschen Ich-Identität bis auf den Grund
  • Der Irrweg aller mentalen Erklärungs- und Konzeptbildungsversuche
  • Auch Libertäre verfallen der Täuschung, durch Theoretisieren die Massengesellschaft beeinflussen zu können.

Nu isses wieder da: Danke Gerd-Lothar Reschke! ________________________________________________________

Ich hab die Geschichte bestimmt schon mal erzählt. Eine große Schule, alle Lehrer unterschrieben eine Petition, in der es um die Versetzung des Schulleiters ging, der nach übereinstimmender Ansicht aller (!) Kollegen untragbar geworden war. Die Leiterin der Schulabteilung in der Regierung kam mit einem Juristen angerauscht und wollte sich vor Ort ein Bild machen. Die Lehrkräfte sollten sich also mündlich äußern und ihre Unterzeichnung der Petition noch einmal persönlich begründen. Kein Einziger machte das Maul auf. Natürlich kommt jetzt zwangsläufig meine Heldentat – ich kann es schlecht vermeiden: Ich stand auf und sagte, was zu sagen war. Nur eine einzige Kollegin war bereit, danach auch etwas zu sagen. Wenn nun jemand glaubt, ich sei hinterher als Held gefeiert worden, dann irrt er. Kaum jemand wollte mit mir danach noch etwas zu tun haben. Man hatte hinterher wieder wie gewohnt die große Klappe auf und dabei wurde meine Gegenwart verständlicherweise als störend empfunden. Ich habe in diesen 2 Stunden mehr über Herdenpsychologie und Politik erfahren als jemals zuvor.

Gerd-Lothar Reschke nennt es die Haltung eines Kriegers, auf die es ankommt, und er bezieht sich damit auf die Beschreibung des Kriegers von Castaneda. Das wesentlichste Kriterium ist wohl, sich selbst treu zu bleiben, zu sich zu stehen und sich dabei weder von seinen Ängsten noch von der Aussicht auf Belohnung oder Bestrafung von seiner Haltung abbringen zu lassen. Jesus war nicht das herzliebe Jesulein, er war ein Krieger; Buddha war ein Krieger, Krishna war ein Krieger, … es ist auf den ersten Blick erstaunlich, dass die spirituellen Meister Krieger waren. Osho war ein Krieger. Er erzählte mal diese hübsche Geschichte von Hakuin und den Samurai.  Der Samurai, ein hochgerüstete Krieger, und Hakuin der Krieger ohne Rüstung und Schwert, ein einfacher Krieger und ein Meisterkrieger. Und um Letzteren geht es schlussendlich. Um noch einmal die soziodynamische Grundformel zu bemühen: Die Gammas allein werden die Welt zugrunde verwalten, die Alphas allein werden sie wohin auch immer führen – das Ergebnis können wir allenthalben bewundern. Die Betas könnten vielleicht die Welt retten. Leider wollen die Gammas, die eigentlichen Machthaber, lieber „panem et circenses“, solange sie nicht erfüllt sind von einer Vision, die sie das alles vergessen lässt. Wir träumen von der Trennung von Kirche und Staat, aber wir kennen nur einen heruntergewirtschafteten Staat und eine heruntergewirtschaftete Kirche. Machte das Zusammenwirken der Fähigsten und Intelligensten, wie sie früher repräsentiert worden sein sollen, etwa durch Häuptlinge und Schamanen, vielleicht doch irgendeinen Sinn? Aber das sind alles pubertäre Träumereien, nur um nicht jetzt und hier das zu sein, was Hakuin in der Geschichte mit dem Samurai verkörpert. Ein Mensch, der einfach in sich ruht. Und der soll nun die Welt retten? – Muss sie denn gerettet werden?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Einzelne

  1. Nitya schreibt:

    Ich gebe zu bedenken – der werte Herr Fredoo auf Facebook:

    By the way … es "dämmert" nicht nur mir … dass dieses Islam-bashing ( dem ich selber diene ) recht wahrscheinlich Teil eines höchst raffinierten "Spiels" ist … da werden Zwist und Ablenkung in eine Gesellschaft "eingeführt" … Man kann da kaum an ein "unvorhersehbar" glauben … Bereits in den 80er Jahren war den Herrschenden und ihren Think-Tankern dies Szenario völlig klar … dass sie es nicht zu ihrem Nutzen auszunutzen verstehen , erscheint mir immer weniger wahrscheinlich … Die Frage ist also , was ist ihr Nutzen in dieser Überschwemmungssituation in ein deutlich sediertes Land hinein , dass doch so vortrefflich seit 1945 ihr wohlfeiles Frontland gegen "den Feind" war ? … wird da alsbald ein neues , jetzt östlicher gelegenes Frontbollwerk aufgebaut ? … und dient diese Flut womöglich dazu den jetzt überflüssig gewordenen Vasallen ins "Hinterland" zurückzustufen und ihn als lästigen Konkurenten des neuen östlicheren Bollwerks auszuschalten ? … Es ist schon merkwürdig , ich hatte da gelesen , dass es da einen "Plan" gäbe … dies erschien mir an sich völlig irrwitzig … doch … es ist doch kaum vorstellbar , dass dem "Imperium" ein Ereignis wie Millionen gen Europa unwichtig erscheinen könnte ( wenn es da nicht selber mit im Spiel wäre … oder ? ) … Ich zumindest halte zu viel von den Fertigkeiten dieser "Spieler" als dass ich mir eine derartige Fahrlässigkeit des Imperiums vorstellen konnte … Schnell war mir also klar … das wird keinesfalls übersehen , oder fahrlässig ignoriert … neee … genau das wird … so … gewollt … Dann machen die gekürzten Gelder für türkische Lager , ein ins Mittelalter zurückgebombte Lybien , massive Manipulationen durch Soros und Konsorten genau in Medien der Länder , die jetzt die Mehrzahl dieser "Eintreffenden" stellen … ( genau in diesen Ländern wurden vor 5 Jahren die Medien übernommen und mittlerweile massiv mit Schlaraffenlandverkündungen gefüttert … Wo sind denn all die "armen Flüchtlinge" aus Ruanda , Kamerun , und und … ist da keine Not ? … jedenfalls ist da … noch … kein Herr Sorros an den Hebeln der Medien , … Zufall ? … nun ja … Es war mir relativ klar … da wird etwas inszeniert , mit Millionen … so wie dies schon immer Methode der Herrschen war … in all den Jahrhunderten der Macht über die Mehrheiten … Nur … was mir immer etwas unklar war … warum ? … Cui bono ? CUI BONO ? ( der wichtigste aller Sätze im "politischen" … wem nützt es ? ) … Tja … dann habe ich durch einen Zufall die ersten Zahlen des "neuen Bollwerks" erfahren … völlig untypisch zur europäischen Entwicklung zeigt sich da ein erneutes kommendes "Wirtschaftswunder" an … das Bollwerk der Zukunft nimmt Kontur an … wie sich auch an jedem zweiten LKW auf deutschen Strassen sehen lässt … ( übrigens , nix für ungut , ich hab nicht das Geringste gegen diese künftigen Bollwerker , im Gegenteil … Doch parallel dazu , bleibt von dem deutschen Pfunden , den innovativen Mittelschichtsbetrieben immer mehr nur noch die Adresse "deutsch" … die potentesten Patentträger wurden bereits erfolgreich imperiumskompatibel um-besitzt … Da findet , für mich unleugbar , eine "Ostverlagerung" statt … durch das Imperium … Aha … könnte so sein … Qui bono ? … wem nützt es ? und wozu nützt es ? … nix passiert "einfach so" !!! Zumindest macht es jetzt erstmals Sinn , was da so überdeutlich "manipuliert" als humane Flüchtlingskatastrophe über das alte Bollwerk hereinbricht … Ich gebe zu bedenken … Wenn es dem Imperium nicht recht wäre , und nicht in seinen Machtkram passen würde , wäre es ihm doch wohl ein leichtes , die "lästigen" Schlauchboote gen Europa auszuschalten … oder ? Wer hundertausende Soldaten in Ölländer schicken kann , der wird doch wohl mit seinen Drohen aus Ramstein auch so ein paar Gummibötchen zurücktreiben können … nicht wahr ? … werte Sedierte …
    _______________________________________________________________

    Anmerkung von Nitya:
    Fredoos Verschwörungstheorien? Ich finde sie absolut notwendig,

    Gefällt 1 Person

    • Alexandra schreibt:

      Ja, wer so was „glaubt“, gilt wahrscheinlich als „Verschwörungstheoretiker“. Wunderbares Wort, um Leute in eine Ecke zu stellen, genau so wie rechts und und und…Aber wer zwei und zwei zusammenzählt muss zwangsläufig auf genau dieses Ergebnis kommen. Schon krass, wie sich beinahe die ganze Welt vom Imperium manipulieren lässt.

      Gefällt 1 Person

  2. Alexandra schreibt:

    Lieber Nitya,
    ganz ähnlich wie dir erging es mir vor ein paar Jahren hier an der Schule – unmögliche Schulleitung, alle waren gegen sie und als es drauf ankam, hat keiner den Mund aufgemacht. Nur ich – hatte es ihr allerdings in einem vier-Augen-Gespräch gesagt. Von da an ließ sie mich in Ruhe und kurze Zeit später wurde ich, mit meinem Einverständnis, an die Schule versetzt, wo ich mit Abordnungsstunden bereits unterrichtete. So ganz ohne „Einwirkung“. Viele beneiden mich jetzt noch darum. Und ich fühle mich da ausgesprochen wohl – soweit ich mich an einer Schule noch wohlfühlen kann. Jedenfalls habe ich jetzt eine prima Schulleiterin.
    Herzliche Grüße
    Alexandra

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s