Osho: eine günstige Gelegenheit Dampf abzulassen

 

donald-trump

Wenn jemand wütend ist, ist das sein Problem. Wenn er jemanden beleidigt, ist das sein Problem; wenn er jemanden misshandelt, ist das sein Problem. Wer sich nicht beirren lässt, lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Wer aber sofort reagiert, beweist damit: Der wütende Angriff liefert ihm nur einen Vorwand. Innerlich hat er bereits gekocht … und nur auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um Dampf abzulassen.

aus: Osho, „Hsin Hsin Ming – The Book of Nothing“

Immer, wenn zum fröhlichen Halali auf irgendeinen Menschen oder eine Gruppe von Menschen geblasen wird, wird mir ganz schlecht. Da muss es in den Menschen irgendein Gen geben, das auf diesen Impuls zur gnadenlosen Hetzjagd anspringt. Dabei spielt es nicht die geringste Rolle, ob es sich um angeblich Schuldige oder Unschuldige handelt.

Hier noch einmal das Bild, das ich schon einmal im Blog hatte, ein Versuch von mir, die soziodynamische Rangstruktur von Raoul Schindler darzustellen:

sozodynamische-rangordnung

Von einer wie es scheint absoluten Mehrheit wird der Widder im roten Feld im Augenblick von der Person Ronald Trump besetzt. Ich will jetzt gar nichts dazu sagen, ob Trump ein Good- oder ein Bad-Boy ist. Mir geht es im Moment allein um dieses seltsame Phänomen der Menschenjagd, das immer wieder in unserer Geschichte mehr oder weniger massiv in Erscheinung trat. Ausgangspunkt der Hatz waren allem Anschein nach die Demokraten, die die Wahl verloren haben. Nun haben die schon öfter eine Wahl verloren, aber an eine derartige Hatz auf den Gewinner der Wahl in den angeblich so demokratischen USA kann ich mich wirklich nicht erinnern.

cEin Beipiel: Ich bin in der Mailing-Liste von Avaaz. Ich bekam von Avaaz immer wieder die Aufforderung, gegen – was weiß ich – von mir aus gegen die Zeitumstellung oder die schrecklichen Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen in den Textilfabriken etwa in Kambodscha oder die Ausrottung der Bienen durch Monsantos Giftbrühe zu protestieren. Neuerdings bekomme ich von Avaaz fast nur noch Aufforderungen, die sich gegen Trump richten. Gestern z.B.: „Liebe Freundinnen und Freunde, Donald Trump hat unserem Planeten den Krieg erklärt.Ich soll unterschreiben, ich soll spenden. Die ganze Avaaz-Familie hält jetzt zusammen wie ein Mann gegen diesen Teufel in Menschengestalt. Nur mal zur Erinnerung: Trump will mit der Praxis des Regime-Changes in anderen Ländern Schluss machen. Ich muss nur an Hillary Clinton und ihren „Sieg“ in Libyen erinnern. Wo war da der Aufschrei der Massen? Trump will zwar atomar aufrüsten, aber nur um notfalls die USA verteidigen zu können, wenn sie angegriffen werden – sagt er jedenfalls. Die Demokraten drohten ganz unverhohlen damit, atomare Waffen präventiv gegen Russland einzusetzen. Ihr Hass gegen Putin wird jetzt nur noch übertroffen von ihrem Hass auf Trump. Trump hat auf einer Pressekonferenz bestimmte Medien ausgeschlossen. Ein Angriff auf die Pressefreiheit und die Meinungsfreiheit in den ach so demokratischen USA. Wer sich die amerikanische Presselandschaft mit ihrer absolut tendenziösen, unsachlichen  Berichterstattung anguckt, kann vielleicht nachvollziehen, dass Trump zu dieser Lösung gegriffen hat. Heiko Maas will bei uns Facebook dazu zwingen, sog. Fake-News zu löschen. Mein Gott, dann dürften sich die Sprecher der Parteien und der Regierung schon längst nicht mehr auf Facebook blicken lassen.

Warum schreibe ich das hier eigentlich? Meistens weiß ich das erst, wenn ich mit meinem Beitrag fertig bin. Warum ergreife ich im Moment Partei für Trump? Das ist wie ein Reflex bei mir. Im dritten Reich wäre ich sofort auf der Seite der Juden, der Sintis und Romas, der Homosexuellen, der Kommunisten, der Freimaurer  usw. usw. gewesen. Nein, das bedeutet nicht, dass die eine Seite unbedingt besser oder schlechter wäre als die andere. Ich kann es einfach nicht ab, wenn mal wieder eine Sau (Sündenbock) durchs Dorf gejagt wird.

Ich stimme Osho ausdrücklich zu, wenn er sagt: „Der wütende Angriff liefert ihm nur einen Vorwand. Innerlich hat er bereits gekocht … und nur auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um Dampf abzulassen.“ Da sitzen sie herum auf der ganzen Welt und feiern nicht dieses wundervolle Leben, sondern sind angefüllt mit ihrer eigenen Scheiße und gieren auf den Moment, der ihnen einen Vorwand liefert, ihre lange angesammelte Scheiße endlich loszuwerden. Und dann geht es los, die Hexenjagd, die Lynchjustiz, das Teeren und Federn und was es sonst noch so an Volksbelustigungen gibt.

Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Oder wissen sie es doch? Keine Ahnung. Jedenfalls sind sie nicht willens, sich ihre eigene Scheiße anzuschauen und suchen sich lieber den biblischen Sündenbock, um ihn beladen mit ihrem ganzen projizierten Scheiß in die Wüste zu schicken. Ehrlich gestanden, seh ich da schwarz, was die Zukunft anbelangt. Es ist wie eine Genmutation, die die menschliche Rasse bis in alle Ewigkeit verseucht hat. Die Hoffnung auf eine weitere Genmutation im positiven Sinn, ist mir irgendwie abhandengekommen.

s

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Osho: eine günstige Gelegenheit Dampf abzulassen

  1. punitozen schreibt:

    Jeden Tag “ Twittertrump “ , jetzt noch „Jörmän-Wahlkampf “ – nee , nee ohne Punito !

    Heute mach ich einen auf Bildung , lieber Nitya .
    Eine schöne Woche
    Punito

    Gefällt 1 Person

    • Nitya schreibt:

      Boaahhh, ich bin geplättet! An so viel Bildung komm ich nich ran.

      Gefällt mir

      • punitozen schreibt:

        Da habe ich noch was – leichte Kost ! 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Nitya schreibt:

        Ich möchte mir nicht vorstellen, was passieren würde, wenn wir von jetzt auf gleich alle Linien von der Landkarte löschen würden und mit den Linien die Nationen. Ja, wenn die Menschen so weit wären … sie sind es aber nicht.

        Gandhi:

        Wenn einmal das Leben der Menschen so vollkommen sein wird, dass es sich von selbst regeln wird, sind keine Repräsentanten mehr nötig. Wir werden dann eine aufgeklärte Anarchie haben.

        In einem solchen Staat wird jeder sein eigener Herrscher sein. Jeder wird sich dann so regieren, dass er seinen Nachbarn nie im Wege steht. Im idealen Staat wird also keine politische Macht vorhanden sein, weil überhaupt kein Staat mehr besteht.

        Gefällt 1 Person

  2. ananda75 schreibt:

    Ein paar Tage nach Trumps Amts-Antritt hab ich ihm Einreise-Verbot in meinen Blog verpasst
    Ihm is das eh egal und für mich ist es besser so 🙂
    Wünsche dir einen schönen Tag ❤

    Gefällt 1 Person

  3. Georg Alois schreibt:

    Das musst Du den „Programmierer“ fragen, lieber Nitya. Und bei der Gelegenheit kannst Du ihn auch noch fragen, warum er Dir den Glauben an einen freien Willen immer noch gelassen hat.

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      The answer, my friend, lass ich mal den Werner Ablass geben. Dann muss ich mich nicht so anstrengen:

      „Ich steh ja nicht für Erleuchtung oder Erwachen, schon weil unter diesen beiden Begriffen die abenteuerlichsten Ideen kursieren und fast jeder Erleuchtete oder Erwachte was anderes darunter versteht.

      Ich steh für stabiles nonduales Bewusstsein und das hat mit der Advaita-Lehre nur insofern zu tun, als diese auf nonduales Bewusstsein verweist.

      Stabil bedeutet: Nichts kann es erschüttern!

      Non-duales Bewusstsein bedeutet: In allem die Quelle zu sehen!

      Gleichgültig was durch einen selbst oder durch andere geschieht, es ist immer die Quelle. Kein einziges Lebewesen handelt unabhängig bzw. getrennt von der Quelle.

      Nun magst du mich fragen: Wieso kritisierst du dann beispielsweise Merkels Politik? Sie ist ja auch Quelle!

      Genau so sehe ich sie, als Instrument der einen und einzigen Quelle. Würde ich es nicht sehen, würde ich ihr ihr törichtes Handeln vorwerfen und sie als die Handelnde verurteilen. Das jedoch ist mir völlig unmöglich. Denn Merkel tut nichts, die Quelle ist alles.

      In allem die Quelle zu sehen bedeutet jedoch nicht zu verdummen. Im Gegenteil, der Mind funktioniert in stabilem non-dualen Bewusstsein wesentlich effektiver.

      Die Funktion des Mind ist (unter anderem) zu unterscheiden. Das bewahrt dich beispielsweise davor über eine verkehrsreiche Strasse zu gehen, Fliegenpilze zu essen oder deinem Chef zu sagen, dass er dich am Arsch lecken kann, obwohl du es möglicherweise denkst.

      Ohne non-duales Bewusstsein trennt der Mind, mit unterscheidet er nur.

      Trennt der Mind, wird er das, was er in seiner Struktur nicht vorteilhaft findet, auf die Anklagebank setzen und verurteilen, was natürlich das Empfinden der Getrenntheit bestätigt und intensiviert.

      Unterscheidet er nur, wird er das, was er in seiner Struktur nicht vorteilhaft findet, lediglich als nachteilig betrachten und für sich Wege finden, um das, was er vorteilhaft findet, möglichst in die Tat umzusetzen.

      Stabiles nonduales Bewusstsein ist nicht abhängig von deinem Verhalten. Ob du etwas akzeptierst oder ablehnst, ob du als Soldat an der Front kämpfst oder als Altenpfleger arbeitest, ob du eitel oder nachlässig bist, arrogant oder bescheiden, ein ungehobelter Kerl oder ein höflicher Mensch, Trump-Gegner oder Trump-Befürworter usw., hat mit stabilem non-dualen Bewusstsein in etwa soviel zu tun wie eine Kuh mit dem Eierlegen.

      In stabilem non-dualen Bewusstsein werden all die eben aufgeführten Dinge zwar unterschieden, jedoch nicht von der Quelle getrennt.

      Alles Quelle! Das ist kein Glaube, sondern die einzig nicht bezweifelbare, letztgültige Realität. Und wird Mensch von ihr erfasst, ist er unfähig sich und andere nicht als die eine und einzige Quelle zu sehen.

      Sela!“

      Gefällt 4 Personen

  4. Peter schreibt:

    Lieber Nytia,
    Deine Kommentare sind mir immer wieder eine Bereicherung, insofern ich noch genauer oder noch tiefer hinschauen sollte, auf das, was mir das Leben zeigt. Danke dafür.
    Doch hier und da taucht schon mal etwas auf, dass sich nicht stimmig anfühlt. Heute nun ist der Punkt gekommen mal darauf meine Vorstellung mitzuteilen. Aus meiner Sicht, ist das Thema von heute auch noch dem von gestern sehr Nahe.
    Sicher kann ich dem Folgen, dass die Menschheit dem Ende scheinbar noch jubelnd zu sieht. Irgendwie war es in den vergangenen Jahrzenten, Jahrhunderten doch kaum anders gewesen. Stets wurden Andere durch den Stall getrieben, um nur nicht um auf die eigene Scheiße schauen zu müssen. Angestachelt von wenigen, die die Völker als Schlachtvieh benutzt haben. Bis in die heutige Zeit. Inhuman und Pervers, keine Frage. Doch mein Gefühl entgegen den derzeitigen Strömungen ist immer deutlicher spürbar, dass da etwas Neues seinen Weg bahnt, dass die alten Strukturen Schritt für Schritt langsam aber sicher auflöst.
    Der Heilung geht vorab meistens auch starke Schmerzen einher. Und auf die Zeit bezogen ist es derzeit nicht anders.
    Von daher sehe ich das mächtige Geplänkel überm Teich oder links und rechts von uns oder mittendrin in uns nur als nur einen Ausdruck dessen, dass sich die Schmerzen bis ans kaum Auszuhaltende verstärken werden können aber nicht müssen. Die individuellen Erfahrungen sind halt milliardenfach.
    In Umkehrung des Textes zur gestrigen Überschrift von Osho; „Nehme es an“ …..liegt aus meiner Sicht ein wichtiger Schlüssel. Und so finde ich auch die Zeilen von Seng-ts`an sehr passend dazu und sehr sehr aktuell:

    Obwohl aller Zwist aus dem Einen kommt,
    sei selbst mit dem Einen nicht identifiziert.
    Wer unbeirrt seinen Weg geht,
    den kann nichts in der Welt mehr kränken,
    und wen nichts mehr kränken kann,
    der bleibt nicht der, der er war.

    Je weniger wir uns von der äusseren Welt in Anspruch nehmen lassen, also wohin ich meine Aufmerksamkeit wende, um so weniger Kränkungen werde ich, werden wir erfahren und dann bleibt nichts mehr, wie es mal war. So einfach.

    Nur mal etwas unbedeutendes Blaba von einem Zeitgenossen,
    versehen mit einem Tag voller Wunder,
    wünscht
    Peter

    Gefällt 1 Person

    • Nitya schreibt:

      Lieber Peter,

      vielen Dank, das du deine Gedanken mit uns geteilt hast! Ich kann deinen Gedanken auch gut folgen. Ich kann auch deinen Schlüssen gut folgen. Ich möchte sie einfach mit einem anderen Aspekt ergänzen.

      Du schreibst: „Je weniger wir uns von der äusseren Welt in Anspruch nehmen lassen, also wohin ich meine Aufmerksamkeit wende, um so weniger Kränkungen werde ich, werden wir erfahren und dann bleibt nichts mehr, wie es mal war. So einfach.“

      Mir hat ein Ausdruck von Jesus immer zugesagt: „Mitten in der Welt nicht von de Welt.“ Nicht Weltvermeidung also, sondern mit Hurra hinein ins Getümmel und gleichzeitig nicht von ihr sein bzw. dessen bewusst zu sein, dass ich nicht von der Welt bin. Das könnte man dann vielleicht auch so ausdrücken: Mit den Identifikationen nicht identifiziert zu sein.

      Herzlichst
      Nitya

      Gefällt 3 Personen

      • fredoo schreibt:

        ergänzend möchte ich noch erwähnen , dass es kein Problem mit dieser Haltung gibt , wenn sie nicht beschreibend , sondern auffordernd begriffen wird …
        es ist halt schlicht nicht möglich , wollend (!) > mitten in der Welt nicht in der Welt zu sein …
        dies ist keine „richtigere“ Haltung , sondern die Beschreibung einer veränderten Wahrnehmung , die wohl nur aus einem „AHA“ resultieren kann …
        ein „AHA“ , das einfach verschiebt , was bis dahin als „richtig“ empfunden wird .
        damit ist die „neue“ Haltung jedoch nicht richtiger , sondern lediglich anders/neu „richtig“ .

        es ist das Problem mit allen Verkündern , die doch zumeist nur schlichte Beschreiber sind , dass ihre Beschreibungen einer veränderten , verschobenen inneren Haltung von den Zuhörern mit dem Attribut „das wäre auch für mich besser bzw. richtiger“ versehen wird .
        dieses Prinzip Hoffnung bzw. Erwartung richtet doppelten Schaden an … Einmal wird das faktische eigene Erleben , samt innerer Haltung und Bewertung persönlich abgewertet , da als minderwertig empfunden , und es wird dann schnell eine künstliche Pseudo-Haltung eingenommen , der den Sucher dann auch in einer Pseudo-Wirklichkeit er-leben lässt .
        Doppelte Verstrickung und recht häufiges Phänomen in der Sucherschar .

        Natürlich kann man jetzt sagen , dieses „AHA“ , wie eine Karotte zu präsentieren , ist auch nicht gerade förderlich … Stimmt … Und doch kenn ich nur einen förderlichen Hinweis … Nämlich dass dieses „AHA“ gar nicht in ferner Zukunft oder höheren Sphären liegt , sondern uns alle bereits seit Geburt begleitet , ja , sogar erst ermöglicht … es ist lediglich eine Frage des Bemerkens … damit ist auch diese „andere“ Haltung bereits ,… auch … Teil unseres Er-Lebens ( wird nur … noch … nicht bemerkt ) … und diesen Hinweis in all den Beschreibungen der Menschheitsgeschichte zu entdecken , und damit für „richtig“ zu halten , dass erscheint mir dann doch (irgendwie) förderlich …

        Gefällt 1 Person

      • Nitya schreibt:

        Besser als das Shankara gesagt hat, kann man das Dilemma kaum darstellen:

        Alle Worte sind dem Unbefreiten nutzlos,
        da sie nur Vorstellungen erzeugen;
        alle Worte sind dem Befreiten nutzlos,
        da er sie nicht benötigt.

        Natürlich hat er auch damit ein Karotte kreiert.

        Da kannste einfach nix machen.

        Gefällt 3 Personen

  5. fredoo schreibt:

    sorry … umgekehrt … das Problem ist dann gegeben , wenn es NICHT beschreibend , sondern auffordern verstanden wird …

    Gefällt 1 Person

  6. Alexandra schreibt:

    Danke für den tollen Kommentar, Nitya!
    Ich bin ja beileibe kein Trump-Fsn, aber ich kann das gemähre um Trump auch schon nicht mehr hören. Und da fällt mir ein: der teufel scheisst immer auf den größten Haufen. Ist wohl eigentlich anders gemeint, aber es ist so schön sich Kollektiv über andere aufzuregen. Und am besten geht das in den Social Media, da kann man so richtig die Sau rauslassen. Ich finde das wird insgesamt gerade heftiger. Die Linken fallen verbal über die Rechte her, die Rechten über die Migranten, die Migranten über alles was sich ihnen vermeintlich feindlich präsentiert. Dabei geht es fast nie um Fakten, denn die kennt eh keiner mehr wirklich in all dem medienwust, sondern nur um Schuldzuweisungen und Dampf ablassen. Und dann habe ich trotzdem auch das Gefühl, dass immer mehr Leute sich nicht mehr verscheissern lassen wollen, deshalb suchen… vielleicht hat die Menschheit ja tatsächlich gerade das Maximum an der blödsinnigen eingebildeten Trennungsgeschichte erreicht. Wer weiß das schon?

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s