Ikkyû Sôjun: Die Blume des Dharma

 

b

Gautama Buddha verkündete fünfzig Jahre lang den Dharma, und als sein Schüler Kâshyapa nach dem Schlüssel zu seiner Lehre fragte, antwortete er: „Von Anfang an habe ich nicht ein einziges Wort verkündet.“ und hielt eine Blume hoch. Kâshyapa lächelte und Buddha überreichte ihm die Blume mit den Worten: „Du besitzt den wunderbaren Geist des wahren Gesetzes. Mein fünfzig Jahre dauerndes Predigen hat dich stets angezogen, so wie ein Kind, dem man eine Belohnung verspricht.“

Diese Blume des Dharma kann weder mit dem Körper noch mit dem Geist oder mit Worten erfasst werden. Sie ist weder materiell noch spirituell noch intellektuelles Wissen. Unser Dharma ist die Blume des einen Fahrzeugs, das die Buddhas von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft befördert, die achtundzwanzig indischen und sechs chinesischen Patriarchen. Sie ist der ursprüngliche Grund des Daseins. Alle Dinge sind ohne Anfang und beinhalten daher alles. Die sechs Sinne, die vier Jahreszeiten und die vier großen Elemente haben alle ihren Ursprung in der Leere, doch nur wenige Menschen erkennen dies. Wind ist Atem, Feuer ist Belebtsein, Wasser ist Blut, und wenn man den Körper bestattet, wird er zu Erde. Auch diese Elemente sind anfanglos und vergänglich

In dieser Welt
ist wirklich alles
ausnahmslos unwirklich.
Sogar der Tod
ist eine Täuschung.

aus: Ikkyû Sôjun, „Gedichte von der Verrückten Wolke“

d

„Mein fünfzig Jahre dauerndes Predigen hat dich stets angezogen, so wie ein Kind, dem man eine Belohnung verspricht“, soll er gesagt haben, der ehrenwerte Herr Gautama. Und alles für die Katz, alles Nonsens, der nur eine Aufgabe hatte: Kâshyapa mit diesen unzähligen Worten in der Hoffnung auf eine Belohnung anzuziehen. Fünfzig Jahre! Und dann endlich – Kâshyapa lächelte, und Gautama sah, dass die Flamme weiter gewandert war. Hat Gautama der Buddha tatsächlich irgendwelche Versprechungen gemacht? Ich kann das ja nicht behaupten, aber ich kann’s mir nicht vorstellen. Es ist nur so, dass die ganze Welt rumrennt und sich etwas erhofft, was sie nicht zu haben glaubt. Ein Gautama Buddha muss nichts versprechen, aber er scheint das vielleicht zu haben, was ich haben will. Also muss ich gut zuhören, was er sagt, dann werde ich es auch bekommen. Ich habe mir selbst daraus sein Versprechen gebastelt, an das ich glauben will. Seither, und nicht erst seit Gautama Buddha, rennt ein Heer von Enttäuschten auf der Welt herum, die sich und der Welt beweisen wollen, dass sie es nun auch haben. Sie bauen sich Tempel und putzen sie mordsmäßig heraus mit Bildern und Statuen und errichten ein umfangreiches Ritual- und Regelsystem. Das ganze nennt sich dann Religion und wir dürfen uns darüber streiten, ob der Islam zu Deutschland gehört.


Gautama Buddha hielt eine Blume hoch. Kâshyapa lächelte und Buddha überreichte ihm die Blume. Mehr is nich. Na ja, und wenn ihr Worte braucht, dann erinnert euch an das, was Ronny gestern gesagt hat: „Bleib einfach still mit dem, was ist.“ Oder Heinz Butz: „Spüren Sie’s?“ Na, versucht mal daraus eine Religion zu basteln! Obwohl, ich bin mir nicht sicher, vielleicht schaffen diese ewigen Sucher selbst das.

Was soll Gautama Buddha dem Massenmörder Angulimala gesagt haben: „Ich stehe schon, Angulimala. Bleib auch du stehen.“ Oder eben, bleib still mit dem, was ist.

h

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ikkyû Sôjun: Die Blume des Dharma

  1. fredoo schreibt:

    wenns denn sein muss … dieser kommunikative „tipp“ , der allzu schnell zur anweisung pervertiert … dann halt hier mal die version des herrn fredoo …
    mit – atmen …
    😀

    Gefällt mir

  2. ananda75 schreibt:

    den Buddha mit der Blume hab ich neben meinem Bett stehen… als Bild, gemalt von einer Freundin… ganz fein und zart gemalt… mit der Blume… sitzt er da… und wenn ich ihn anguck… dann sitzt er einfach da… mit der Blume in der Hand… und sagt nix… da kannste machen was du willst…. der sitzt einfach da….jahrein… jahraus… mit seiner Blume in der Hand 😆

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s