Karl Renz: Für DAS, was du bist, passiert niemals etwas

 

karl-renz

Diese absolute Ausweglosigkeit, diese vollkommene Hilflosigkeit, das ist das Paradies. Das ist allmächtig, weil die Hilflosigkeit deutlich macht, dass es keine Kontrolle über ein Innerhalb oder ein Außerhalb gibt. Für DAS, was du bist, passiert niemals etwas, und niemand sonst kann kontrollieren, was du bist. Kein Umstand kann dich ändern oder dir irgendetwas anhaben, da es alle Umstände nur wegen dir gibt, du aber nicht aufgrund von etwas anderem bist. Du bist die Ursachenlosigkeit selbst. Alles, was eine Ursache hat, ist nicht, was du bist. Deshalb kann das objektive oder empfundene Leben oder Nicht-Leben niemals das ewige Leben berühren, das du bist. Also sei ES. Es gibt keinen praktischen Hinweis darauf, wie man das werden kann.

aus: Karl Renz, „Eight Dayas in Tiruvannamalai“

m

Na, stell dich mal auf den Hamburger Fischmarkt und versuch, deine Ausweglosigkeit los zu werden. So billig kannst du sie gar nicht anpreisen, als dass da jemand bereit wäre, sie zu kaufen. Selbst wenn du die Hilflosigkeit noch gratis draufpackst, wird sie niemand haben wollen. Und wenn du beide einfach in die Menge schleuderst, werden die Leute nur panisch die Flucht ergreifen. Ausweglosigkeit und Hilflosigkeit haben einen sehr, sehr schlechten Ruf. Und wenn sich da der Karl als Marktschreier auf den Fischmarkt stellt und herumbrüllt: „Diese absolute Ausweglosigkeit, diese vollkommene Hilflosigkeit, das ist das Paradies“, werden die Leute ihn bloß auslachen und sagen: „Komm, lass stecken! Den Mist will niemand haben!“ Und wenn dann der Karl ganz verzweifelt noch eine Erklärung in der Art hinterherschickt: „Das ist allmächtig, weil die Hilflosigkeit deutlich macht, das es keine Kontrolle über ein Innerhalb oder ein Außerhalb gibt“, kann er froh sein, dass die Hamburger es nicht so mit dem Teeren und Federn haben. Wer will schon keine Kontrolle „mehr“ über ein Innerhalb oder ein Außerhalb haben! Die hat zwar noch nie „jemand“ gehabt, aber „wer will das (schon) wissen?“

k

Vielleicht habt ihr ja den Film „Schmetterling und Taucherglocke“ angeguckt. Ich hatte ihn auch schon mal im Blog erwähnt. Hirnschlag, bis auf ein Augenlid kann nichts mehr bewegt werden. Fast vollständiger Kontrollverlust, was das Außerhalb betrifft. Jeder der sich in diese Lage hineinzuversetzen versucht, kriegt vermutlich eine Krise.

Für alle Krisengeschüttelten hat der Karl jedoch eine frohe Botschaft: „Du bist die Ursachenlosigkeit selbst. Alles, was eine Ursache hat, ist nicht, was du bist. Deshalb kann das objektive oder empfundene Leben oder Nicht-Leben niemals das ewige Leben berühren, das du bist.“ Also, selbst wenn du jetzt auch noch die Kontrolle über das bislang noch unter deiner Kontrolle stehende Augenlid verlieren solltest, shitegal, nichts, aber auch gar nichts, kann das berühren, was du bist. Klingt, als sei das, was du bist, der absolute Snob.
dKarl Renz: „Es gibt keinen praktischen Hinweis darauf, wie man das werden kann.“ Na, Gott sei Dank! Es laufen schon genug Snobs auf der Welt herum. Gut, dass das, was du in Wirklichkeit bist, weder Zeit noch Form kennt!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Karl Renz: Für DAS, was du bist, passiert niemals etwas

  1. Eno Silla schreibt:

    ursachenlosigkeit
    ist
    die ursache
    los

    keit
    ist ursache
    losig

    losigkeit
    ist sache
    der ur

    Gefällt 2 Personen

  2. Eno Silla schreibt:

    manchmal
    fühle ich mich

    seltsam

    manchmal bin ich
    so unendlich verwirrt

    manchmal
    bin ich
    leer und nichts

    manchmal bin ich
    von all dem
    seltsamen
    glückselig
    inspiriert

    Gefällt 3 Personen

  3. Ronny schreibt:

    Dein Urlaubskaertsche mein lieber,…

    Gefällt 5 Personen

    • Nitya schreibt:

      Lieber Ronny,

      an den Krach und die Huperei kann ich mich nur allzu gut erinnern. Die Rikschas sehen so gepflegt und modern aus. Und nicht nur sie, auch das ganze Straßenbild. Sogar die Luft kommt mir sauberer vor. Gleich geblieben ist die wundervolle Einladung zur „Meditation auf dem Marktplatz“.

      Herzlichen Dank für das Urlaubskaertsche vom verlorenen Sohn!
      Mutti

      Gefällt 1 Person

    • Brigitte schreibt:

      Hey Du🙂
      macht Spaß die verlinkten Videos von der Reise anzuschauen. Ich klick jeden Tag rein;). Every moment is falling in love with This. Enjoy. Bis dann.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s