Zhuāngzǐ: Ungewissheit des Lebens


zWas den Menschen von außen widerfährt, lässt sich nicht sicher bestimmen. Gute und Böse werden in gleicher Weise vom Unglück betroffen. Pflichttreue ist eine Eigenschaft, die jeder Herr bei seinem Diener wünscht; aber ein pflichttreuer Diener findet durchaus nicht immer Glauben. Darum hat schon mancher den Tod in der Verbannung erlitten. Kindliche Gesinnung ist eine Eigenschaft, die alle Eltern bei ihren Kindern wünschen; aber ein Sohn, der kindlich seinen Eltern dient, wird durchaus nicht immer von seinen Eltern geliebt. Darum hat schon mancher bittern Gram zu erdulden gehabt.

Wenn Holz an Holz gerieben wird, so entsteht Feuer; wenn Metall unter der Einwirkung des Feuers steht, so wird es flüssig; wenn das Trübe und das Lichte ungeordnet durcheinanderwirken, so kommen Himmel und Erde in Aufruhr. So entsteht des Donners Krachen, und inmitten von Wasserströmen zuckt Feuer auf, das die alten Eichen verzehrt.

So sieht es auch bei den Menschen aus. Sie stehen bekümmert zwischen zwei Abgründen, denen sie nicht entfliehen können, und zappeln sich müde, ohne etwas fertig zu bringen, das Herz wie hangend zwischen Himmel und Erde, zwischen Trost und Trauer, in Schwierigkeiten versenkt. Gewinn und Schaden reiben einander und erzeugen ein großes Feuer, das den inneren Frieden der Menschen der Masse verzehrt. Das stille Mondlicht vermag nicht aufzukommen gegenüber dem Flackerschein des Feuers; sie brechen zusammen, und es endigt sich ihr Weg.

aus: Zhuāngzǐ, „Das Buch vom südlichen Blütenland“

g

Kürzlich hat Punito diesen wundervollen Andreas Gryphius reingestellt. Als ich Zhuāngzǐs Text las, musste ich wieder an ihn denken.

Zhuāngzǐ: „So sieht es auch bei den Menschen aus. Sie stehen bekümmert zwischen zwei Abgründen, denen sie nicht entfliehen können, und zappeln sich müde, ohne etwas fertig zu bringen, das Herz wie hangend zwischen Himmel und Erde, zwischen Trost und Trauer, in Schwierigkeiten versenkt.“ Wenn man heute jemanden fragt, wie es ihm geht, kriegt man, falls man nicht gerade einem professionellen Klageweib in die Hände gefallen ist, meist die nichtssagende Antwort: „Danke, gut.“

enrico-caruso

„Ride, Bajazzo“ also oder so, als lebten wir alle im „Land des Lächelns“: „Immer nur lächeln und immer vergnügt, immer zufrieden wie’s immer sich fügt. Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen. Doch wie’s da drinnen aussieht, geht niemand was an.“ Zhuāngzǐ und Andreas Gryphius scheuen sich nicht, anzusprechen, wie’s da drinnen aussieht. Wir haben eine gigantische Verdrängungskultur geschaffen und das nicht zum ersten Mal. Und wenn wir uns ein bisschen mit unserer Geschichte befassen würden, könnten wir sehen, dass uns das noch nie bekommen ist.

Gott wird sich weiterhin manifestieren in Tag und Nacht, Winter und Sommer, Krieg und Frieden, Überfluss und Mangel. Dagegen können die Menschen anstinken, solange sie wollen, sie werden es nicht ändern können. Die Frage, die sich an dieser Stelle aufdrängt, ist natürlich die: „Was ist zu tun, wenn nichts geändert werden kann? Was ist zu tun, wenn klar ist, dass jedes Tun nur eitel und Haschen nach Wind ist?“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Zhuāngzǐ: Ungewissheit des Lebens

    • Georg Alois schreibt:

      Guten Morgen liebe Frühaufsteherin!
      Vielen Dank für den Herman! Hatte ihn schon ganz vergessen und dabei war ich mal große Fan von ihm. Jetzt kann ich mir alles wieder anhören……. schön……..

      Gefällt 1 Person

    • Brigitte schreibt:

      Ich lieb den Hermann auch, seine Lieder, seine Kunst. Wer die Möglichkeit hat ihn live zu erleben, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Dieser Mann ist eine Offenbarung auf der Bühne. Er füllt den Raum mit purer Lebendigkeit und Kraft. Und er schafft eine unmittelbare Intimität zum Publikum, die seinesgleichen sucht. Aus einem Konzert mit ihm gehst du verwandelt hervor. It’s magic, it’s a loveaffair.

      Gefällt mir

  1. Marianne schreibt:

    Toller Text! Hätte ich bei den Taoisten gar nicht vermutet: Die Reibung, die der Fluss auch erzeugt …

    Das ist mein geliebter vanVeen-Klassiker – passt irgendwie auch dazu:

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s