H.W.L.Poonja: In diesem Augenblick, warte! Stopp!

p

Wo Pfade sind, da müssen auch Schafe sein. Pfade sind nur für Schafe gemacht. Siehst du Löwen auf einem Pfad wandeln? Und wo Schafe sind, da sind auch Schäfer.  Wenn du zu einem Schäfer gehst, wirst du zum Schaf und sie treiben dich zusammen, wo sie wollen.

Als das Licht kam, bist du nicht zu der Kerze gegangen, sondern zu dem Objekt, auf welches dieses Licht schien. Diese Flamme ist dein wahrer Lehrer. Bete sie an! Suche sie! Versuche sie zu erkennen! Bewahre kein Konzept von der Vergangenheit, der Gegenwart oder der Zukunft!

In diesem Augenblick, warte! Stopp! Schau nirgendwohin! Und vielleicht wird alles offenbart. Wenn du nach einer Methode oder nach einer Technik suchst, schiebst du ihn hinaus. Wenn du ihn hinausschiebst, hat dich ein vertrauter Freund hereingelegt: der Mind.

aus: H.W.L. Poonja, “ Sei still!“

s

Poonja: „In diesem Augenblick, warte! Stopp! Schau nirgendwohin! Und vielleicht wird alles offenbart.“

VIELLEICHT? Ich will nichts vielleicht, ich will haben und zwar sofort und todsicher. Und dann geht’s wieder los mit der Fragerei: „Was muss ich tun, um zum Ziel zu kommen? Gib mir eine Methode!“ Irgendwann kriegen sie ihre Methode. Irgendwann wurde wieder eine neue Religion kreiert. Neu allerdings nur äußerlich. Farbe und Schnitt der Pfaffenrobe mögen variieren, die Kultgegenstände mögen unterschiedlich aussehen, aber im Großen und Ganzen kann man überall denselben Zirkus beobachten. Da wird getauft und verheiratet und zur letzten Ruhe begleitet, beerdigt, verbrannt oder den Geiern zum Fraß vorgeworfen oder was es sonst noch so für Rituale geben mag. Es wird genauestens festgelegt, wie man zu beten und was man zu essen hat und wie man sich überhaupt verhalten muss um ein gottwohlgefälliges Leben leben zu können. Man hat seine Religionsstifte und seine heiligen Bücher und alle möglichen Beweise, dafür dass man die einzig wahre Religion vertritt und man nennt die, die das doofe Spiel nicht mitspielen wollen, Ungläubige, die man am liebsten abschlachten will und eigentlich auch darf oder sogar soll.

Und eine Poréte, die sagt: „Er ist und ich bin nicht mehr“ und einen Mansur al-Hallaj mit seinem „Ich bin Gott“, die darf man als Tiefgläubiger einfach so und zur höheren Ehre Gottes foltern und massakrieren. Alle Gläubigen sind zutiefst Ungläubige oder vielleicht sollte ich sie besser Ignoranten nennen, denn sie haben keinerlei Bewusstsein dafür, dass sie sich nichts wirklich gewiss sein können. Aber Leute wie Sokrates sind halt blöderweise verdammt selten. Und so wird das Gemetzel wohl noch ewig und drei Tage weitergehen und niemand ist seines Lebens wirklich sicher. Aber wer will schon sicher sein? Wer schon diesen Wahnsinnspreis für Sicherheit zahlen? Wer will schon dem Teufel seine Seele verkaufen?

Wie, was – alle?
w

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu H.W.L.Poonja: In diesem Augenblick, warte! Stopp!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s