Hui-k’o Ta-shih: MYOB


hHui-k’o, der zweite Patriarch des Ch’an, gab Schale und Robe, die Insignien der Übertragung des Dharma, an seinen Nachfolger Chien-chih Seng-ts’an
weiter, der damit der dritte Patriarch des Ch’an wurde.

Hui-k’o, der seinerseits seine Autorisation von Bodhidharma erhalten hatte, stromerte überall herum, feierte Zechgelage wie ein Wilder und nahm auch gern die Angebote der Damen der umliegenden Bordelle in Anspruch. Die Leute fragten ihn, wie er so etwas machen könne, immerhin sei er doch ein Patriarch der Ch’an-Schule.

Alles, was er antwortete, war: „MYOB!“ (MIND YOUR OWN BUSINESS!), was auf gut Deutsch bedeutet: Kümmere dich um deinen eigenen Scheißdreck!
h
Wie jeder unschwer erkennen kann, handelt es sich bei dem vorliegenden Text um nicht zu belegende Erzählungen. Heinz Butz würde jetzt wieder sagen: „Ja, gell, des sind so Gschichten.“ und seines Weges gehen. Aber das sind halt alles nur so Geschichten oder Legenden. Gibt’s ja zur Genüge auch von Buddha. Bekannt ist auch die Geschichte von Bodhidharma, der jahrelang eine Felswand anglotzte und auf denjenigen wartete, dem er sein Dharma-Erbe hätte anvertrauen können. Als der dann schließlich kam, würdigte er ihn erst einmal keines Blickes. Erst als sich dieser seinen linken Arm abhieb und damit zeigte, wie ernst es ihm war, nahm Bodhidharma ihn als seinen Dharmaerben an. Auf dem Bild ganz oben sieht man, dass Hui-k’o der linke Arm fehlt, was man ja wirklich als Beweis für die Richtigkeit der Geschichte akzeptieren kann. Damit dürfte auch Hui-k’os strenger Hinweis „MYOB!“ bewiesen sein, auch wenn einige ihre Schwierigkeit damit haben werden, dass Hui-K’o damals schon des Englischen mächtig war.

Was bedeutet denn „MYOB!“ in diesem Kontext? Die Leute fragten Hui-k’o, wie er so etwas machen könne, wie er so ein Säufer und Hurenbock sein könne, wo er doch ein Patriarch der Ch’an-Schule sei. Anscheinend hatten die Leute eine Vorstellung davon, wie ein Ch’an-Meister zu sein habe. Vielleicht so wie unser Dalai Lama. Bei dem könnte sich niemand vorstellen, dass er sich so ungehörig benehmen könnte, wie dieser Hui-k’o. Unser Dalai Lama ist wahrhaft ein Vorbild für alle Buddhisten und darüber hinaus für die ganze Welt. Hui-k’o sollte man dagegen am besten aus der Liste der chinesischen Ch’an-Patriarchen streichen. (Dann müsste man allerdings den Rest der Ch’an-Patriarchen gleich mit streichen.) Er ist ein einziger Schandfleck für die ganze Geschichte des Ch’an/Zen. Und so kann es einen auch nicht wundern, dass Hui-k’o sogar noch im Alter von 106 Jahren wegen Ketzerei ermordet wurde. Das kommt dabei raus, wenn die Leute sich nicht um ihren eigenen Mist kümmern und glauben, sie wüssten, was richtig und was falsch wäre. Dass diese Tradition bis heute fröhliche Urständ feiert, durften wir ja kürzlich wieder in dem von mir so getauften Erich-Mielke-Blog erleben. Dabei ist die Quelle des Anstoßes das Unschuldigste, was es gibt: Buddha hält sein Blümchen hoch und Ramana schweigt. Das hat den beiden vermutlich ihren Kopf gerettet. Wahrlich, ich sage euch: Wir leben in einem einzigen Irrenhaus.
b

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Hui-k’o Ta-shih: MYOB

  1. alexandra schreibt:

    Guten Morgen!
    Es gibt ein neues Buch von Jed Mc Kenna: Jed Mc Kennas Theorie von Allem. Fängt gut an…. nur so als kleiner Lesetipp fürs Wochenende.

    Gefällt 4 Personen

    • Eno Silla schreibt:

      „DER TITEL DES ERSTEN UND LETZTEN KAPITELS der Trilogie war Das Einfachste, was es gibt. In den Büchern haben wir gesehen, wie das für den Prozess des Erwachens gilt. Nun wollen wir herausfinden, ob es nicht auch für die Entschlüsselung der Wirklichkeit zutrifft.
      „Du sagst, das tut es, nehme ich an?“, fragt Karl.
      „Ja, das ist es, was ich sage. Und wenn ich richtig damit liege, wie einfach es ist, sollte es gar kein Problem sein, es dir so zu erklären, dass du es theoretisch genauso gut verstehst wie ich.“
      „Theoretisch?“
      „Ja, denn das, was für mich gelebte Wirklichkeit ist, das Paradigma, in dem ich Zuhause bin, kann für jemanden, der die Reise selbst nicht unternommen hat, nur reine Theorie sein. Davon abgesehen können wir sicher herausfinden, ob es vielleicht nicht nur sehr einfach ist, sondern sogar das, was sich nicht mehr weiter vereinfachen lässt.“
      „Was glaubst du, wie lange das dauern wird?“
      „Wir erschließen die Geheimnisse der Schöpfung. Kannst du dafür keinen Platz im Kalender finden?“
      „Aber wenn es doch so einfach ist…“
      „Na gut. Wenn du fair spielst keine fünf Minuten, sieben wenn du dich verschließt.“
      „Warum sollte ich mich verschließen?“ „Maya.“
      „Die Hündin?“
      „Die andere.“
      „Okay, es ist jetzt zwei Uhr siebenundvierzig. Der Verlierer kauft das Bier. Gutes Bier.“
      „Abgemacht! Glaubst du, dass Wahrheit existiert?“
      „So leicht werde ich es dir nicht machen.“
      „Gut, dann anders gefragt. Glaubst du, dass Wahrheit nicht existiert?“
      „Ich rieche eine Falle.“
      „Wenn wir sagen, dass Wahrheit nicht existiert, dann sagen wir, es ist wahr, dass Wahrheit nicht existiert; das ist eine sich selbst verneinende Aussage, so als würde man sagen: Es gibt nichts Absolutes. Stimmst du zu?“
      „Ich glaube schon.“
      „Bis hierhin ist es weder Glaube noch Gefühl, es ist simple Logik. Findest du einen Fehler in dieser Logik?“
      „Nein. Ich stimme zu, dass die Aussage Wahrheit existiert nicht ein logischer Widerspruch ist.“
      „Folglich?“
      „Basierend auf der Tatsache, dass Wahrheit nicht nicht existieren kann, weil es absurd wäre zu sagen, Nicht-Wahrheit ist Wahrheit wäre wahr, stimme ich zu, dass Wahrheit existieren muss. Ich weiß nicht, was Wahrheit ist, aber ich weiß, dass irgendetwas wahr sein muss.“
      „Du stimmst also zu, dass irgendetwas wahr sein muss. Egal, worum es sich handelt, Wahrheit muss existieren. Ja?“
      „Ja, ich stimme zu.“
      „Ich möchte nicht an diesen Punkt zurückkehren, weil wir ihn zu früh abgeschlossen haben. Hast du irgendwelche Zweifel daran, dass, unabhängig von allem anderen, irgendetwas wahr sein muss?“
      „Ich bin davon überzeugt. Nicht-Wahrheit kann nicht wahr sein, also muss etwas wahr sein. Noch vier Minuten.“
      „Okay, jetzt haben wir also herausgefunden, dass etwas wahr sein muss, egal was es sein könnte. Mal sehen, was wir noch sagen können. Glaubst du zum Beispiel, dass es möglich ist, dass Wahrheit sich ändert? Könnte sie jetzt die eine Sache sein und später eine andere?“
      „Wenn etwas sich ändert, kann es unmöglich wahr sein. Wahrheit muss unveränderlich sein. Selbst wenn die Zeit erlischt, muss Wahrheit immer noch wahr sein, sonst wäre sie es nie gewesen.“
      „Na gut, aber selbst wenn Wahrheit über die Zeit hinaus konstant wäre, könnte sie die eine Sache sein und nicht auch eine andere?“
      „Kannst du ein Beispiel nennen?“
      „Glaubst du, Wahrheit könnte so etwas wie Licht oder Liebe oder Schönheit sein?“
      „Eher nicht. Diese Dinge scheinen Teile von etwas Größerem zu sein und können nicht eigenständig existieren. Sie brauchen ihr Gegenüber. Was ist das Licht ohne die Dunkelheit? Was ist das Gute ohne das Böse oder Liebe ohne Hass? Offensichtlich kann Wahrheit kein losgelöstes Teil sein.“
      „Du würdest also zustimmen, dass Wahrheit, was auch immer das ist, sowohl unveränderlich als auch ganzheitlich sein muss?“
      „Sie muss zweifellos konstant und unveränderlich sein, ja. Und ich würde zustimmen, dass sie ein Ganzes sein muss, kein Teil, denn was wäre dann das andere Teil? Eine andere Wahrheit? Offensichtlich nicht. Unwahrheit? Offensichtlich auch nicht.“
      „Glaubst du denn, Wahrheit könnte eine Frage der Perspektive sein? Glaubst du, meine Wahrheit könnte eine andere Wahrheit sein als deine? Kann Wahrheit relativ sein?“
      „Mit Sicherheit nicht. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit universell wahr sein muss, sonst wäre sie nicht wahr.“
      „Würdest du annehmen, dass Wahrheit endlich oder unendlich ist?“
      „Wir haben festgestellt, dass Wahrheit nicht endlich sein kann. Wenn es noch etwas anderes gäbe als die Wahrheit, dann müsste dies auch wahr sein, wodurch wiederum keines von beidem wahr sein könnte und die tatsächliche Wahrheit irgendeine größere, allumfassende Sache sein müsste. Noch drei Minuten.“
      „Geduld, die eine wahre Theorie von Allem könnte auch sechs Minuten benötigen.“
      „Dann werde ich erleuchtet und bekomme ein Bier. Verschließe ich mich?“
      „Du bist fair, aber sei nicht zu fair. Lass uns bitte keinen Punkt überspringen, bei dem du noch unentschlossen bist. Wenn ich zusammenfassen darf: Wir haben bis jetzt festgestellt, dass Wahrheit existiert, richtig?“
      „So viel ist sicher.“
      „Und wir haben festgestellt, dass sich Wahrheit nicht ändern kann, sie kann nicht heute so und morgen anders sein. Sie muss unveränderlich sein, stimmt’s?“
      „Ja, ich stimme zu, dass Wahrheit unveränderlich sein muss, sonst wäre sie nicht mehr als das Zwitschern eines Vogels oder der Umriss einer Wolke.“
      „Und wäre es aber nicht möglich, dass, was immer wir herausfinden, was Wahrheit ist, sie in allen Dingen zu finden sein müsste? Dass nichts, was existiert, von Wahrheit ausgenommen sein oder außerhalb der Wahrheit existieren kann?“
      „Sehr möglich sogar. Tatsächlich muss ich darauf bestehen. Wahrheit muss in der Natur aller Dinge liegen und nichts kann unabhängig von Wahrheit existieren. Es ist absurd zu behaupten, etwas könnte in Unwahrheit existieren.“
      „Und wir haben festgestellt, dass Wahrheit kein Teil von etwas Größerem sein kann oder die Hälfte von etwas Ganzem. Sind wir uns da einig?“
      „Ja, Wahrheit kann nicht beschränkt oder endlich sein. Ich stelle ungehindert fest, dass sie universell und unbeschränkt sein muss, grenzenlos.“
      „Wahrheit muss also unendlich sein?“
      „Muss sie.“
      „Und Wahrheit ist absolut, kein Einzelteil oder Aspekt, keine Teilmenge?“
      „Bestimmt. Wahrheit muss absolut sein oder es ist keine Wahrheit. Es ist zwei Uhr fünfzig. Noch zwei Minuten.“
      „Nur um sicher zu sein: Kann es zwei Wahrheiten geben?“
      „Definitiv nicht! Wenn etwas absolut wahr ist, dann kann nichts anderes absolut wahr sein. Wenn das andere absolut wahr ist, dann kann es das erste nicht gewesen sein. Es ist sehr einfach.“
      „Danke. Würdest du denn sagen, dass Wahrheit innerhalb von Zeit und Raum existiert?“
      „Es wäre eher abwegig, das zu denken. Dann wäre sie endlich und würde sich verändern, aber wenn Wahrheit endlich ist und sich verändert, dann ist sie nicht absolut. Folglich existiert Wahrheit nicht innerhalb von Zeit und Raum, da beides unbeständig ist.“
      „Als Kapitän Ahab sagte, die Wahrheit kennt keine Schranken, hatte er also deiner Meinung nach Recht?“
      „So muss es sein, denn wenn Wahrheit Schranken hätte, was läge dann außerhalb dieser Schranken? Mehr Wahrheit? Wahrheit muss grenzenlos sein.“
      „Und Unwahrheit? Wo passt sie ins Bild?“
      „Gar nicht. So etwas wie Unwahrheit kann es schlicht und ergreifend nicht geben. Ich kann nicht behaupten, dass ich es verstehe und es passt auch nicht in die Realität, wie ich sie vor mir sehe, aber die Logik dahinter ist zweifellos schlüssig. Es steht außer Frage, dass Wahrheit absolut ist und dass Unwahrheit nicht existiert. Unwahrheit kann nicht wahr sein, genauso wenig wie Nicht-Sein sein oder Nicht-Existenz existieren kann.“
      „Um also noch einmal zusammenzufassen: Du stimmst zu, dass Wahrheit existiert und würdest darüber hinaus sagen, dass Unwahrheit nicht existiert. Gibt es noch irgendeinen unklaren Punkt in deinem Denken?“
      „Nein, allein in den letzten paar Minuten ist mir klar geworden, dass, eben weil Wahrheit absolut ist, die Sache sehr einfach ist. Wahrheit muss existieren und Unwahrheit kann nicht existieren. Die Uhr tickt. Zwei Uhr einundfünfzig. Noch eine Minute. Ich mache mir Sorgen um dich.“
      „Tut mir leid, dich zu enttäuschen, aber es scheint, als wäre ich zu schnell gewesen. Ich würde jetzt eigentlich eine Pause machen, mir eine Zigarette anzünden und die Füße hochlegen, nur dass ich nicht rauche und die Füße bereits hochgelegt habe.“
      „Tick-Tack. Fünfzig Sekunden.“
      „Aber wir sind so gut wie fertig. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit existiert und absolut sein muss. Was könnte einfacher sein als das? Wir haben die erste Prämisse einer wasserdichten Logik statuiert: Wahrheit ist alles. Siehst du das anders?“
      „Das steht außer Frage. Wahrheit existiert und Unwahrheit ist nicht möglich, daher ist Wahrheit alles. Es gibt nur eine Wahrheit. So muss es sein, ich stimme vollkommen zu.“
      „Um herauszufinden, was Wahrheit ist, müssen wir nun also nur etwas finden, was mit absoluter Sicherheit existiert. Wovon kannst du sagen, dass es mit absoluter Sicherheit wahr ist?“
      „Das ist leicht, das gehört zum Einmaleins der Philosophie. Ich kann sagen: Ich bin. Ich weiß, dass ich existiere. Fünfzehn Sekunden.“
      „Und was ist die Natur deiner Existenz?“
      „Die Natur meiner Existenz? Bewusstsein natürlich, ich habe ein Bewusstsein und deine Zeit ist abgelaufen. Ich finde das alleshochinteressant und würde die Unterhaltung gerne fortführen, aber du schuldest mir ein Bier. Ein gutes Bier.“
      „Ich möchte die Unterhaltung auch gern bei einem Bier fortsetzen, das du besorgen wirst, denn wir haben gerade in fünf Minuten jedes einzelne Rätsel der Existenz gelöst.“
      „Haben wir das? Warum weiß ich es dann noch nicht?“
      „Das tust du, du hast es nur noch nicht erkannt. Und das sollte nicht meinen fünf Minuten angerechnet werden, oder?“
      „Nicht, wenn du Recht hast, aber ich sehe nicht, dass wir getan haben, was du behauptest.“
      „Sind dir Syllogismen vertraut?“
      „Ja, Logik; wenn/und/dann. Wenn alle Menschen sterblich sind und Sokrates ein Mann ist, dann ist Sokrates sterblich.“
      „Das ist der bekannteste, genau. Zwei Prämissen, alle Menschen sind sterblich und Sokrates ist ein Mann, beweisen eine These: Sokrates ist sterblich. Wenn die Prämissen wahr sind, muss auch die These richtig sein.“
      „Und in den fünf Minuten haben wir einen Syllogismus aufgestellt?“
      „Das haben wir. Einen zuverlässigen, wasserdichten, perfekten syllogistischen Beweis. Wir haben festgestellt, dass Wahrheit alles ist und dass Bewusstsein existiert, beides mit absoluter Sicherheit, richtig?“
      „Wahrheit ist alles, ja. Und zu sagen, ich existiere, ist dasselbe wie zu sagen, Bewusstsein existiert, genau.“
      „Kannst du sagen, dass irgendetwas anderes existiert?“
      „Nein. Ich bin recht gut vertraut mit dem Cogito, dem Solipsismus und deinen Büchern und habe das mit völliger Überzeugung festgestellt: Das Einzige, was ich sicher weiß, ist, dass ich existiere. Und das ist dasselbe wie zu sagen, dass Bewusstsein existiert.“
      „Und wenn wir diese Punkte syllogistisch erklären würden?“
      „Wahrheit ist alles und Bewusstsein existiert? Wir würden vermutlich sagen, wenn Wahrheit alles ist und Bewusstsein existiert, dann… ahhhh, dann schulde ich dir ein Bier.“
      „Ein gutes Bier.“
      *
      Das Einfachste, was es gibt:
      Wenn
      Wahrheit Alles ist
      Und
      Bewusstsein Existiert
      Dann
      ist Bewusstsein Alles.“

      aus: Jed McKennas Theorie von Allem

      Gefällt 2 Personen

  2. Brigitte schreibt:

    Wahrlich, ein jeder lebt in seinem eigenen Irrenhaus. Ständig fluten Irrlichter unseren Geist und wir haben anscheinend nix anderes zu tun als uns davon blenden zu lassen. So ein Schlamassel aber auch 😉

    Gefällt 3 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s