Linji: Für mich gibt es keine Schlussfolgerung

 

eSignum des Star Wars-Imperialen Geheimdienstes IGD,
aus dem ich flugs ein EGO gemacht habe –
auch so’n Imperialer Geheimdienst

Frage: Was war die Absicht von Bodhidharmas Kommen aus dem Westen?

Linji: Wenn da eine Absicht gewesen wäre, hätte er nicht einmal sich selbst retten können.

F: Wenn da keine Absicht war, wieso hat dann der Zweite Patriarch die Übertragung empfangen?

L: Erlangen ist dasselbe wie Nicht-Erlangen.

S: Wenn es Nicht-Erlangen ist, was ist dann dessen Bedeutung?

L: Du kannst deinen Geist nicht davon abhalten, überall zu suchen. Darum sagte ein Patriarch: „Du Narr! Du suchst einen Kopf auf dem, den du schon hast!“ Wenn du solche Worte hörst, erleuchte dich selbst mit deinem eigenen Licht und hör auf, außerhalb zu suchen. Dann wirst du lernen, dass dein Körper-und-Geist überhaupt nicht verschieden sind von dem der Buddhas und Patriarchen. Unverzüglich wirst du frei von den Ereignissen sein. Dies kann man ‚den Dharma erlangen‘ nennen. Tugendhafte Mönche, genau jetzt hat dieser Bergmönch keine andere Wahl, als solche unwürdigen Aussagen zu treffen. Lasst euch aber nicht täuschen. Für mich gibt es keine Schlussfolgerung. Wenn ihr handeln wollt, dann handelt einfach. Wenn ihr nicht handeln wollt, dann lasst es!

aus: Linji Yixuan, „Linji Yulu“

balso wenn der keine Absichten hatte …

„Was war die Absicht von Bodhidharmas Kommen in den Westen?“ Die Frage beinhaltet die Unterstellung: Bodhidharma ist nicht ohne geheime Absichten in den Westen gekommen. Gestern ging es mir so mit dieser Aussage: „Das Tetralemma gehört nach meiner jetzigen Wahrnehmung in den Bereich logische Tautologie unter Zuhilfenahme der Booleschen Algebra. Eine Methode, die dazu verhilft immer Recht zu haben.“ Die Unterstellung ist: Wer sich des Tetralemmas bedient, tut dies wahrscheinlich, um Recht behalten zu können oder – neueste Version – sein Dilemma nicht fühlen zu müssen. Ob der Hinweis auf die logische Tautologie unter Zuhilfenahme der Booleschen Algebra wohl die wissenschaftliche Grundlage dieser Aussage untermauern sollte?

Staatssicherheitsdienste oder andere Imperiale Sicherheitsdienste sollen gerne mit solchen Unterstellungen arbeiten, aber natürlich nicht nur die, sondern auch all diejenigen, die Linji so gerne mit „tugendhafte Mönche“ anspricht (oder eben auch jedes Ego). Als ich das mit den tugendhaften Mönchen das erste Mal las, dachte ich noch, der meint das so, wie er es sagt. Inzwischen bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass das absolut ironisch gemeint ist. In der Schule hatten wir den Ausdruck „Tugendbolzen“ auf Lager. Ich vermute, dass Linji den Ausdruck „tugendhafte Mönche“ in diesem Sinn verwendet. Tugendhafte Menschen stellen gern Fangfragen, die gar keine wirklichen Fragen sind, sondern in Wahrheit Anklagen. Linji beklagt, dass ihm solche Unterstellungen keine andere Wahl ließen, als solche unwürdigen Aussagen zu treffen. Und er fügt hinzu: „Lasst euch aber nicht täuschen. Für mich gibt es keine Schlussfolgerung.“ Natürlich hätte es eine Wahl gegeben, Matthäus berichtet: „Zuletzt traten herzu zwei falsche Zeugen  und sprachen: ‚Er hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes abbrechen und in drei Tagen ihn bauen.‘ Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: ‚Antwortest du nichts zu dem, was diese wider dich zeugen?‘ Aber Jesus schwieg still.“ Schweigen ist eine wundervolle Antwort, wenn einen jede andere Antwort nur zu unwürdigen Aussagen bringen würde, die dann zu einer erneuten Anklage führen könnte etwa in dem Sinn von „Wer sich verteidigt, klagt sich an“. Das wäre dann wirklich ein echtes Di-Lemma.

j„Was war die Absicht von Bodhidharmas Kommen aus dem Westen?“ Wer nicht sehen kann, dass selbst hinter seinen scheinbar absichtsvollen Handlungen Absichtslosigkeit steht (es geschieht, wie es geschieht und jede angebliche Absicht ist nur ein Traum), der kann sich auch nicht vorstellen, dass absichtsloses Handeln überhaupt möglich ist. Und so kann er hinter jeder Handlung und jeder Aussage nur Unrat wittern.

„Ich ging im Walde so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn …“ Ja, und dann kamen die Absichten. Erst wollte er das Blümchen brechen und dann grub er es sogar mit allen den Würzlein aus und trug es zum Garten an seinem hübschen Haus. Hätte er das Blümchen, wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön, nicht einfach im Schatten stehen lassen können voll Freude über dieses Wunder? So aber hat er das Blümchen zu seinem Besitz gemacht und das Wunder damit zerstört. So ist das halt mit den Absichten,

Absichtslosigkeit ist keine Kategorie des denkenden Verstandes. Weder steckt hinter Bodhidharmas Reise in den Westen eine Absicht noch hinter dem Tetralemma. Das mag der denkende Verstand nicht unwidersprochen lassen. Aus dem Tetralemma ein Instrument zu machen, also das ist wirklich saubere Ego-Arbeit.

l

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Linji: Für mich gibt es keine Schlussfolgerung

  1. alexandra schreibt:

    Guten Morgen, Nitya,
    Also ich liebe das Tetralemma. Finde, dass es eigentlich immer zutrifft/nicht zutrifft, sowohl zutrifft als auch nicht und weder noch… aber viel weil ich mit Mathe nix am Hut habe…. das Tetralemma verwirrt mein Hirn jedesmal bei seine n schönen zurechtgelegten antworten. Brauche es gar nicht anzuwenden, das passiert von ganz allein… wünsche dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße Alexandra

    Gefällt mir

  2. Elwood schreibt:

    Da mein Kommentar von gestern Abend auf entsprechender Seite der Tetralemmasezierung wieder verschwunden ist, nehme ich an,das tatsächlich dort ein Dilemma nicht gefühlt werden will. Nicht mit dem gebrauch des Tetralemmas, sondern welches das Tetralemma im denken auslöst.

    Viele haben Angst, ihren Geist leer zu machen. Sie fürchten, in die Leere zu fallen, und wissen nicht, dass ihr eigener Geist die Leere ist. Der Unwissende enthält sich der Erscheinungen, aber nicht der Gedanken; der Weise enthält sich der Gedanken, nicht aber der Erscheinungen.
    Huang-po, „Der Geist des Zen“

    Ethan und Joel Coen haben wieder einen schönen Film erschaffen, welcher mir das Tetralemma anschaulicher macht – „Hail, Caesar!“

    Gefällt mir

    • Brigitte schreibt:

      Danke. Es gibt eine Klarheit in der Übermittlung, die einfach unübertrefflich ist🙂

      „Auf der Suche nach der Wahrheit ist es nicht nötig, die Wahrnehmungen aufzugeben oder diesen Geist jenseits des Sehens und Hörens, des Fühlens und Erkennens zu suchen. Hängt euch an nichts und verliert euch an nichts, so dass ihr jenseits von Festhalten und Verwerfen seid. Überall ist diese völlige Klarheit, denn es gibt nichts, das von dieser Vollkommenheit ausgeschlossen ist.“
      (Huang Po)

      Gefällt mir

  3. Brigitte schreibt:

    Es ist schon komisch, jedes Mal wenn ich das Tetralemma gelesen habe, war es nie Gegenstand des Mind. Ein blanker Spiegel, wenn überhaupt. Wo ist da ein Verstand, wo ein Denker, wo ein Verstehender? In dieser Vierkant-Symbolik kann ich einfach nur Genialität entdecken.

    „Es gibt nur eine falsche Sicht: die Überzeugung, meine Sicht ist die einzig Richtige.“
    Nagarjuna

    Gefällt mir

    • Brigitte schreibt:

      Sorry, aber es gibt Verse, die dürfen einfach nicht in der Schublade vergammeln..;)

      „Ich bin nicht, ich werde nicht sein.
      Ich habe nicht, und werde nicht haben.
      Dies beängstigt alle Kinder
      Und bringt Furcht in den Weisen um“
      Nagarjuna

      Gefällt mir

  4. fredoo schreibt:

    nun ja …
    es ist halt keine orientierungshilfe , dieses tetralemma , sondern eher eine art kapitulation … da wo immer noch ein aktiver glaube an vorhandensein ist … ( also an etwas vor den händen seiendes , und damit getrenntes ) … da wird diese kapitulation wohl völlig zwangsläufig vermieden werden müssen und stattdessen mit be-deutung aufgefüllt … zumal ja die ahnung eine gewisse „wahrheit“ im tetralemma zu fühlen scheint , aber dann halt wieder nur eine „richtige“ ( also gerichtete ) wahrheit vermuten kann , in diesem ja gerade völlig un-gerichteten hinweis des tetralemmas …
    eigentlich auch gar nix „falsch“ daran , an diesem versuch des „richtigen“ , sondern einfach be-zeichnend ( wenn die zeichen selber verstanden werden könnten ) …
    es sei bemerkt … auch damit erfüllt ja das tetralemma einen ganz bemerkenswerten dienst …😉

    Gefällt mir

  5. Eno Silla schreibt:

    für mich gibt es keine schlussfolgerung.
    außer etwas erscheint als solche.
    jetzt – hier im augenblick.
    nichts gibt es nur mit allem.
    große freude und wunderbare melancholie.
    doppelpack – tetrapack – infinitumpack.
    so abgrundtief belemmat.
    sowohl als auch und weder noch.
    soviele schlussfolgerungen.
    unendlich viele.
    wie raketen oder kometen oder sterne
    durchziehen sie dies all.
    und erhellen es
    mit strahlendem
    l(eben)-ich-t(od).

    Gefällt mir

  6. Keks schreibt:

    Gibt es eine Absicht dann gerät das fliessende Ding ins stocken. „ich will nur Frieden, ich will nur die Farbe rot und ausserdem will ich nur 2Mio Menschen“. Würde sich DAS, ES oder nicht-etwas mit Absichten einschränken dann würden wir heute wohl eher wie TomatenKartoffeln mit Erdbeerohren aussehen. Eine Absicht hat immer ein Anfang und ein Ende, Absichtslosigkeit lässt es offen und guckt was passiert.

    Gefällt mir

  7. Kerstin Pauly schreibt:

    lieber Elwood,
    du schreibst: „Da mein Kommentar von gestern Abend auf entsprechender Seite der Tetralemmasezierung wieder verschwunden ist, nehme ich an,das ……“
    Hast du nicht gelesen, dass, als du deinen Kommentar abgesendet hattest eine Mitteilung erschien, die da heißt: Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden. ?
    Wordpress gibt die Möglichkeit einen Account, den mein Blog noch nicht kennt beim ersten Kommentar zu überprüfen, bevor er veröffentlicht wird, um auf diese Weise dem Spam zu entgehen. Verzeih bitte, dass ich erst heute Mittag dazu kam, mich an den PC zu setzen.
    Ich habe mich über deinen Beitrag sehr gefreut und danke dir hier nochmals dafür.
    Ab dem zweiten Kommentar benötigt es keine Freischaltung mehr, da kann man dann direkt kommentieren.

    Ganz herzlichen Gruß sendet dir Kerstin

    Gefällt mir

  8. Kerstin Pauly schreibt:

    Hallo lieber Nitya,

    du schreibst:
    „Ob der Hinweis auf die logische Tautologie unter Zuhilfenahme der Booleschen Algebra wohl die wissenschaftliche Grundlage dieser Aussage untermauern sollte?“

    Nein, das sollte er nicht.
    Es ist eine Formulierung aus der Mathematik, die mir eben eingebrannt wurde, ich dachte, das hätte ich ausreichend erläutert, dass ich da konditioniert wurde.
    Es tut mir von Herzen leid, wenn ich den Eindruck erweckte, dass ich etwas unterMAUERN wollte oder gar darauf aus sei mittels wissenschaftlich anmutender Formulierungen Recht haben zu wollen.
    Ich dachte, was wir hier auf deinem Blog machen ist nach Erkenntnissen forschen und auch mal unbeliebte oder schwierige Fragen zu stellen.

    lieber Nitya,
    ich weiß, dass du meine Geschichten auf meinem Blog über das Unrecht, das mir in der DDR widerfahren ist, gelesen hast.
    Es bestürzt mich daher und lässt mich die Tränen kaum noch halten, dass du meine ehrlichen, forschenden und offenen Aussagen, wie ich zum Tetralemma stehe mit einem solchem Vergleich

    „………..“Staatssicherheitsdienste oder andere Imperiale Sicherheitsdienste sollen gerne mit solchen Unterstellungen arbeiten….“

    beantwortest.

    ich hoffe, dass dir eines Tages klar wird, mit welchen Kanonen du auf einen so lächerlichen und ungefährlichen Spatz, wie mich, geschossen hast.

    Ich kann dir aber versichern, die Schüsse haben ins Herz getroffen.
    Der Spatz ist platt und tot.
    ❤ Halleluja❤

    Gefällt mir

  9. Nitya schreibt:

    Liebe Kerstin,

    nur mal so am Rande: Zeig mir jemanden, dem kein Unrecht widerfahren wäre. Man kann nicht den Schmerz des einen gegen den Schmerz des anderen aufrechnen, aber glaub mir, ich habe genug davon abbekommen. Und ich habe mich eine ganz schön lange Zeit damit in meiner Opferrolle gesuhlt. Der Nachteil bei diesem Suhlen im eigenen Leid ist halt der, dass man dabei leicht den eigenen Täteranteil übersieht. Weil ich irgendwann in den Siebzigern die Schnauze voll hatte von mir als Opfer, hab ich damals Primärtherapie gemacht. Das ist eine reine Fühltherapie. Und als mir angeboten wurde, die Ausbildung zum Primärherapeuten zu machen und an der Poliklinik als Therapeut zu arbeiten, habe ich das gerne angenommen. Was ich damals ganz schnell gelernt hatte, war, zwischen Gefühlen und Fühlen zu unterscheiden. Fühlen ist nichts anderes als Wahrnehmen in diesem Augenblick. Es ist immer neu und frisch. Gefühle beruhen dagegen meist auf den Traumata aus der Kindheit. Gefühle sind so alt wie die Gedanken alt sind. Und wenn ich das recht erinnere, hat Fredo nicht zu zu Unrecht darauf hingewiesen dass Denken UND Fühlen nicht zu trennen sind und beide dem denkenden Verstand angehören. Das Ego ist übrigens nie ein lächerlicher und ungefährlicher Spatz, wie du das andere gerne glauben machen willst. Das Ego – und zwar jedes Ego – ist ein imperialer Geheimdienst, dem der Zweck alle Mittel heiligt. Primärtherapeuten sind ziemlich gnadenlose Arschlöcher. Sie lassen sich durch Tränen in keiner Weise beeindrucken, auch nicht durch die Beteuerung, ein armes unschuldiges Opferlamm zu sein. Sie sind auch ziemlich immun gegen Schuldzuweisungen aller Art: „Ich kann dir aber versichern, die Schüsse haben ins Herz getroffen. Der Spatz ist platt und tot.“ Wow, wie dramatisch! Keine Sorge, der Spatz, der kein Spatz ist, ist nicht tot. Wenn da irgendetwas getroffen wurde, dann nicht das Herz, sondern das Ego, das sein Selbstbild aufrecht erhalten will. Und wie ich sehe, feiert es auch weiterhin fröhliche Urständ.

    So, jetzt habe ich genug unwürdige Aussagen vom Stapel gelassen. Ich hege nicht die Hoffnung, dich damit erreicht zu haben. Was also bleibt, ist Schweigen.

    Gefällt mir

  10. Eno Silla schreibt:

    wurde auf jetzt-tv empfohlen. schön anzusehen, war schon mal hier denke ich, aber immer wieder gut:

    Gefällt mir

  11. fredoo schreibt:

    da ich gerade bemerkt habe , das du , werte kerstin , mich von deinem blog ausgeschlossen hast , den ich erst heute betreten hatte … möchte ich dir hier sagen … danke …
    bin ich doch zum wiederholten male verlockt worden …
    hinter texten eines suchers mut zu vermuten …
    nämlich den mut , sich auch der eigenen dämlichkeit zu stellen …
    und zu erkennen , dass es kaum eine wertvolleren antwort gibt …
    wie die , die hinweis gibt auf diese dämlichkeit …
    es geht da gar nicht um ein besser oder richtiger …
    es ist ein geschenk , werte kerstin , was du immer wieder für eine zumutung hältst …
    Ich kenne dich , virtuell , schon viele jahre …
    wie oft hast du jetzt schon danach pikiert den schwanz eingezogen ?
    wenn dir mal wieder der gegenwind von konträrem entgegenblies …

    wenn du vermuten solltest , dass du das einzige opfer dieses gegenwindes bist ,
    so irrst du dich ungemein …
    ich bin mir sicher , dass hier fast jeder und nicht nur ich , eine zerzauste sturmfrisur trägt ,
    von all dem gegenwind , der mich/uns in all den jahren aufs korn genommen hat …

    gerade jetzt , möchte ich dir sagen , gerade jetzt ,
    bleib einfach hier stehen …
    und lausche neugierig dem klang deines gegenwindes …
    er ist gar nicht gegen dich gerichtet … sondern gegen irrtümer , die dich belasten …
    damit ist er ein geschenk für dich ! …
    er könnte dich verlocken , dich einfach nur anders aufzustellen ,
    und dann erlebst du ihn als rückenwind !

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      „er ist gar nicht gegen dich gerichtet … sondern gegen irrtümer , die dich belasten …
      damit ist er ein geschenk für dich ! …“

      Ich erinnere mich gerade an einen Klienten, der sich nicht mit einem Gummimesser und einem symbolischen Akt begnügen wollte, um mich zu killen. Nein, ein scharfes Messer aus feinstem Edelstahl musste es sein und Blut sollte in Strömen fließen. Es ist halt nicht jedermanns Sache, die Entlarvung der ganzen Dämlichkeit der Ego-Vorstellung als Geschenk zu begreifen. Da geht’s dann wirklich um Leben und Tod.

      Gefällt mir

  12. Keks schreibt:

    Immer wieder zum Nullpunkt zurück und alles neu hinterfragen🙂
    Jeder hier erlebte schon Müll.
    Meine Wenigkeit hatte eine GmbH und es wurden elektrische Zigaretten verkauft, lief super. Bis Staat und Medien sich einmischten „daaaaaas ist ein Giftcocktail und das böööööse Nikotin“.
    Das Keks sagte sich dann „ok, mal schauen was passiert wenn ich mir 100mg auf den Arm schmiere, nu will ich es wissen“…..nichts passierte. Aber nun begrenzt es der Staat auf 20mg und GmbH ist mittlerweile pleite wegen der Medienhetze. Ich ging nach Spanien, verkaufte in Deutschland alles….kam zurück, so ohne Wohnung erstmal in ne Notunterkunft für Obdachlose :p Aber seit dieser Nikotinlüge von Tabak und Pharmaunternehmen wird alles von mir doppelt und dreifach hinterfragt und nichts mehr geglaubt, nur noch eigenes Wissen, alles andere wird strikt abgelehnt. Was sich von Keksnatur entfernt ist Lüge und falsch, bei Lust wird es sich genauer angeschaut und wenn nicht dann eben nicht🙂

    Liebe Grüsse
    Tom

    Gefällt mir

  13. Marianne schreibt:

    Gott-sei-Dank sind alle Egos auch nicht mehr als Projektionen und Konstruktionen … sonst müsste man ja hier richtig Angst kriegen …😉

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Die Angst, von der du sprichst, ist das Wesen der Ego-Vorstellung. Da muss man sich nicht erst in diesen lächerlichen und ungefährlichen Spatzen-Blog begeben, um diese Angst zu spüren.

      Hast du vielleicht gerade Angst, das klar zu benennen, was du eigentlich sagen willst?

      Nur Mut! Sag’s einfach.

      Gefällt mir

      • Marianne schreibt:

        Die Angst, von der du sprichst, ist das Wesen der Ego-Vorstellung

        Angst ist eine mögliche Motivations-Grundlage für Ego-Vorstellungen … Es gibt auch noch andere – im Enneagramm sind es ja bekanntlich neun …
        Angst nimmt allerdings in manchen Konzept-Bildungen zu diesem Thema eine zentrale Rolle ein …

        Zu deiner Frage: Nein, ich fühle im Moment keine Angst.

        Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass das so genannte „Ego“ auch nur eine Erscheinunsform des ungeteilten Bewusstseins ist, auch wenn wir ihm manchmal eine eigenständige Präsenz zubilligen … Wenn wir damit aufhören, verschwindet es sofort aus der eigenen Wahrnehmung … zumindest aus meiner.🙂

        Gefällt mir

  14. Brigitte schreibt:

    „If you have the courage to touch life for the first time, you will never know what hit you.  Everything man has thought, felt and experienced is gone, and nothing is put in its place.“ 

    „Whether you are interested in Moksha, Liberation, Freedom, Transformation, you name it, you are interested in happiness without one moment of unhappiness, pleasure without pain, it is the same thing.“

    „We don’t want to be free from fear. All that we want to do is to play games with it and talk about freeing ourselves from fear.“

    „Your constant utilization of thought to give continuity to your separate self is ‚you‘. There is nothing there inside you other than that.“

    „When the movement in the direction of becoming something other than what you are isn’t there any more, you are not in conflict with yourself.“

    ~ U.G.

    http://www.ugkrishnamurti.org/ug/ug-song/ug-song-150.ram

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s