Osho: Ich habe nichts Neues erlangt.


oshoAls Buddha zur höchsten Erleuchtung gelangte, zur äußersten Stufe der Erleuchtung, da wurde er gefragt: „Was ist es, das du erlangt hast? – Und Buddha lachte und antwortete: Nichts – denn alles, was ich gefunden habe, war immer schon in mir. Ich habe nichts Neues erlangt. Es ist von aller Ewigkeit her dagewesen, es ist nichts anderes als mein ureigenes Wesen. Aber ich hatte es nicht beachtet, ich hatte es nicht bemerkt. Der Schatz war da, aber ich hatte ihn völlig vergessen.

Du hast vergessen – das ist alles. Das ist deine ganze Unwissenheit. Zwischen dir und einem Buddha gibt es keinen Unterschied, was deine wahre Natur angeht. Es gibt nur den einen Unterschied, dass du dich nicht erinnern kannst, wer du bist – er aber kann sich erinnern. Du und er – ihr gleicht euch aufs Haar; nur er erinnert sich und du erinnerst dich nicht. Er ist wach und du schläfst fest und tief. Aber eure Natur ist gleich.

aus: Osho, „Tantra, die höchste Einsicht“
tAls ich gestern Fredos Kommentar las, fiel mir wieder diese Text von Osho ein. Gestern bin ich auch in ein Video aus dem Jahre 2012 hineingeraten mit dem Titel: „Passt der Islam zu westlichen Werten?“ – mit Michael Schmidt-Salomon und Hamed Abdel-Samad einerseits und Gesine Schwan und Tarafa Baghajati andererseits.  Dass mir Schmidt-Salomon und Abdel-Samad näher stehen, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Was ist das nur für ein Affentheater mit den Religionen! Wer die Aussagen von Huang-po gestern im Blog gelesen hat und Fredos Kommentar dazu sowie Oshos Aussage heute, kann sich nur wie die ollen Griechen seine Gewänder zerreißen und laut brüllend am Meeresstrand seiner gequälten Seele Luft machen. Es ist so einfach und niemand will ganz offensichtlich wahrhaben, wie einfach alles ist.

Osho zitiert die umwerfende Erkenntnis, die Siddhārtha Gautama unter einer Pappelfeige oder auf dem Klo oder weiß der Geier wo erlangt hat. Auf die Frage, was er denn erlangt hat, sagte er:Nichts – denn alles, was ich gefunden habe, war immer schon in mir. Ich habe nichts Neues erlangt. Es ist von aller Ewigkeit her dagewesen, es ist nichts anderes als mein ureigenes Wesen. Aber ich hatte es nicht beachtet, ich hatte es nicht bemerkt. Der Schatz war da, aber ich hatte ihn völlig vergessen.“ Und wer hat’s inzwischen kapiert?
mNun könnte natürlich jemand einwenden, dass Siddhārtha Gautama auch nicht gerade jüngsten Datums ist. Das ist natürlich richtig, nur Siddhārtha Gautamas Aussage ist absolut zeitlos und heute so gültig wie vor 2500 Jahren.Du und er [Siddhārtha Gautama] – ihr gleicht euch aufs Haar; nur er erinnert sich und du erinnerst dich nicht.“ Wenn das allgemein kapiert werden würde, würden wir uns tatsächlich im Zeitalter der Aufklärung befinden. Aber … es schaut düster aus.

Aber die Monika Donner ist Klasse!

Bild | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Osho: Ich habe nichts Neues erlangt.

  1. Brigitte schreibt:

    Danke für das Video mit Monika Donner. Ich liebe diese Schonungslosigkeit, mit der sie auf die Wunde des Wahnsinns drückt. Die Welt ist nicht zu retten.

    Gefällt mir

  2. Eno Silla schreibt:

    Lieber Nitya, vielen Dank für das Interview mit Monika Donner. Bei aller offensichtlichen Absurdität, die in dieser Welt zu beobachten ist, braucht es da noch weitere Hinweise (Beweise), dass es sich bei all dem um einen Traum, ein traumähnliches Erscheinen, handelt? Es ist eigentlich ein Wunder, dass dieses Erkennen nicht schon die Massen erreicht hat… Was natürlich auch schon wieder Unsinn ist. Können Traumfiguren etwas erkennen? Sicherlich nicht… (gibt eine Traumfigur von sich). Naja, laber rababer, mir schien ein Zitat von Oscar Wilde sehr passend als Kommentar zu Monika Donner:
    „Wenn du den Menschen die Wahrheit ins Gesicht sagen willst, dann bring sie lieber zum Lachen, oder sie bringen dich um.“

    PS: In den letzten Tagen und Wochen, erlebe ich, selbst beim wenigen Nachrichtenhören, das ich mir antue, ein Einhämmern von Feindbildern, da wird massiv das Bild erzeugt: Dort die bösen, uneinsichtigen Russen, die Leid und Elend nach Aleppo tragen und wir hier, die Guten, die alles tun, damit das Morden aufhört, aber die Russen und dieser Syrische Machthaber wollen einfach nicht… Jeden Tag warte ich auf die Meldung, dass wir da endlich was tun müssen, also eingreifen – millitärisch und ich wette, die Masse der Bevölkerungen wird dazu jubeln!

    Gefällt mir

    • fredoo schreibt:

      Diese gar nicht so subtile Indoktrination durch Medien und ihre willfährigen Erfüllungssklaven wird mir auch wieder mal aufs neue besonders deutlich …
      Zur Abwehr der Kritiker werden besonders gerne die Nazi-Keule und das Rassistenschwert benutzt …
      immer wieder praktisch und wirksam …
      Das sich die Büttel des Systems damit letztlich selber kastrieren ist der Witz des Geschehens …
      Es riecht nach prekärer Zeit …

      Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Der Wahnsinn pur und blanker Faschismus

      Gefällt mir

      • Eno Silla schreibt:

        dieser up knallt mich immer wieder an, fragt nicht warum, ich könnte es nicht erklären:

        kein entkommen!

        „Es wird immer so sein, wie du glaubst, dass es ist.“ Udo Petscher

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s