Alan Watts: Man versuche nicht, die Ich-Empfindung loszuwerden


AMan versuche nicht, die Ich-Empfindung loszuwerden. Man nehme sie vielmehr so lange, wie sie anhält, als ein Merkmal oder ein Spiel des Gesamtprozesses – wie eine Wolke  oder eine Welle, ein Wärme- oder Kältegefühl oder wie sonst etwas, was aus sich heraus geschieht. Sein eigenes Ich loswerden wollen, ist der letzte Versuch eines unbesiegbaren Egoismus! Er führt lediglich zu einer Bekräftigung und Verstärkung des Realitätscharakters dieses Gefühls. Doch wenn man sich dieser Empfindung des Getrenntseins von den übrigen Dingen vorsichtig nähert und sie wie jede andere Empfindung akzeptiert, löst sie sich auf wie die Fata Morgana, die sie ist.

Aus diesem Grund bin ich nicht sonderlich begeistert von den verschiedenen „geistigen Übungen“ der Meditation oder des Yoga, die manche für die Befreiung vom Ich als wesentlich erachten. Denn wenn diese Übungen mit der Absicht praktiziert werden, irgendeine Form der geistigen Erleuchtung oder des seelischen Erwachens zu erleben, dann bekräftigen sie die Täuschung, dass sich das Ich aus eigener Anstrengung wegwerfen kann. Gegen das Meditieren ist nichts einzuwenden, wenn man es um des Meditierens willen tut, so wie man Musik hört, weil man Musik eben mag. Wenn man in Konzerte geht, um „kultiviert“ zu werden oder um seinen Geist zu erweitern, dann wird man mit tauben Ohren im Konzertsaal sitzen.

aus: Alan Watts, „Die Illusion des Ich“

B

„Man versuche nicht, die Ich-Empfindung loszuwerden“, sagt Alan Watts oder man könnte es auch so sagen: Jedes Handeln, das der Selbstverbesserung dienen soll, ist von Übel. Jedes Handeln, um z.B. Einfluss zu nehmen auf die Ich-Empfindung, kreiert ein Double Bind: Je mehr ich eine Ich-Empfindung loswerden will, desto ausgeprägter wird die Ich-Empfindung sein. Wird dies erkannt, verschwindet deshalb der Wunsch, die Ich-Empfindung loszuwerden, noch lange nicht. Nun stehe ich vor dem unlösbaren Problem, einerseits die Ich-Empfindung loswerden zu wollen und andererseits zu wissen, dass ich mit meinem Wunsch das Gegenteil dessen erreiche, was ich erreichen will. Die Folge: Ich will das ganze Double-Bind-Paket loswerden und schaffe damit ein noch größeres Double Bind-Paket. Was für ein feines Kōan!

Alan Watts Lösung: „Man nehme die Ich-Empfindung so lange, wie sie anhält, als ein Merkmal oder ein Spiel des Gesamtprozesses – wie eine Wolke oder eine Welle, ein Wärme- oder Kältegefühl oder wie sonst etwas, was aus sich heraus geschieht.“ Man könnte das auch eine Empfehlung zur Gelassenheit nennen: „Lass sie doch einfach in Ruhe und mach kein Ding draus!“ – „Was, du hast Depp zu mir gesagt? Warum sagen immer alle Depp zu mir oder Blödmann oder Schlimmeres?“ Innerer Aufruhr, Verzweiflung, Wut, … darf alles da sein. Es kommt, es geht – es sei denn ich greife ein, indem ich es festhalte, hege und pflege oder indem ich es loswerden will. Buddhas Rinderherde, die durch den Fluss getrieben wird und den Schlamm dabei aufwirbelt. Es dauert eine Weile, der Schlamm hat sich gesetzt und das Wasser ist wieder klar.

Gegen Übungen hat Alan Watts nichts einzuwenden, wenn sie um ihrer selbst praktiziert werden. Das geht schon in der Schule los: Wenn ich mich brennend dafür interessiere, wie ein einfacher Elektromotor funktioniert, werde ich mir begierig alle notwendigen Informationen und Materialien besorgen, die nötig sind, um so ein Ding mal basteln zu können. Interessiert mich das alles nicht die Bohne, werde ich, wenn überhaupt, widerwillig das Nötigste tun, um vielleicht die nächste Prüfung bestehen zu können. Danach werde ich den ganzen Mist schnellstmöglich wieder vergessen. Im ersten Fall habe ich kein Interesse an der Note, im zweiten Fall am Elektromotor. Auf gut Deutsch: Einmal handelt es sich um eine intrinsische und einmal um eine extrinsische Motivation.

EDer blaue Meditierende oben könnte durchaus seinen Spaß an seinem Balanceakt haben. Wenn er allerdings hofft, auf diese Weise erleuchtet zu werden, was immer das auch sein soll, wird er sich wohl noch wundern. Wie kann man auch hoffen, etwas zu erreichen, wenn man nicht „da“ ist? Und wenn man ganz „da“ ist, ist da kein Wunsch mehr, etwas erreichen zu wollen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Alan Watts: Man versuche nicht, die Ich-Empfindung loszuwerden

  1. werner ablass schreibt:

    Der Allen ist einfach nur gut! Worüber er auch immer spricht! Dass er ein Säufer war, mein Gott, was spielt das den für eine Rolle?

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Prost Werner, schwoam mas obi!

      Gefällt mir

    • Eno Silla schreibt:

      Zu Johannes dem Täufer sprach Hermann der Säufer:

      ZU JOHANNES DEM TÄUFER SPRACH HERMANN DER SÄUFER

      Alles ist mir ganz willkommen,
      Lass uns weiter schlendern!
      So hat’s seinen Lauf genommen,
      Nichts ist mehr zu ändern.
      Schau, ich bin ein leeres Haus,
      Tür und Fenster offen,
      Geister taumeln ein und aus,
      Alle sind besoffen.
      Du hingegen hast noch Geld,
      Zahle was zu trinken,
      Voller Freuden ist die Welt,
      Schade, dass sie stinken.

      Andre Dichter trinken auch,
      Dichten aber nüchtern,
      Umgekehrt hab ich’s im Brauch,
      Nüchtern bin ich schüchtern.
      Aber so beim zehnten Glas
      Geht die Logik flöten,
      Dann macht mir das Dichten Spaß.
      Ohne zu erröten,
      Preise ich des Daseins Frist,
      Lobe aus dem Vollen,
      Bin Bejahungsspezialist,
      Wie’s die Bürger wollen.

      Wer des Lebens Wonnen kennt,
      Mag das Maul sich lecken.
      Außerdem ist uns vergönnt,
      Morgen zu verrecken.

      (Hermann Hesse, 1925/26)

      Gefällt mir

  2. alexandra schreibt:

    Wenn man die eigene ich-Empfindung loswerden will, wird ein glaube draus. (Eigentlich bin ich nicht was ich fühle zu sein…) … Aber schwierig. Machen empfehlen genau das Gegenteil. Wie ranjit Maharaj zum Beispiel.

    Gefällt mir

  3. alexandra schreibt:

    Habe Edmond mal durchdacht. Ranjit sagt auch nix anderes. Nur ich habe es anders verstanden …. Super der Allen! Prost!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s