Karl Renz: Die Faulheit deiner Natur ist der Ankerplatz

K

Du bist DAS, was Innen und Außen ist.
Du bist das verheißungsvolle Eine,
das überall und zu allen Zeiten ist.
Warum läufst du dann wie ein verwirrter Geist umher?

aus: Dattatreya, „Avadhuta-Gita“ [1,14]

MVielleicht ist das der Grund, warum ich nicht mehr nach Tiruvannamalai gehe – weil da zu viele Schüler rumlaufen, die von sich behaupten Schüler von jemandem zu sein, der niemals Schüler angenommen hat. Wieviel Falschheit liegt darin, jetzt mit Erwartungen um den Berg rumzurennen. Aber dem Berg ist es egal. Jemand beansprucht zu sein – ich könnte … Aber ich bin dafür zu faul. Ich habe keine Lust, sauber zu machen. Denn dann müsste ich das ganze Universum zerstören. Aber das habe ich bereits getan. Wie kann ich zerstören, was nicht da ist? Du zerstörst alles, indem du einfach bist, was du bist. Alles, was du dir vorstellen kannst, ist zerstört. Die Faulheit deiner Natur, für die nie etwas passiert ist, ist der absolute Ankerplatz.

aus: Karl Renz, „May It Be As It Is“

„Die Faulheit deiner Natur, für die nie etwas passiert ist, ist der absolute Ankerplatz.“ So ein Satz geht einem faulen Sack wie mir natürlich runter wie … na von mir aus wie ein heißer Morgenkaffee. Aber ich geb’s ja zu, eigentlich ist mit dieser Faulheit der Natur nicht unbedingt so’n fauler Sack wie ich gemeint, nicht so’n verwirrter Geist, der wie eine verängstigte Henne auf der Straße Zickzack rennt, sondern DAS, für das nie etwas passiert.

So, und jetzt der Karl: „Wie kann ich zerstören, was nicht da ist? Du zerstörst alles, indem du einfach bist, was du bist. Alles, was du dir vorstellen kannst, ist zerstört.“ Einfach in dem du bist, was du bist. Und damit meint er vermutlich nicht die Rosi und den Schorsch, sondern das, was sich als Rosi und Schorsch manifestiert hat. In dem Augenblick, in dem du dieses „verheißungsvolle Eine“ bist, sind Rosi und Schorsch nicht mehr Rosi und Schorsch. Sie zu zerstören ist einfach überflüssig geworden.

Ich musste natürlich grinsen über Karls Seitenhieb auf all die Schüler, die von sich behaupten, Schüler von jemandem zu sein, der niemals Schüler angenommen hat, und deren Schüler nun den Arunachala bevölkern und dem Karl die Lust auf einen weiteren Besuch des heiligen Berges versaut haben.

A

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Karl Renz: Die Faulheit deiner Natur ist der Ankerplatz

  1. punitozen schreibt:

    Oh , sehr wohl – eine Welt voller Meisterschüler , oder isses eine Welt voller herumgeisternder Schülermeister ?
    Isses , oder isses nicht , oder einfach so , wie eingebildet . Des Suchenden Erlöser zu begegnen im Erscheinungshabitus eines , der da Meister gerufen wird ?
    Alles das was verzerrt , verbrochen , zerborsten , verschreckt , verstockt , verkümmert und verbogen wurde , für all dieses , was sich als Zivilisationskollateralschaden offenbar und offensichtlich im Verlaufe der Menschwerdung entpuppt , sollen sie es richten – die Meistääärs
    der Welt , mittels schmerzfreier Therapien , möglichst ohne Spuren von Nebenwirkungen im Seelengewande des Suchenden zu hinterlassen ?
    Eine Welt voller Meister – Tag um Tag . Heute Morgen , jene Amsel , die ihr Gefieder im Licht der Morgensonnewärme spreizt .
    Wie sagte doch einst ein Yogi , der keine Amsel ist : “ „Am Ende muss jeder zum Arunachala kommen.“ Wie hieß er denn nochmal ? Ach , ja – Sri Ramana Maharshi .
    Wer jetzt alles stehen und liegen lässt – um zum Berg Arunachala zu pilgern , stört nur die Amsel im Sonnenbade , wir(r)klich !🙂 .

    Punito

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Lieber Punito, verrate bloß niemandem, wo du wohnst! Sonst müssen deine armen Mitmenschen noch unter dem Ansturm der Devotees leiden. Die Amseln natürlich auch.

      Gefällt mir

      • punitozen schreibt:

        …….verrate bloß niemandem, wo du wohnst! Sonst müssen deine armen Mitmenschen noch unter dem Ansturm der Devotees leiden. …..
        Möge mich das , was auf ich zukommt , vor solch einen Albtraum bewahren !
        1. Bin faul .
        2. liebe die Ruhe und
        3. Da war doch noch was ? “ Ach , ja dieses : “ Aaaahhhh ! „

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s