Osho: Wenn es eine Ursache gibt, ja dann …


O
Dein Wesen ist reine Glückseligkeit. Du bestehst aus dem Stoff, der Glückseligkeit heißt. Aber du musst sie zulassen, du musst dich entspannen, du musst loslassen; es gibt keine Ursache – du brauchst nur loszulassen. Insofern kann es theoretisch jetzt sofort passieren, brauchst du nicht einmal den Bruchteil einer Sekunde zu vertun. Wenn es eine Ursache gibt, ja dann … erfordert es sehr viel Zeit, und selbst dann gibt es keine Garantie – vielleicht schaffst du’s, vielleicht aber auch nicht.

Seht euch an, wie sich die hinduistische Auffassung von der taoistischen Auffassung unterscheidet. Der Hindu, der Jain, der Buddhist – sie alle sagen, man muss erst sein Karma aus früheren Leben abarbeiten. Dies ist eine Riesenaufgabe, dazu ist eine enorme Disziplin  nötig – aber nur so kannst du ans Ziel kommen. Asthavakra, Laotse, Bodhidharma, Linji sagen dagegen, dass gar nichts nötig ist – außer es zuzulassen. Entspanne dich, lass es zu, und schon in diesem Augenblick beginnt es sich in dein Inneres zu ergießen.

aus: „Osho, „The Pathless Path“

B

Du musst natürlich gar nichts. Kann man ja vorsichtshalber gar nicht oft genug wiederholen. Und auch, dass das nur Konditionalsätze sind. Sowas, was mir mein Kardiologe mal gesagt hat: „Wenn du nicht siech werden willst, musst du dich bewegen.“Na ja, viele bewegungsfreudige Leute sind schon vor mir dahingesiecht und ich will unbedingt den Nachweis antreten, dass man auch bewegungsarm ums Siechtum herumkommt. Mal sehen.

„Wir werden sehen.“ ist sowieso ein Lieblingssatz von mir. Gibt’s ja auch auf bayrisch vom Kaiser: „Schaun mer mal, dann sehn mer scho.“ Warum ich jetzt darauf herumreite, liegt daran, dass eine Kondition ja so etwas wie eine Voraussetzung ist – aber auch nicht mehr. Will sagen: Niemand, der eine Voraussetzung oder Vorbedingung erfüllt, kann darauf pochen, dass jetzt etwas Bestimmtes passieren müsste. Also wenn ich mich jetzt so richtig schön entspanne, dann, tja, dann schaun mer mal, was dann passiert. Deshalb sagt Osho ja auch: „Es gibt keine Ursache [für die Glückseligkeit]– du brauchst nur loszulassen. Insofern kann es theoretisch jetzt sofort passieren.“ Theoretisch. Wenn du dann immer noch unglücklich bist, kannst du deine Glückseligkeit vor keinem Gericht der Welt einklagen.

Interessant ist übrigens, dass Osho Menschengruppen Personen gegenüberstellt: Der Hindu, der Jain, der Buddhist einerseits und andererseits Asthavakra, Laotse, Bodhidharma, Linji. Hört sich für mich so an, als hätten die Hindus, die Jains, die Buddhisten in der Schule geschlafen. Schließlich war Ashtavakra ein Hindu und Bodhidharma und Linji waren Buddhisten. Asthavakra, Laotse, Bodhidharma, Linji sagen also, dass gar nichts nötig ist – außer es zuzulassen. Einer Katze muss man das nicht sagen.

K

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Osho: Wenn es eine Ursache gibt, ja dann …

  1. Nitya schreibt:

    Da tut sich langsam was. Auch die Adlerhorste sehen schon sehr gepflegt aus.

    Bussard

    Schwarzstorch

    Seeadler

    Gefällt mir

  2. Ingeborg schreibt:


    Bitte!

    Gefällt mir

  3. Nitya schreibt:

    Seeadler 3

    Drei Ostereier!

    Fremder

    Nanu, das ist doch kein Fischadler! Wie kommt der denn in den Fischadlerhorst?

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s