Tao-hsin: „Verstehe oder nicht, beides ist fatal.“


Tao-hsinEin hoher Beamter besuchte Tao-hsin und fragte ihn „Darf ich meine Position aufgeben und die Wahrheit suchen?“ Tao-hsin antworte „Ja, das darfst Du, aber du wirst die Wahrheit nie finden.“ Der Beamte war verwundert „Was soll ich dann machen? Beamter bleiben?“ Darauf Tao-hsin „So geht es auch nicht.“ Der Mann saß verdutzt vor Tao-hsin. Der stand auf, rannte zur Tür, rannte zurück und setzte sich wieder auf seinen Platz.

Später sagte Tao-hsin. „Verstehe oder nicht, beides ist fatal.“

aus: „die verschollenen Schriften von Tao-hsin“
DTao-hsin war der vierte Ch’an-Patriarch. Wen kann es da wundern, wenn er dem hohen Beamten sagte: „Du wirst die Wahrheit nie finden.“ Das hätte er bestimmt auch einem ganz kleinen Beamten gesagt und auch jedem anderen. Da war er ganz mit dem dritten Patriarchen und seinem Hinweis einig: „Suche nicht nach dem Wahren, enthalte dich nur deiner Meinungen.“ Die Wahrheit ist nichts, was sich finden ließe.

Der Beamte in der Geschichte war bereit, seine hohe Position der Suche nach der Wahrheit zu opfern. Hätte er es ernst gemeint, hätte er es wohl einfach getan. So aber wollte er anscheinend die Verantwortung an den Patriarchen abgeben. Vielleicht konnte der ihm ja den Erfolg seines Tuns garantieren. Das wäre vielleicht ein guter Handel, den Job des hohen Beamten gegen den eines hohen Ch’an-Meister auszutauschen. (Vielleicht hätte er ja zu guter Letzt beides sein und seine Pfründe behalten können?)

Tao-hsin frustriert ihn natürlich. Die Position darf er aufgeben, aber kriegen tut er dafür gar nix. Schon gar nicht die Wahrheit. Der Beamte deutet einen Rückzieher an und Tao-hsin erklärt ihm, dass er auch dafür nichts kriegen würde. (Wenigstens würde er seine Pfründe behalten.) Bei dem Beamten wollte einfach nicht der Groschen fallen, auch nicht, als Tao-hsin zur Tür rannte und sich wieder hinsetzte. Schließlich sagte ihm Tao-hsin: „Verstehe oder nicht, beides ist fatal.“ Ich fürchte, auch dieser Hinweis konnte dem Beamten kein Licht aufstecken.

Verstehe oder nicht, beides ist fatal. Warum ist beides fatal? Ich würde sagen, weil es nichts zu verstehen gibt. Glaubt einer, verstanden zu haben, möchte ich nicht wissen, was er da verstanden zu haben glaubt. Versteht einer nicht, wird er weiterhin glauben, dass es etwas zu verstehen gäbe und sich weiter auf die Suche machen.

­A

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tao-hsin: „Verstehe oder nicht, beides ist fatal.“

  1. Brigitte schreibt:

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s