Linji: Wenn keine Absicht entsteht …


B

Der Ort, an dem sich euer Geist ausruhen kann, wird ‚Bodhi-Baum‘ genannt. Der Ort, wo sich euer Geist nicht ausruhen kann, heißt ‚Avidya-Baum‘.

Avidya ist anfanglos und endlos. Wenn ihr die von Augenblick zu Augenblick gehende Aktivität eures Geistes nicht anhalten könnt, dann besteigt ihr den Avidya-Baum, betretet die sechs Pfade der Existenz und die vier Arten von Geburt. Euer Körper ist mit Fell bedeckt und euch wachsen Hörner auf dem Kopf. Wenn ihr jene Gedankenaktivität freilich anhalten könnt, dann ist euer Sein selbst der reine Körper.

Wenn keine Absicht entsteht, dann besteigt ihr den Bodhi-Baum, wandelt frei in den drei Bereichen und erscheint nach eurem Gutdünken. Ihr werdet am Dharma und an der Versenkung Freude haben und euren Körper erleuchten. Wenn ihr an Kleidung denkt, werden tausend Lagen Brokat zu eurer Verfügung stehen. Wenn ihr an Essen denkt, werden hundert Geschmäcker hervortreten. Zudem werdet ihr an keinen ungewöhnlichen Krankheiten leiden.

Das Erwachen hat keinen Ort zum Verweilen. Darum ist es unerreichbar.

aus: Linji Yixuan, „Linji Yulu“

A1

Der zentrale Punkt ist der Begriff „Absicht“. Linji sagt: Wenn ihr die von Augenblick zu Augenblick gehende Aktivität eures Geistes nicht anhalten könnt, dann besteigt ihr den Avidya-Baum.“ Wie sollte das auch gelingen können, die Aktivität des Geistes anhalten? Wer macht denn den verrückten Versuch, die Aktivität des Geistes anzuhalten, und warum? Nun ganz klar derjenige, der aus welchen Motiven auch immer heraus eine Absicht verfolgt. Was würde es also nützen, wenn es ihm gelänge, mit großer Konzentration, seinen Geist anzuhalten? Gar nichts, behaupte ich mal. Mit solchen Zirkuskunststückchen ist wirklich niemandem gedient.

Linji schreibt: „Wenn ihr jene Gedankenaktivität freilich anhalten könnt, dann ist euer Sein selbst der reine Körper.“ Ich kann ja nun wirklich kein bisschen Chinesisch, aber entweder dieser Linji erzählt an dieser Stelle Käse oder er wurde falsch übersetzt, was ich zu seinen Gunsten einmal annehmen will. Es geht nicht um die Gedankenaktivität, es geht um die Absichtslosigkeit und nur um sie. Ich weiß nicht, ob ihr schon einmal jemandem zugehört habt, hinter dessen Worten keinerlei Absicht zu spüren war. Da verlieren die Worte ihre Bedeutung, da verschwinden die Worte geradezu und man wird förmlich in die Stille hinter den Worten hineingezogen. Ohne jede Absicht, jetzt „in Meditation zu gehen“, findest du dich plötzlich in tiefer Meditation wieder – bzw. dich findest du da ganz bestimmt nicht mehr. Ohne jede Absicht – da ist niemand, der irgendetwas von dir will. Was für ein Geschenk! Da kannst auch du sang- und klanglos verschwinden. „Das Erwachen hat keinen Ort zum Verweilen. Darum ist es unerreichbar.“

P

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Linji: Wenn keine Absicht entsteht …

  1. Ingeborg schreibt:

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s