Linji: In dem Augenblick, wo du zwinkerst, ist es bereits fort.


A
Tugendhafte Mönche, wenn ein Schüler diese Stufe erreicht, dann verbietet seine Macht sogar dem Wind, hindurch zu wehen. Es ist wie der Funken eines Feuersteins oder ein Lichtblitz – bereits vergangen. In dem Augenblick, wo du zwinkerst, ist es bereits fort. Wenn du darüber nachsinnst, gerätst du aus dem Gleichgewicht. Wenn dein Geist sich bewegt, bist du abgewichen. Für einen Schüler, der versteht, gerät es jedoch nie aus dem Blick.

Tugendhafte Mönche, mit eurer Essschale und eurem Drecksack reist ihr von Ort zu Ort, um den Buddha und den Dharma zu suchen. Könnt ihr aber genau jetzt erkennen, wer es ist, der da sucht? Dies ist frisch, dynamisch und wurzellos. Vergeblich mögt ihr versuchen, es einzusammeln oder zu verbreiten. Je mehr ihr danach sucht, desto mehr entzieht es sich. Wenn ihr es aber nicht sucht, ist es genau vor euren Augen. Sein mysteriöser Klang durchdringt eure Ohren. Wenn ihr das nicht glaubt, werden hundert Jahre verschwendet sein.

aus: Linji Yixuan, „Linji Yulu“

K„Wenn du darüber nachsinnst, gerätst du aus dem Gleichgewicht. Wenn dein Geist sich bewegt, bist du abgewichen.“ Der Geist, der sich bewegt, ist der nachsinnende Geist. Und der kommt natürlich immer zu spät. „Es ist wie der Funken eines Feuersteins oder ein Lichtblitz – bereits vergangen.“ Bereits vergangen, bereits vergangen, bereits vergangen, … immer nur hinterher geglotzt.

„Könnt ihr aber genau jetzt erkennen, wer es ist, der da sucht?“ Die Frage aller Fragen und wer jetzt auch darüber wieder nachsinnt, der kommt mal wieder zu spät, den „bestraft das Leben“ und hundert Jahre werden verschwendet sein. „Vergeblich mögt ihr versuchen, es einzusammeln oder zu verbreiten. Je mehr ihr danach sucht, desto mehr entzieht es sich.“ Erst werden eifrig irgendwelche schlauen Sätze von irgendwelchen Berühmtheiten gesammelt, dann als eigene Erkenntnisse empfunden und für andere dargestellt und verbreitet, die ihrerseits diese Brosamen vom Tisch des Herrn aufschnappen und weiter verbreiten. Was für eine vergebliche „Liebesmüh“!
„Wenn ihr es aber nicht sucht, ist es genau vor euren Augen. Sein mysteriöser Klang durchdringt eure Ohren. Wenn ihr das nicht glaubt, werden hundert Jahre verschwendet sein.“ Na ja, gesehen und gehört werden muss es aber schon. Genau vor aller Augen ist es immer, aber wer nimmt es schon wahr. Ob man sich nun mit heiliger Suche besäuft oder mit Alkohol oder was auch immer, sich die Augen verkleistern und die Ohren verstopfen ist offensichtlich attraktiver als einfach gucken und lauschen.R

Genau vor deinen Augen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s