Osho: Ein echter Mensch ist rebellisch.


OEin Gentleman zieht das von Menschen gemachte Gesetz den Gesetzen der Natur vor. Ein Gentleman ist jemand, der die Existenz verraten hat, ein Gentleman ist jemand, der sich auf die Seite der Gesellschaft geschlagen hat. Und die Gesellschaft ist neurotisch, die Gesellschaft ist krank, die Gesellschaft ist absolut unnormal. Bisher hat noch nie eine normale Gesellschaft auf Erden existiert. Nur ab und zu sind mal ein paar Einzelne normal gewesen.

Die Gesellschaft ist unnormal – eine riesige Masse von Wahnsinnigen. Und der Gentleman ist einer, der dieser Masse hinterherrennt. Ein Gentleman hat keine Seele. Natürlich bringt die Gesellschaft ihm eine gewaltige Hochachtung entgegen. So jemanden muss die Gesellschaft achten; für die Gesellschaft ist er ein Mahatma, ein Heiliger, ein Weiser. Die Gesellschaft achtet ihn deshalb, weil dieser Mann sein Leben der Gesellschaft unterworfen hat.

Ein echter Mensch ist rebellisch. Ein echter Mensch schert sich nicht um Achtbarkeit, ein echter Mensch lebt sein Leben auf natürliche Weise. Ihn kümmert es nicht, was die Gesellschaft sagt oder nicht sagt. Der echte Mensch zieht die Gesellschaft gar nicht erst in Betracht.

Aus. Osho, „The Pathless Path“

sozodynamische-RangordnungIch hatte am 17. Februar 2013 einen Beitrag über die soziodynamische Grundformel von Raoul Schindler im Blog.  Auf dem Schaubild sehen wir die vielen Gammas, Alpha als Leittier, Omega als Prügelknaben und im roten Feld das gegnerischen Alphatier, das unserer Herde erst ermöglicht, sich als eigenständige Herde abzugrenzen und eine eigene Identität zu entwickeln. „Der Gentleman“ von dem Osho hier spricht, ist der Widder als Führer der Herde. Wenn ich immer wieder das Geschimpfe auf „die da oben“ höre, muss ich mich jedes Mal fragen: Wer hat eigentlich die Macht in der Herde? Und ich komme stets zu der gleichen Feststellung: Die Gammas haben die Macht. Die Gammas, die sich gern als Opfer der Alphas darstellen, sind diejenigen, die „Hosianna!“ und „Kreuziget ihn!“ schreien, „Rette uns!“ und „Hängt den Halunken auf!“ Ja, die Alphas beuten in aller Regel die Gammas aus und versklaven sie immer mehr, bis – ja, bis die nächste Revolution die alten Alphas hinwegfegt. Neue Alphas treten an die Stelle der alten und das Spiel kann wieder vor vorne losgehen.

M

Osho: „Die Gesellschaft ist unnormal – eine riesige Masse von Wahnsinnigen.“ Ich habe Schwierigkeiten mit dem Begriff „unnormal“. Statistisch gesehen sind die „Unnormalen“ die Normalen. Osho sagt ja auch: „Nur ab und zu sind mal ein paar Einzelne normal gewesen.“ Wer jetzt denkt, dass er doch wohl zu diesen Einzelnen gehöre, hat sich damit schon als Teil der Masse geoutet. Ein Einzelner ist doch was Besonderes, und wer will nicht ein ganz Besonderer sein? Johannes Tauler sagte: „Ach, diesen Weg [des ‚Ich bin nichts‘] will niemand einschlagen, man kehre sich hin, wo immer man wolle. Gott verzeihe mir! Wahrlich, wir sind und wollen und wollten stets etwas sein, immer einer vor dem anderen. In diesem Streben sind alle Menschen so befangen und gebunden, dass niemand sich lassen will.“ Wir wollen nicht nur etwas sein, wir wollen zu allem Überfluss auch noch etwas Besonderes sein – „immer einer vor dem anderen“. Und dabei spielt es nicht die geringste Rolle, ob wir unser Besonders-Sein ausdrücken durch den neusten Porsche oder durch unseren besonderen Durchblick oder die besondere Tiefe unseres Gewahrseins oder sogar dadurch, dass ich mich präsentiere als „weniger als nichts“. Ach ja, die sog. spirituellen Diskussionen wollen auch meist nur eines beweisen: „Ich hab’s und du hast es nicht.“ Ich. Ich. Ich. Das ist alles einfach nur lächerlich.


Osho sagt: „Ein echter Mensch ist rebellisch.“ War Che Guevara in diesem Sinn ein Rebell? Nein, natürlich nicht, so wenig wie Wolf Biermann in der DDR. Sie waren Teil der Gesellschaft, ob dafür oder dagegen, und beide waren ganz besonders Besondere in ihrer Gesellschaft – immer einer vor dem anderen. Osho definiert den rebellischen Menschen so: „Ihn kümmert es nicht, was die Gesellschaft sagt oder nicht sagt. Der echte Mensch zieht die Gesellschaft gar nicht erst in Betracht.Der rebellische Mensch ist kein Revolutionär, sondern ein Outlaw, einer der sich nicht um die Normen der Gesellschaft kümmert. Nein, kein Bandit oder sowas, sondern einfach der, der er ist. Nichts Besonderes. Und weil er nichts Besonderes sein muss, ist er in Frieden mit sich – so, wie er ist. Und er muss niemanden klein machen oder groß – auch nicht sich selbst. In diesem Sinn ist eine Rose ein Rebell: Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.

R

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Osho: Ein echter Mensch ist rebellisch.

  1. Eno Silla schreibt:

    Ein Rebell und echter Mensch?:

    Gefällt mir

    • chantaltalia schreibt:

      Hallo Eno, habe diesen Youtube Film mi Ken weitergeleitet auf Facebook. Danke fürs reinstellen. Grüsse dich, Chantal

      Gefällt mir

      • Eno Silla schreibt:

        Liebe Chantal,
        danke für die Weiterverbreitung. Diese Worte höre ich wahnsinnig gern – ein guter Redner der Mann – es ist so gut in dieser politischen, deprimierenden Alternativlosigkeit von Alternativen zu hören!!!
        Damit wir (frei nach Rumi) uns an das Licht gewöhnen und keine Fledermäuse bleiben.
        Alles Liebe
        Eno

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s