Mullah Nasruddin: Ja, da hast du wohl recht


N
Ich weiß nicht mehr, wo ich die Geschichte aufgeschnappt habe, aber ich glaube, die Geschichte ging so:

Mullah Nasruddin war Richter in einem sehr verzwickten Rechtsstreit. Er forderte den Vertreter der klagenden Partei auf vorzutreten und seine Sache vorzutragen. Der Kläger war ein grobschlächtiger Kerl, der mit klagender fast schon weinerlicher Stimme berichtete, wie sehr er und die Seinen von diesem betrügerischen Halunken auf der Anklagebank hereingelegt worden sind. Mullah Nasruddin hörte aufmerksam zu und sagte dann nach einer kurzen Bedenkzeit: „Ja, da hast du wohl recht.“ Der Ankläger lächelte befriedigt und setzte sich wieder hin.

„Nun“, wandte sich Mullah Nasruddin an den Angeklagten, „was hast du zu alledem zu sagen?“ Der Angeklagte, ein kleines Männchen mit einer nervös-piepsigen Stimme, entschuldigte sich fortwährend, aber brachte dann doch vor, dass der Ankläger ein unglaublicher Lügner und Heuchler sei, der ihn bereits um seine ganze Habe gebracht habe und nun auch noch die Unverschämtheit besitze, ihn, den Geschädigten, vor Gericht zu zerren und zu beschuldigen. Und er schilderte mit bewegten Worten, wie sehr er ins Unrecht gesetzt worden war. Wieder hörte Mullah Nasruddin aufmerksam zu, dachte eine Weile nach und sagte dann: „Ja, da hast du wohl recht.“

Den grobschlächtigen Ankläger hielt es nicht länger auf seinem Platz. Er sprang auf und brüllte: „Hohes Gericht, das kann doch nicht wahr sein, dass hier beide Parteien im Recht sind!“

Mullah Nasruddin dachte kurz nach, erhob sich und sagte: „Ja, da hast du wohl recht.“ Mit diesem Satz schloss er sodann die Sitzung.

Den Enneagramm-Neunern wird u.a. nachgesagt, dass sie sich schwer für das Eine oder das Andere entscheiden könnten. Oder dass sie arrogant seien, weil ihnen das alles wurscht wäre. Dabei haben sie nur diesen Mulla Nasruddin-Zug am Leib, der viele, die ihn nicht verstehen, glatt in die Verzweiflung treiben kann. Andererseits haben die Enneagramm-Neuner schwer an der Entscheidungsfreudigkeit ihrer Mitmenschen zu tragen. „Was ist dir lieber, A oder B?“ Himmel hilf! Seit einiger Zeit geht es ja, wie euch sicherlich bekannt sein dürfte, neben dem Migrantenthema vor allem um das Flüchtlingsthema. Hier scheiden sich mal wieder die Geister. Die einen haben vor allem Mitgefühl mit ihren von Krieg und Hunger geschlagenen Mitmenschen, die anderen fühlen sich überfremdet, bedrängt und ausgebeutet. Das Schlimme bei solchen Auseinandersetzungen ist in aller Regel, dass sich auf beiden Seiten immer mehr Extrempositionen herausbilden. Keiner will mehr der anderen Seite zuhören und beide Seiten kriminalisieren ihre Gegner immer mehr. „Schlachtvieh irgendwelcher internationalen Verbrecher“ werden die einen genannt und „dumme Nazischweine“ die anderen.

Wu-wei bedeutet „Nicht-Tun“ einfach in dem Sinne, dass wir uns durch keine unserer Aktionen in Harmonie mit dem Tao versetzen können, denn wie wir gesehen haben, ist das Geheimnis der Harmonie-in-diesem-Augenblick nicht Tun, sondern Annahme einer Harmonie, die bereits vom Tao selbst erlangt wurde. Wir verändern die gegenwärtige Lage nicht; aber unsere Haltung ihr gegenüber unterliegt einem Wandel . Wir fühlen Harmonie, wo wir vorher Missklang spürten.

aus: Alan Watts, „Die sanfte Befreiung“

Verändern wollen beide Seite. „Sorgt für die armen Schweine!“ – „Schmeißt die Schweine raus!“ Das geht doch nicht. Ja, damit hab ich wohl auch recht. Das geht nicht. Daraus kann höchstens ein Bürgerkrieg entstehen, etwa so wie damals, als die Nazis und die Kommunisten auf einander eindroschen. Wo das hinführte, ist bekannt. Im Sinne von wu wei müssen wir erst einmal die Beweggründe beider Seiten anerkennen. Das Helfen-Wollen genauso wie die Ängste der anderen Seite. Vielleicht werden dann beide Seiten frei dafür, nach der Ursache des ganzen Desasters Ausschau zu halten. Wie kam es zu dem Hunger, der Armut, den kriegerischen Auseinandersetzungen, die die Flüchtlinge aus ihrer Heimat vertrieben haben? Was kann getan werden, um diese Ursachen aufzulösen? Haben wir uns am Ende in irgendeiner Weise daran beteiligt, dass diese Ursachen zustande kamen? Wollten und wollen wir uns das vielleicht nur nicht anschauen und hauen lieber auf irgendwelche Gegenpositionen ein?

Mullah Nasruddin, mag wie ein Narr erscheinen – vielleicht ist er einfach nur ein bisschen menschlich und sieht, wo der Hase im Pfeffer liegt.

DIVIDE ET IMPERA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Mullah Nasruddin: Ja, da hast du wohl recht

  1. Nitya schreibt:

    F

    Den Letzten beißen auch nicht die Hunde.
    In diesem Fall müssten sie fliegen können.

    Gefällt mir

  2. Paulette schreibt:

    ach lieber Nitya, was ist denn das nun schon wieder?
    Alle haben Recht.
    Und dann noch im Hinterstübchen: „Enthalte dich deiner Meinungen!“😀
    Manchmal entsteht eine Meinung durch das, was man Lebenserfahrung nennen kann und nicht nur durch das gemütliche Drübernachdenken beim Kognac vor dem langweiligen Fernseher auf der Kuschelcouch.

    Dieser „verdammte“ Überlebenstrieb ist doch das Dilemma.
    Ich kann von mir sagen, dass ich eine Menschenfreundin bin. Was mir aber in letzter Zeit passiert scheint von einem anderen Stern (in mir) zu kommen.

    Ziemlich hier in der Nähe gibt es eine Ausländerbehörde. Vis à vis liegt ein kleiner Park. Hier leben nun inzwischen Asylbewerber in Massen, ohne Toiletten, ohne Wasser, ohne medizinische Versorgung bei 36 Grad. Ehrenamtliche Helfer und Anwohner versuchen den Menschen Wasser zu bringen und verfeindete Gruppen von Asylbwerbern schlagen sich (Syrer gegen „Zigeuner“) um etwas ab zu bekommen.
    Kleine Kinder liegen in der Hitze hächelnd, weil es keine Wasserversorgung gibt.

    Gleichzeitig rennen meine Tochter und ich durch die Stadt um Kindermilchpulver (Aptamil) für meinen Enkel zu „ergattern“, denn eine Unmenge von Asiaten streift durch die Stadt und kauft die ganzen Läden leer. Überall hängen Zettel – „wir geben nur noch 1 Paket pro Person heraus“.
    Da steh ick nun – alleeene – und bekomme ein (!) Paket, es reicht drei Tage, währenddessen die Asiaten in Gruppen auftauchen und ich zusehen muss, wie sie vor der Tür ihre Koffer vollpacken mit der Babymilch. Man sagt, die Milch würde gestreckt und damit in China Handel betrieben.
    Und dann, am Ende der Woche ist die ganze Milch ausverkauft. Aptamil sagt, sie hätten ihre Produktion schon verdoppelt aber die Chinesen kommen nicht im Doppel sondern im Zehnerpack.
    Nun sind wir auf Heilnahrung umgestiegen, die man in der Apotheke kaufen muss. Sie kostet drei Mal soviel, wie die normale Babymilch. Und nein, meine Tochter kann sich das „eigentlich“ auch ncicht leisten, verzichtet nun also auf bestimmte Dinge, die sie aus Geldmangel nicht mehr tun kann.

    Humanistisch betrachtet ist es in Ordnung, wenn meine Tochter nicht mehr ins Solarium gehen kann oder nicht ins Kino oder nicht mehr ins Theater oder auf sonstwelchen „Luxus“ verzichten muss, wenn im Gegenzug dafür hungernde Kinder mit gesunder Babymilch versorgt werden.

    Dennoch habe ich einen, mir bisher fremden Stern in mir, von dem ich andere Gedanken erhalte.

    Diese hier aufzuschreiben erspare ich euch.

    Eins kann ich aber sagen, wenn einem der Gestank entgegenschlägt, den dieser Park mit den ungewaschenen, durstenden und hungrigen Menschen in verdreckter Kleidung und anderer Hautfarbe als der gewohnten, ausdünstet, man aber dort entlang gehen muss, weil man auf der Suche nach Babynahrung ist, die einem dann von anderen (vermeintlich) andersartigen Menschen vor der Nase weggeschnapp wird, dann kommt in mir eine Frage auf, die ich gern hier stellen möchte:

    Wer sind diese wunderbaren menschlichen Geschöpfe, die von Mitgefühl sprechen?
    Diese wunderbaren edlen Geister, die nicht der Überlebensangst verfallen, die sich nicht ekeln, die keine inneren Filme ablaufen sehen, wohin das alles noch führen soll.
    Wie macht ihr das ihr „höher entwickelten“ Wesen, dass ihr euch nicht bedroht und nicht von der Poltik im Stich gelassen fühlt?

    Hier bei mir schwappen da leider nur völlig banale tierische Instinkte hoch, ich möchte meinen Enkel an mich reißen und ihn irgendwohin in Sicherheit bringen.

    Insofern verstehe ich die Flüchtlinge und die Asiaten natürlich, bei ihnen wirkt offenbar der gleiche Mechanismus.

    Ist das vielleicht gemeint mit – wir sind alle das Eine?

    Diese furchtbare Angst um die Exisenz des Körpers angesichts seiner Bedrohung?

    es grübel – mal wieder und fühlt sich Scheisse😦

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Ja, da hast du wohl recht, liebe Paulette, und ich meine das ganz im Ernst. Da ist eine Situation entstanden, in der jeder fast zwangsläufig des anderen Feind wird.Divide et impera! Ist mal wieder perfekt gelungen. Nein, enthalte dich nicht deiner Meinungen! Was für eine Zumutung in der Situation, in der ihr seid! Und wer hier mir politischen Forderungen kommt und dir mangelnde Humanität und fehlendes Mitgefühl mit den Flüchlingen vorwerfen und dich am Ende sogar in die rechte Ecke stellen will, der gehört geteert und gefedert und aus der Stadt gejagt.

      Enthalte dich deiner Meinungen, bedeutet eigentlich nur, mache deine augenblickliche und höchst nachvollziehbare Meinung nicht zur absoluten Wahrheit! Glaube ihr nicht so ohne weiteres. Wenn du hinschaust, wirst du sehen und siehst du vermutlich auch, dass auf beiden Seiten arme Schweine sind, die irgendwie ums Überleben kämpfen. Ihr seid keine Feinde, siondern sitzt im selben Boot. Das hat nichts mit Ideologien zuu tun, sondern mit der Realität, die ihr vorfindet.

      Kann man auf dieser Ebene überhaupt zu einer Lösung kommen? Hier ist etwas massiv aus dem Gleichgewicht gekommen. Hier kommt nicht ein einzelner Flüchtling zu dir und bittet dich um Hilfe, die du ihm gewähren oder verweigern kannst. Hier bist du nie gefragt worden und „sie“ kamen über dich wie eine Heuschreckenplage. Es ist das Versagen der Politik auf ganzer Linie, die hier alle wirklich Betroffenen auszubaden haben. Zuerst inszenieren diese kriminellen Idioten Kriege und dann lassen sie die Folgen Menschen ausbaden, die nie etwas mit dieser Inszenierung zu tun hatten. Das ist eine absolute Diktatur oder sollte ich es Sklavenstaat nennen? Von Demokratie kann schon lange nicht mehr die Rede sein, falls es die überhaupt je gab. Das Rasseln unserer Kriegsministerin mit ihrem Säbel ist unüberhörbar.

      Ich habe absolutes Verständnis für deine Situation. Ich habe absolutes Verständnis für die Situation der Flüchtlinge. Ich habe Null Verständnis für die, die das alles angezettelt haben, diejenigen, die nur verbrannte Erde zurücklassen können. Natürlich taucht da die Frage auf, ob das alles so gewollt ist.

      Gefällt mir

      • Paulette schreibt:

        Danke lieber Nitya, das liest sich ersteinmal sehr verständnisvoll und fühlt sich gut an.
        Natürlich nur für mein „niederes“ Selbst, welches sich bedroht fühlt.
        Ich habe mich getraut das heute hier aufzuschreiben, weil ich dich als Menschen wahrnehme und nicht als, wie so oft im Internet erfahren, Übermenschen, der mittels eines Konzeptes meint über diesem Dilemma des Menschseins (mit Überlebensängsten) zu stehen.
        Allerdings habe ich alle spirituellen Erfahrungen, von denen so berichtet werden kann, erlebt.
        Nur es hilft mir nichts, wenn der Überlebenstrieb so stark aktiviert wird.
        Die Vorstellung, dass wir alle – also die Asylbewerber, die Asiaten und meine Familie, im gleichen Boot sitzen, die finde ich sehr hilfreich. Für diesen Gedanken bin ich dir von Herzen dankbar, denn ich suche ja einen Weg raus aus der Trennung hinein in die Verbundenheit.
        Ist es aber auf diesem Weg auch hilfreich, den Politikern eine Schuld zuzuweisen?
        Oft habe ich diesen Gedanken, „würde ich anders agieren, wenn ich z.B. Frau von der Leyen wäre?“
        Ehrlich gesagt, wenn ich mich ernsthaft unter die Lupe nehme, wohl kaum.
        Gerade eben war ich in unserem Garten und habe die Planschbecken für meinen Enkel und seine kleinen Freunde (meine Tochter kommt mit lieben Freunden am Nachmittag um die Hitze besser zu überstehen) voll Wasser laufen lassen, mit dem Gartenschlauch, der am Abend auch den Garten mit Unmengen von Wasser versorgt, damit wir es schön grün haben.

        Den Film von Eno habe ich mir angeschaut, das klingt alles plausibel, aber vielleicht wollten die Beteiligten im Vortrag „Wer den Wind sät….“ einfach auch nur einen schönen grünen Garten und blühende Landschaften für sich und ihre Lieben?

        ach, ach, es ist alles soooooo schwer zu verstehen, sagt mein Herz.

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Liebe Paulette,

        du schreibst: „aber vielleicht wollten die Beteiligten im Vortrag “Wer den Wind sät….” einfach auch nur einen schönen grünen Garten und blühende Landschaften für sich und ihre Lieben?“ Ja, wollen sie – und noch ein bisschen mehr vermutlich. Vielleicht die absolute Vormachtstellung, vielleicht die Bodenschätze Russlands, Irans, und und und…? Vielleicht die radikale Dezimierung der Menschheit, um nicht gestört zu werden in ihren schönen grünen Garten und ihren blühenden Landschaften?

        Du fragst dich: „Oft habe ich diesen Gedanken, “würde ich anders agieren, wenn ich z.B. Frau von der Leyen wäre?” Ehrlich gesagt, wenn ich mich ernsthaft unter die Lupe nehme, wohl kaum.“ Liebe Paulette, ich hatte eine Position mit (wenn auch sehr begrenzter) Macht. Ich habe diese Macht nie ausgenutzt. Ich weiß von einer Kollegin, die das auch nie tat. Aber ich habe bei neuen Kollegen beobachten können, wie sie ihre Macht sofort hemmungslos ausgenutzt haben. Ich denke schon, dass es da einen Unterschied gibt. Wir haben immer die Wahl (obwohl wir natürlich gar keine haben). Aber rückblickend können wir feststellen, wie unser Weg ausgesehen hat. Ich finde Macht langweilig und habe immer wieder Machtstellungen hingeschmissen, so ich sie denn hatte. Anarchie ist viel spannender und befriedigender. Ich rede nicht von Schuld. Ich rede von Verhalten. Das ist etwas ganz anderes.

        Gefällt mir

  3. fredo0 schreibt:

    also … mir wurde ja schon reaktionäres gedankengut unterstellt , da ich mich in FB und anders wo recht skeptisch kritisch mit dieser problematik auseinandersetze …

    deshalb hier jetzt nur einige gedankensplitter …

    es wird von DEN flüchtlingen geredet … nee … das gibt es so nicht … wir haben es mit mehreren parallel laufenden phänomenen zu tun … die sich fatalerweise nur addieren zu einem mitlerweile nicht mehr beiläufigen problem unserer gemeinschaft ….

    einmal sind da die „echten“ flüchtlinge z.B. aus syrien oder anderen kriegsregionen …
    die all unsere unterstützung verdienen … doch auch da stellt sich nicht nur die meist recht plakative humane frage , sondern auch da die frage einer vernüftigen hilfe und regelung …
    ist es wirklich hilfe tausende von menschen um den halben globus zu verfrachten und das dann in ein völlig ungewohntes kulturelles und klimatisches umfeld ? oder wäre es nicht nur vernüftiger , sondern womöglich sogar hilfreicher , diesen menschen in vertrautem klima und ähnlichem kulturellen umfeld ein überlebensareal zu sichern und solide zu finanzieren ? und das halt nicht nur mit ein paar alibizelten .
    die geschichte unseres landes und diverser anderer länder auch zeigt aus jahrhunderten auch viele postive beispiele von gelungenen integrationen diverser einwanderungswellen ….
    aber … und dies ist ein gewichtiges aber …
    diese gelungenen beispiele ( hugenotten , 5 millionen polen ins ruhrgebiet in den 1920-jahren, und und und ), haben ein gemeinsames kriterium , es waren stets menschen aus nachbarregionen , mit ähnlichem kulturellen hintergrund , eventuelle unterschiede in religion liesen sich durchaus im laufe der zeit kompensieren , solange diese auf gemeinsamer , hier zumeist christlicher basis standen . gravierende kulturelle und religiöse diskrepanz jedoch nur sehr schwerlich bis überhaupt nicht … und das über mehrere generationen hinweg . selbst deutsche auswanderer , z.b. in die wolgaregionen , sind da bis heute noch immer nicht ganz angekommen … einfach zu weit , zu anders das umfeld …

    im aktuellen problembereich haben wir es aber gar nicht mit flüchtlingen zu tun ( nur 2 bis 3 % finden ihre anerkennung ) sondern mit 97 % neuankömmlingen , die für sich ein ganz persönliches „mehr“ erhoffen … und dafür bereit sind kopf und kragen zu riskieren …
    es geht also schlicht um ( sorry ihr gutmenschen ) persönliche gier … und keinesfalls um ein nacktes überleben aus echter not heraus …
    es sind schon gar keine „armen“ flüchtlinge , die da in mehrzahl in den booten sitzen .
    der transfer ist mit 5 bis 8000 dollar zu bezahlen , was in den heimatländern teilweise ein zehnfaches durchschnitliches jahreseinkommen beträgt … 80 % dieser pseudoflüchtlinge besitzen ein handy … was 3 bis 4 durchschnitliche monatseinkommen in den heimatländern kostet … was bitte ist da „arm“ ? … es sind in mehrzahl bestens ausgebildete junge männer aus mittelschichtfamilien , die einfach deshalb nach europa drängen , weil sie hier in einer durschnittlichen duldungszeit von 1,5 Jahren mit unterstützung und schwarzarbeit teilweise das 10fache eines akademikereinkommens in ihren heimatländern erringen können … und um akademiker handelt es sich ! … die mehrheit sind, wie gesagt bestens ausgebildete akademiker … akademiker , die dann ihren heimatländern teilweise bitterlich fehlen …
    so entschwinden 80 % alles ausgebildeten ärzte aus ostafrika in richtung großbritannien , um dort das völlig marode gesundheitssystem noch „billiger“ für die politik zu machen … in britischen hospitälern ist mitlerweile die mehrheit der ärzte dunkelhäutig … und die regierung hat eine neue form des kolonialismus gefunden … clever … und sich eigene bemühungen und kosten ersprart … der ausbeuter von heute ergaunert nicht mehr metalle oder holz , sondern ungleich kostbareres … menschliche ausbildung !

    tja … und dann noch eine information … die immer mehr wahrscheinlichkeit gewinnt … und deren behauptung ich schon seit langem teile …
    diese flüchtlingswelle ist wohl geschickt innitiert durch unsere „freunde“ in washington … die schlepperbanden werden nachweislich finanziert und mit teilweise hochbrisanten militärischen information über gps und ähnliches gesponsert durch unsere bündnisgenossen …
    ein weiterer raffinierter trick in dem schon längst begonnen krieg zwischen USA und Europa .

    denn eines dürften CIA , NSA und Obama schon längst kapiert haben , lange dürften sich 380 Millionen Europäer nicht mehr von 190 Millionen USA-Leuten so elegant am Ring in der Nase durch die manege schleifen lassen … da muss man schon vorsorge leisten und den viel größeren „freunden“ ein wenig interne beschäftigung verpassen … und noch ein wenig krieg mit den nachbarn ? … den jungs da drüben mit den lockeren colts im halfter wird da noch diverses einfallen …

    und wer sich da was vormachen lässt , darf ja gerne gebrauchte klamotten für die „armen“ flüchtlinge sammeln ….
    das diese das dann ablehnen , dürfte daran liegen , das sie von zu hause eher dolce + gabana gewöhnt sind , und nicht son billigen lumpenkram …

    wie gesagt … es gibt sie auch … die da wirklich in tiefster not sind … und jeder hilfe bedürfen …
    und gerade sie dürften die verlierer sein , wenn erst millionen kommen , um hier ihre „beute“ abzuholen , denn dann dürfte selbst der willigste gutmensch seinen eigenen überlebensinstinkten gemäß handeln …

    ach ja … es sagte vor kurzem ein plolitiker , dooferweise einer der fraktion die ich reaktionär nenne … doch sagte er etwas wirklich bedenkenswertes …
    es geht hier nicht mehr um einige tausend flüchtige , sondern , in kurzer zeit , um eine völkerwanderung … dazu die nackten zahlen …
    man schätzt das wären der völkerwanderung im beginnenden jahrtausend jährlich etwa einige zehntausend aus dem osten im gesamteuropa einwanderten , was selbst mit dieser zum heutigen vergleich sehr geringen zahl dazu führte , dass die vorhandenen gemeinschaftssysteme völlig kollabierten und dass die damals noch ortansässige keltische kultur und bevölkerung fast völlig verschwand …
    es ist also immer auch eine frage der zahl … einige lassen sich gut integrieren und werden damit zumeist sogar zum gewinn der gesellschaft … doch viele , werden nunmal allein aus der zahl zu einem problem … das zumeist im heftigen konflikt endet …
    der aktuelle libanon ist da gutes beispiel , und da sind es noch nachbarn ! aber selbst da lässt die mitlerweile millionenzahl den zuletzt recht stabilen libanon erneut explodieren.

    eine einwanderung von menschen in ein eh schon übersiedeltes europa in hundertausenden und bald recht wahrscheinlich millionen pro jahr ( ! ) als rein humanistische aufgabe zu sehen , die wir moralischen gutmenschen schon stemmen werden , ist einfach nur – naiv .

    letztlich würde dabei europa schwer federn lassen , und sicherlich seine relative stabilität, aber auch die verlassenen staaten , würden diesen aderlass der bestausgebildetsten kaum überleben … denn wie gesagt , nicht die armen dieser länder sitzen in den booten , zumindest noch nicht , sondern die eliten dieser länder . eliten , die dort dringend benötigt werden , um eine zukunft zu gestalten …
    damit ist jeder zurückgeschickte mensch , in seiner enttäuschung , nicht nur eine entlastung für unsere systeme , sondern wiederum ein gewinn für seine heimat …

    mal so … etwas anders , mit dem duft des „reaktionären“ in dieses problemfeld hineingedacht …

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Na ja, guck, Fredo, Paulette hat die Geschichte vor der Haustür. Es ging ihr vermutlich nicht ium den großen Überblick. Da sagt sie ja: „ach, ach, es ist alles soooooo schwer zu verstehen, sagt mein Herz.“ Ich kann mich diesem Satz nur anscließen. Ich habe 1000 Informationen, von denen ich keine Ahnung habe, ob sie wahr sind oder gezielte Desinformationen. Ich kann dir in weiten Teilen folgen und würde dich sicher nicht „reaktionär“ nennen. Aber ob ich da einigermaßen richtig liege, weiß ich nicht. Paulette weiß. Sie kann es täglich miterleben.

      Du schreibst: „die schlepperbanden werden nachweislich finanziert und mit teilweise hochbrisanten militärischen information über gps und ähnliches gesponsert durch unsere bündnisgenossen …ein weiterer raffinierter trick in dem schon längst begonnen krieg zwischen USA und Europa .“Ja, das habe ich auch gelesen und gehört und ich halte es für durchaus möglich – nur wissen tu ich gar nichts. Ich werde pausenlos fehlinformiert durch die gleichgeschalteten Öffentlich-Rechtlichen und muss mich aus allen möglichen anderen Quellen informieren. Inwieweit die nicht genauso manipulieren, kann ich nicht wissen. Ich kann als Paulette wissen, dass auf der Wiese in der Gluthitze Babys vor sich hinröcheln, aber ich kann nicht die Hintergründe kennen. Da kann ich nur spekulieren. Ich traue denen „da oben“ jede denkbare Schweinerei zu, aber mein ganzes „Wissen“ ist halt nur aus zweiter, dritter Hand. So bleibt mir nur mein Gefühl und das gibt dir weitestgehend recht.

      Jetzt sind wir schon zwei Reaktionäre.

      Gefällt mir

    • Elwood schreibt:

      Wenn jetzt „Ami go Home“ reaktionär ist, bin ich es gerne! Das Ego will für sich selbst und es gibt immer die, die es machen und die, die es mit sich machen lassen. Wenn ich meine Brut beschützen muss, diskutiere ich nicht. Vor allem nicht mit Gutmenschen und sonstigen reaktionären Gesocks, da hab ich keine Wahl😈

      Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Dir geht’s wohl wieder zu gut, lieber Elwood!

        Gefällt mir

      • Elwood schreibt:

        Jo, ich kann endlich wieder essen, da schmeckt mir sogar das lecker Krankenhaus-Graubrot mit überlappender Wurstscheibe. Die lass ich mir auch nicht vom Teller klauen. Muste aber auch an jene denken, die sich die Schmerzen einer Gallenkolik nicht durch eine Operation entledigen können. Nicht nur Afrika, nicht nur Griechenland, auch bei uns in Norddeutschland gibt Ärtze die unentgeldlich Unversicherte behandeln und das nicht nur illegale Flüchtlinge, sondern kleine Selbständige, die sich ihre Versicherungen nicht mehr leisten können. Ich war auch so einer, hab aber gerade noch die Kurve zurück in die GVK geschafft. Es ist der Krieg Reich gegen arm, der unsere Sozialsysteme zusammen brechen lässt, aus meiner begrenzten Sicht.
        So, nun hab ich mich vor later Gier überfressen und hab Bauchweh…aua!

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Lieber Elwood,

        so geht’s nicht nur dir. so geht’s allen, die zu gierig sind: Sie bekommen Bauchweh … aua! Das Blöde ist nur, dass die meisten Reichen es nicht einmal spüren. Du spürst es. Sei froh!

        Gefällt mir

  4. fredo0 schreibt:

    zu nitya … ich lebe in lohfelden bei kassel … im haus meiner mutter um ihr mit ihren 90 lebensjahren beizustehen … lohfelden ist ein (ehemaliger) arbeiter-pendel-ort am rand von kassel … baunatal als 2 größtes vw-werk ist 5 kilometer entfernt …
    da viele ehemaligen arbeiter mitlerweile zu haus und besitz gelangt sind , stehen ihre ehemaligen mehr-familien-haus-wohnungen neue bewohnern zur verfügung …
    und das sind in so extremer anzahl neuankömmlinge ( ich verweigere mich da der vokabel „flüchtling“ da sie halt in mehrzahl der fälle nicht zutrifft ) dass sie mitlerweile dabei sind , die alteingesessenen zur minderheit zu machen …
    ein buntes völkchen aller nationalitäten und hautfarben füllt hier die strassen und läden …
    … so gibt es tageszeiten , da suchst du im großen edeka vergeblich nach blondem haupthaar …
    aus einer anfänglich belebten szenerie ist mitlerweile in einem „zuviel“ eine eher „mulmige“ atmosphere entstanden . zumal sich die diversen ethnien ihrerseits keinesfalls „integrativ“ gegenüber anderen gruppierungen zeigen … eine folge der situation , die dir jeder entwicklungbiologe genau so voraussagen würde …
    und genau hier in dieser reichlich aus den fugen geratenen gesellschaftlichen situation des „mitlerweile zuviel“ , wo integration zum witz wird , da mehrheit nicht in minderheit zu integrieren ist , findet mein neugieriges auge nunmehr seine „anlässe der skepsiz“ … und ich bemerke erst , wie sehr ich als ehemaliger bewohner eines kasseler villenviertels , dort in einer zuckersüßen scheinwelt der saturiertheit gelebt habe …
    und es fällt mir hier einiges auf … was am gutmenschentum des wohlmeinenden die- grünen-wählers fredo reichlich geknabbert hat . und was zu verleugnen oder zu verdrängen halt nicht mehr möglich ist …
    so zeigt sich , z.B. , dass die türkischstämmigen hier mitlerweile ganze strassenzüge „erobert“ haben . es muss „erobert“ genannt werden , da sie andere ethnien und die paar restdeutschen mit geradezu radikaler mobberei , bis zur handgreiflichkeit , systematisch aus ihrem „türkischen“ terretorium vertrieben haben … da wird nicht integriert , sondern abgrenzend dominiert …
    und … schau an … sie dann die größten aversionen gegen die , die da aus afrika oder asien kommen , entwickeln .
    hier an diesem ort zeigt sich recht deutlich , wie im versuchs-laboratorium einer gesellschaft , wo die grenzen liegen … und wo sie schon erheblich überschritten sind … grenzen , die nun einmal seit anbeginn der menschlichen zeiten , das phänomen „gruppe“ in definition und abgrenzung als das erfolgsmodell des überlebens von homosapiens definieren …
    sicherlich wär es möglicherweise moralisch und ethisch wünschenswert , wenn diese in unser aller reptilienhirn angelegten grenzsetzungen nunmehr etwas weiter wären …
    sind sie aber nunmal nicht … noch immer nicht … sie werden nur im gutmenschentum heuchlerisch kaschiert … noch ( ! )
    und es wäre mehr als klug und vernüftig wenn das die regierenden einer gesellschaft skeptisch im auge behalten würden …
    das rechte mass … ist nun mal als einzige funktionierende prinzip … unvermeidbar in einer nach wie vor reptilienhirn gesteuerten gemeinschaft … seine beachtung das beste und wichtigste aller überlebensstrategien …
    denn …entsteht erst eine überforderung der die gesellschaft als gemeinschaft (!) definierenden kräfte , äußert sich dies fast sicher in baldigsten explosiven aversionen , die dann mehr als nur ethisch-moralische wünschenswertigkeiten in alle winde blasen würden . die dünne haut der zivilisation wird dann schnell zur vergangenheit und an ihre stelle kommt der nackte überlebenskampf …
    gerade um da noch ein gewisses mass an humanitärem zu bewahren , ist da auch eine gehörige menge vorsicht angeraten … und die grenzen der empfindlichkeiten sind bei der mehrzahl der deutschen sehr bald erreicht , wenn nicht schon häufig überschritten … in manchen regionen ganz sicher bereits … der deckel des „schlechten historischen gewissens“ mag da noch wirken , aber wie lange noch ? … und , ich muss es sagen , was daraus gesellschaftlich resultieren könnte , lässt mich schaudern …
    dann bin ich doch lieber ein wenig „hartherzig“ und schicke den jungen mann aus ghana , der hier „beute“ machen möchte , wieder ohne diese beute zurück … und zwar nicht erst nach 2 jahren bürokratieschlaf , sondern umgehend in wenigen tagen … das würde den fluss der beutegreifer allein schon deutlich mindern … denn dass sie keine echte chance auf asyl haben , wissen die meisten , da wird halt genau auf diese „schläfrigkeit“ der deutschen bürokratie spekuliert … ( während im angeblich so liberalen holland abschiebungen konsequent innerhalb von wenigen wochen , zu einer duldungsquote von wenigen prozent führen , hat die schlafmützenmentalität der bürokratie in deutschland zur höchsten duldungsquote in europa geführt ( ca. 30 % ) was ja den wunsch der beutegreifer in richtung deutschland durchaus verständlich macht .
    wenn da nicht endlich dem recht auf asyl auch konsequent , gerecht und zeitnah ( ! ) geltung verschafft wird , und das in fristen , die ein einquartieren dieser pseudoflüchtige bereits überflüssig macht , gibt es bald kein deutschland mehr , dass verlocken könnte …
    ( was man ja durchaus auch als ziel sehen kann😉 )

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Gutmensch – muss ich mal kurz nachdenken, was das für mich bedeutet. Wenn ich in Bombay aus dem Flieger stieg, wurde ich kürzester Zeit von einem Haufen elender Figuren umringt, die mir alle bittend ihre Hände entgegenstreckten. Natürlich fühlte ich mich beschissen, wenn ich ihnen nichts gab, wissend, wenn ich das anfangen würde, würde sich die Zahl der Bettelnden vervielfachen und ich wüsste nicht, wie ich noch nach Old Germany zurück kommen sollte. Es ist ein ganz natürlicher Impuls, dem Elenden zu helfen. Na ja, was ist schon natürlich. Ist das Gutmenschentun? Ich würde das verneinen.

      Für mich ist ein Gutmensch in erster Linie jemand, der seinen Mitmenschen ein schlechtes Gewissen zu machen versucht, wenn sie nicht seine angeblich humanitären Forderungen erfüllen wollen. Häufig kann oder will er selbst seinen Forderungen genügen, spielt sich aber anderen als der wahre Gutmensch auf.

      Ich kenne das in Ansätzen, was du da beschreibst, Fredo. Und es ist wirklich eine ungute Entwicklung. Und wenn hier etwa Salafisten auftauchen und den deutschen Ureinwohnern sagen: Wenn ihr euch nicht dem Islam unterwerft, dann könnt ihr ja gehen!“, dann denke ich wie du, dass hier wirklich etwas oberfaul ist und dass das Maß der Belastung zumindest an vielen Orten längst überschritten ist.

      Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass – gleichgültig ob echte Flüchtlinge oder Wirschaftsflüchtlinge – wir, also die westliche Welt, immer unsere Finger im Spiel hatten. Ich habe Mühe, mir vorzustellen, dass Menschen scharenweise den Tod riskieren, wenn sie in ihrer Heimat Möglichkeiten vorfänden, die ihnen ausreichend Möglichkeiten zur Entfaltung bieten würde. Wir haben alle diese Länder ihrer Bodenschätze beraubt und weitgehend ihre Kultur zerstört. Jetzt kriegen wir einfach die Quittung dafür.

      Für mich steht ganz oben die Frage: Wem nützt das alles? Und natürlich denke ich dabei in erster Linie an meine ganz speziellen Freunde, die angloamerikanische Politikerkaste. Insofern sitzen wir alle, die Einheimischen und die Flüchtlinger und irgendwelche Schmarotzer, in einem Boot. Wir sind alle Verlierer, solange wir uns nicht aus dieser Rolle befreien. Jede Animosität der Ausgebeuteten gegen die Ausgebeuteten unterstützt nur das „Divide et impera“-Spiel des dominanten Imperiums.

      Gefällt mir

      • fredo0 schreibt:

        da kann ich dir vollständig zustimmen … wir sind irgendwie nur noch spielfiguren eines überaus perfiden spiels …

        zu den extremen risiken der zuwanderung , die da in kauf genommen würden , ist jedoch zu sagen , dass sich halt die jungen kerls der gefahren ihrer reise im vorhinein nicht bewusst sind … stecken sie erstmal im schlamassel , kämpfen sie halt ums überleben … bei befragungen ist dies überdeutlich geworden , die meisten schweben da in einer blase der illusionen … denn da werden in ihren ländern in deren medien systematisch (?) im bollywoodstil produzierte schlaraffenlandmärchen übers gelobte europa verbreitet , das ja so easy zu erreichen ist …
        mir scheint ja da eine raffinierte manipulation aus berechnung mehr als wahrscheinlich , denn bitte , warum dieser massive massen-run jetzt plötzlich ? die voraussetzungen von angeblicher not bestehen doch schon seit jahrzenten …
        ein freund von mir arbeitet im goethe-institut und berichtet , das ihre aufklärungsarbeit über die tatsächlichen gegebenheiten hier vor ort , die ja keinesfalls nur rosig sind , in diesen ländern ungeheuer behindert und manchmal geradezu sabotiert wird .
        also werden diese jungen männer mit dem geld und der hoffnung ihrer familien ausgestattet , auf eine reise in die erwartung von wohlstand oder gar reichtum geschickt … und oft ist es dann ein riesenproblem dieser männer , dann frustriert wieder zu ihren familien zurückkehren zu müssen , gelten sie dann dort doch als versager und feiglinge , denn es wäre doch soooo einfach dort im norden millionen zu scheffeln , sieht man doch täglich dort im tv … ach ja , dass da seit etwa 5 jahren massiv amerikanisch beherrschte produktionsfirmen diese verlockungsmärchen in den örtlichen medien verbreiten , bedarf eigentlich keiner besonderen erwähnung … auf dieser medien-klaviatur der manipulation konnten die herren an der wallstreet schon immer perfekt klimpern …
        nicht wenige der manipulierten jungen männer gehen dan statt dieser tiefen demütigung lieber die allergrößten gefahren ein , oder im extrem sogar in den suizid .
        es ist also gar nicht so sehr die echte physische not , die da treibt , sondern vielmehr eine psychologische in form von massiver erwartungshaltung der zuhause gebliebenen familien , die ja dieses abenteuer ihrer jungen hoffnungsträger finanzieren …
        meine tochter arbeitet als sozialarbeiterin , und eine ihrer freundinnen und kolleginnen wurde in nigeria geboren und spricht mehrere westafrikanische sprachen und diese hat berichtet , dass es wohl ernsthafte aussagen dieser jungen männer hier in deutschland gibt , dass eine erfolglose heimkehr völlig undenkbar ist , und eher ein „ehrenhafter“ tod akzeptiert würde .
        Dieser massive familiäre druck wird wohl bisher in der betrachtung der motivation der neuankömmlinge ziemlich ignoriert , und stattdessen wird nur die gutmenschenaktivierungs-vokabel „die sind ja so arm dran“ verbreitet .

        Betrachtet man aber die geschichte der menschheit , findet man diverse beispiele , wo diese art der massiven familiären erwartungen gerade junge menschen in extremste situationen gebracht haben . situationen die oft genug mit dem tod geendet sind .
        also nix neues bei homosapiens .

        Gefällt mir

  5. Paulette schreibt:

    „Ich rede nicht von Schuld. Ich rede von Verhalten. Das ist etwas ganz anderes.“

    Danke für die Richtigstellung lieber Nitya,

    heute haben sich eine Menge Berliner ganz wundervoll verhalten. Sie brachten soviel Wasser und Lebensmittel zu besagtem Belagerungsort, dass man heute in der Berliner Abendschau mitteilen ließ, es wäre nun genug gespendet worden. Ein Berliner hat ganze 500 Euro ausgegeben und jedem Menschen dort ein Eis gekauft. Die Freude war groß.

    150 der Flüchtlinge sind nun an den Stadtrand gebracht worden in einen Bezirk im ehemaligen Osten. Mein Freund meinte gerade, jetzt gibt es bald Tote. Das Haus, wo sie die Asylbewerber hinbrachten liegt in einem der fremdenfeindlichsten Stadtbezirke, die Berlin hat.

    Du schriebst irgendwo lieber Nitya, dass das vielleicht so gewollt ist. Also wenn ich sehe, wohin die Flüchtlinge gebracht werden, dann beginne ich auch zu glauben, dass das eine Methode ist.
    Wir haben auch Berliner Bezirke, die nicht von solchem Klientel bewohnt wird, das gewaltbereit ist.
    Ich verstehe das echt nicht. Berlin baut ein Containerlager für Asylbewerber genau dorthin, wo die meisten bekennenden Nazis leben.
    Wollen sich die Politiker, die nicht in der Lage sind das Flüchtlingsproblem zu lösen den Mob zu nutze machen?

    Danke für den Austausch hier heute, er hat mir Einiges klarer gemacht.

    Allseits ein schönes Wochenende, ich werde mich weiterhin in Verdrängung üben, was bleibt mir denn sonst übrig?

    „Idylle im Krieg“

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      W

      Liebe Paulette,

      was dir anderes übrig bleibt als zu verdrängen? Ich hoffe, es klingt nicht zu großkotzig, wenn ich sage: Bewusst zu bleiben. Mitten in der Hilflosigkeit bewusst bleiben. Osho: Wenn irgendetwas ändern kann, dann Bewusstheit.

      Gefällt mir

      • fredo0 schreibt:

        da möchte ich mich anschließen … den mut zu kultivieren , auch mal „quer“ zu denken , möglichst frei einfach nüchtern zu beobachten … in dessen konsequenz den eigenen erworbenen idealen auch unbequem zu werden … ein gewisses misstrauen zu pflegen , gegenüber denen , die ihre höchst privaten interessen hinter appellen oder deklarationen tarnen … den herrschenden tatsächlich alle schweinereien zutrauen , denn gier überschreitet nunmal alle grenzen , und das besonders bei denen , die ihre gier bereits erfolgreich füttern konnten …
        in dieser haltung scheint mir viel nahrung für eine skeptisch vorsichtige doch stets sozial motivierte bewusstheit zu liegen …

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s