Heinz Butz: Spüren Sie’s?

 M
Die Erleuchtung steckt neben einer leeren Milchtüte

auf einem orangenen Tablett im Speisesaal einer Grundschule.
Sie liegt im Gras, in einer Pfütze neben einer rostigen Radkappe.
Sie findet sich auf dem Manschettenknopf am linken Hemdsärmel
eines irgendwie bedeutenden Mannes.

Du findest sie gleich neben dem Fahrstuhl
im vierten Stock des Parkhauses beim Flughafen.

Du kannst deinen Hund nach ihr fragen,
aber er wird dir nichts verraten.

Such nach ihr neben dem Federhalter in deiner Tasche
und auf der roten Weste der Kassiererin im Supermarkt,
aber nur mittwochs.

Die Erleuchtung steckt in dem Schacht gleich hinterm Klo,
sie spricht zu dir durch die
quietschende Türangel in der Stadtbücherei.
Oder aus der Brise, die unhörbar
durch einen unerkannten Baum weht.
Sie ruht in dem Augenblick zwischen Ausatmen und Einatmen.

Du kannst die Erleuchtung in der Kirche finden,
in dem Kratzer auf der Kirchenbank vor dir.

Du findest sie auch in der Wüste,
kurz bevor der Wind wieder auflebt.

Die Erleuchtung ist gar nichts.
Täuschung ist das weit größere Wunder.
Die Erleuchtung befand sich in deiner Kaffeetasse,
bevor du Kaffee eingeschenkt hast.
Sie ist jetzt in deiner Kaffeetasse.
Zwei Komma zwei Milliarden Jahre,
bevor deine Kaffeetasse hergestellt wurde,
war die Erleuchtung bereits in deiner Kaffeetasse.
Eine Stunde und fünfzehn Minuten,
nachdem die Zeit das Universum verschlungen hat,
wird die Erleuchtung in deiner Kaffeetasse sein.

Stets weißt du, wo sie ist,
nämlich gerade dort, wo du sie hast liegen lassen.
Warum solltest du nicht zurückkehren können an einen Ort,
den du nie verlassen hast?
Du träumst, dass du unerleuchtet bist.
Du träumst, dass du erwacht bist.

Die Frage lautet: Warum?
Die Antwort lautet: Warum nicht?

anonym

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Heinz Butz: Spüren Sie’s?

  1. Georg Alois schreibt:

    Sie ist immer im Herzen
    und nie im Verstand

    Gefällt mir

  2. fredo0 schreibt:

    Sie ist nie irgendwo noch irgendwo nicht … denn alles was ist , ist in ihr , auch das , was nicht ist …

    uff , wo ist mein kaffee ? mit ein wenig erleuchtungssahne bitte ….😀

    Gefällt mir

  3. Eno schreibt:

    Erleuchtung?
    Dazu fällt mir überhaupt nichts ein!

    Dieses hier von Issa passt finde ich:

    Weggeblasen
    durch den Furz des Pferdes
    das Glühwürmchen

    Gefällt mir

  4. Prem-Punito49 schreibt:

    Gefällt mir

  5. Wolf Schneider schreibt:

    Super!!!!! So genau und auf Punkt gebracht habe ich noch nie (nein: noch kaum je) über die Erleuchung sprechen hören oder schreiben, äh, lesen. Echt! Das ist zugleich wahr und sehr, sehr komisch. Bin hell begeistert!
    Wolf (Sugata)

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Lieber Sugata,

      du hättest Jurist oder Politiker werden sollen: „Noch nie“ sagen die einfach nie, äähhh … sorry: „kaum je“. Man könnte ja daran festgenagelt werden!

      „Noch nie“ ist Kindersprech. Na ja, verstrittene Paare sagen auch so was gerne: „Du hast mir noch nie ein liebes Wort geschenkt!“ oder so.

      Aber den Text, der dir so gut gefällt, finde ich auch saugut.

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s