Der alte Fritz: Jeder soll nach seiner Façon selig werden


BEin Hausloser wurde damals als Bettler oder eine Bettlerin bezeichnet, der oder die die Maras und das Unheilsame besiegt hatte. Dies bedeutet, dass ein buddhistischer Mönch oder eine Nonne den Himmel und die Erde als das Zuhause annimmt und die Laien als Nahrungs- und Bekleidungsgeber akzeptiert.

Der Ehrw. Thich Nhu Dien, Gründerabt der Pagode Viengiac in Hannover

Vorgestern habe ich mir auf Arte den Bericht „Im Sog der Salafisten“ angeschaut. Das Phänomen der Vertreter Gottes ist ja weiß Gott nicht neu. Das gab es wirklich zu allen Zeiten in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Was der Ehrw. Thich Nhu Dien da sagt, bringt die Sache für mich ganz schön auf den Punkt. Irgendwie denke ich gerade, der Satz hätte, leicht umgewandelt, auch von einem der Reichen stammen können: „Dies bedeutet, dass ein Multimilliardär den Himmel und die Erde als das Zuhause annimmt und die weniger Reichen als Nahrungs- und Bekleidungsgeber akzeptiert.“ Der eine betet seine Vorstellung von Gott an, der andere seinen Reichtum und seine Macht, die er wie einen Gott verehrt. Es gibt noch andere Dinge, die für jemanden Gott sind: Wissen zum Beispiel oder Schönheit oder was weiß ich. Von mir aus kann ja jeder anbeten, wen oder was er will. Nichts dagegen. „Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ sagte der alte Fritz. Dass dies auch eine Losung der Freimaurer ist, hat sie mir eigentlich immer sympathisch gemacht – falls sich die ganze Geschichte nicht in reiner Symbolik erschöpft. Leider meinen viele, dass auch die anderen nach der Façon eben dieser vielen selig werden sollen und nicht nach der eigenen – also zum Beispiel die Salafisten. Aber beileibe nicht nur die Salafisten. Das war schon ein feines Anschauungsstück, wie der gute Pierre Vogel  hartnäckig versuchte, seine „ungläubige“ Oma zum rechten Glauben zu bekehren. Aber die alte Dame ließ sich nicht beirren in ihrem evangelischen Glauben. Na ja, immerhin hat ihr der Enkel nicht den Kopf abgeschnitten. Ich weiß noch, wie nach dem Krieg mit den amerikanischen Besatzern auch die Missionare der Mormonen kamen. Meinen Vater hatten sie fast schon so weit. Als dann allerdings die Sprache auf die Taufe kam, bei der der Delinquent mit dem ganzen Körper im Wasser untergetaucht wird, wurde es meinem alten Vater zu viel, und die Missionare hatten wieder eine Seele verloren.

Worum geht’s denn eigentlich? Ich würde sagen: Menschen wollen Macht. Macht über Menschen – und den Rest der Welt. „Macht euch die Erde untertan!“ Keine Ahnung, von wem das stammt. Schon wieder so eine angeblich göttliche Offenbarung. Kein wirklich Hausloser würde so einen Mist verzapfen. Aber die, die sich hauslos nennen, schon. Jemand, der glaubt ein Hausloser zu sein, ist es natürlich nicht. Ein wirklich Hausloser ist halt nicht definierbar und er definiert sich auch nicht selbst.

Kein Eichhörnchen muss missioniert werden, keine Schlüsselblume, keine Lärche, … wieso denn der Mensch? „In wessen Angelegenheit befindest du dich?“ fragt Byron Katie gerne. Ja, gute Frage. Jeder steckt seine Finger mit Vorliebe in die Angelegenheiten anderer rein. Und wer dies nicht tut, ist für sie ein unsozialer, schäbiger Egoist. „Was soll nicht alles Meine Sache sein! Vor allem die gute Sache, dann die Sache Gottes, die Sache der Menschheit, der Wahrheit, der Freiheit, der Humanität, der Gerechtigkeit …“, stöhnt Max Stirner, und ich kann’s ihm nicht verdenken. Was für ein Egozentriker!

„Sucht eure Heimat in der Heimatlosigkeit!“ sagte Osho. Wer sie gefunden hat, hat sie nicht gefunden, weil es dann den Finder nicht mehr gibt bzw. es hat ihn nie gegeben. Wie könnte sich dann noch irgendein Machtanspruch entwickeln?

Hauslosigkeit ist für die religiösen, politischen oder sonstigen „Herrscher“ die größte Gefahr. Man sollte die ungläubigen Hauslosen allesamt ausrotten, damit man wieder in Ruhe damit weitermachen kann, sich nach Gottes Gebot die Mitmenschen und den Rest der Welt untertan zu machen. T

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Der alte Fritz: Jeder soll nach seiner Façon selig werden

  1. fredo0 schreibt:

    was ich bei dem salafistenbericht ( auch gesehen🙂 ) besonders bemerkenswert fand ( aber auch erschreckend ) das ist die banale dümmlichkeit der probanten …
    teilweise ja recht gebildete menschen verfallen in primitivste schwarz-weiß doktrin …
    erklärbar schon … gefühle …. der minderwertigkeit … der als mangelhaft empfundenen akzeptanz der gesellschaft … und und …

    und ob da bildung wirklich ein ausweg aus dieser misere ist ? ( wie vom vielen behauptet )

    … oder ob sie gar dieses problem noch verstärkt ?

    Gefällt mir

  2. fredo0 schreibt:

    stimmt … es scheint überhaupt ein problem der heutigen bildung zu sein , dass sie den glauben an fakten , also bild-ern , noch mehr aus-bild-et , als das sie das (nur) bild-hafte dieser bilder zu vermitteln verstünde.
    da hat das stammhirn ein leichte spiel …

    die heutige bild-ung vermittelt im grunde genommen glauben … den festen glauben an die wirklichkeit von fakten …

    es gibt jedoch eine bild-ung ( ich denke ich durfte sie zumindest zum teil so geniessen ) die mehr die techniken zur suche nach wahrheit(en) vermittelt … und damit zwangsläufig auch die nichterreichbarkeit aufzeigt …

    „wissen“ zeigt sich da nicht als „haben“ , sondern als ein andauerndes bemühen ( und doch nie ganz erreichen ) .

    da hats das stammhirn zumindest ein wenig schwerer . ( will ich hoffen😀 )

    Gefällt mir

    • Elwood schreibt:

      Er hatte nur drei Stunden geschlafen und war so müde, dass er wusste, er würde an diesem Tag eine Vorlesung nicht durchstehen; außerdem hatte er das Konzept sowieso nicht fertig, und so schrieb er nur an die Tafel: »Schreiben Sie einen Aufsatz von 350 Worten über das Thema ›Was ist Qualität in Gedanke und Ausdruck?‹« Dann setzte er sich an die Heizung, während sie schrieben, und dachte selbst über Qualität nach.

      aus R.M. Pirsig “Zen oder Kunst ein Motorrad zu warten”

      Gefällt mir

  3. Ronny schreibt:

    Nach nur 3 Stunden Schlaf die Nacht, war ich heut in aller früh schon hier und hab mich still gefreut das auf den werten Nitya verlass ist; doch mehr wie die Überschrift: “Jeder soll nach seiner Façon selig werden” kann ich wirklich nicht erfassen und dem kann ich nur zustimmen… Jetzt setz mich an die Heizung und vergesse Ausdruck und Gedanke. Danke

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Danke!

      Gefällt mir

      • Ronny schreibt:

        …keine Ursache😉 Ein paar Zeilen hab ich dir auch geschrieben, die sind wohl vom System zen-siert worden. Nix von Bedeutung, aber da es noch auf meinem Desktop liegt: Nach nur 3 Stunden Schlaf die Nacht, war ich heut in aller früh schon hier und hab mich still gefreut das auf den werten Nitya verlass ist; doch mehr wie die Überschrift: “Jeder soll nach seiner Façon selig werden” kann ich wirklich nicht erfassen und dem kann ich nur zustimmen… Jetzt setz mich an die Heizung und vergesse Ausdruck und Gedanke. Danke

        Gefällt mir

      • Ronny schreibt:

        keine Ursache

        Gefällt mir

  4. Ronny schreibt:

    seltsam, schon wieder nicht veröffentlicht????

    Gefällt mir

  5. Ronny schreibt:

    gestern nacht hier ein paar zeilen geschrieben, da sie heut moint immer immer noch nicht veröffentlicht waren, wollte ich sie eben nochmal reinsetzten, und schon wieder im nirgendwo gelandet, oder das system zen-siert mich*hehehehe. ….was nicht das schlimmste wäre*lach…

    Gefällt mir

  6. Ronny schreibt:

    da es hier noch auf meinem desktop liegt, noch ein letzer versuch: Nach nur 3 Stunden Schlaf die Nacht, war ich heut in aller früh schon hier und hab mich still gefreut das auf den werten Nitya verlass ist; doch mehr wie die Überschrift: “Jeder soll nach seiner Facon selig werden” kann ich wirklich nicht erfassen und dem kann ich nur zustimmen… Jetzt setz mich an die Heizung und vergesse Ausdruck und Gedanke. Danke

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Lieber Ronny, bei deinen verfassungswidrigen Kommentaren wundert mich gar nix mehr. Nee, ich hab keine Ahnung. Manchmal ist wordpress einfach schlecht gelaunt und spinnt rum.

      Mehr als die Überschrift konntest du nicht erfassen? Reicht ja auch. Was gibt’s schon zu erfassen? Ich seh grad: Ein Eichhörnchen versucht den Meisen ihr Futter zu klauen. Aber da gibt’s auch nix zu erfassen. Nur zu gucken.

      Ich hoffe, du konntest dich an der Heizung schön aufwärmen.

      Gefällt mir

  7. Ronny schreibt:

    Ausdruck und Gedanke zu vergessen, könnte schon verfassungswidrig sein;-)))

    Jo WordPress spinnt manchmal ( wie sagte mal der Herr Do is Kaaanner: „WordPress mußte ständig wickeln“😉 und jetzt ham ‚mer meinen Mist in Xfacher Ausführung. Naja, macht nix;-)))

    …nein es war doch nicht die Heizung, der Sessel durfte mich verschlucken, bevor ich dann in die Horizontale bin.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s