Ikkyû Sôjun: Hundertfach Knospender Frühling!

a
Anmut des Knaben –
Hundertfach
Knospender Frühling!
Sein Lied
Von den Bambuszweigen
Erfüllt mich mit Wehmut.
Meine Hand
Verschließt meine Tränen
In einem Brief –
Hoch hinauf klettert der Knabe,
Immer höher in den Baum –
Was kümmert ihn ein alter Mann.

aus: Ikkyû Sôjun, „Im Garten der schönen Shin“
und aus dem gleichen Buch:

Stur den Regeln zu folgen,
Zeugt Esel;
Widerspruch macht den Menschen.
Regeln, Regeln, unzählbar
Wie Sand an den Flüssen
Narren den Geist
Von Geburt an sicher
Richtungsweisend
Ist allein der rote Faden.
Blüten öffnen sich
Mit jedem Frühling,
Um wieder zu vergehn.


Was ist denn das? Ikkyû ein Pädophiler?! So was will Zen-Meister sein! Dieser geile alte Bock – der sollte in Sicherheitsverwahrung genommen werden! Sein Leben lang war er hinter den Weibern her und jetzt, in seinem hohen Alter, müssen auch noch die Knaben dran glauben? Ja, pfui Teufel!

Der Herr Edathy fällt mir ein, dem haben sie wenigstens seine Karriere gründlich versaut, obwohl er sich bloß Fotos angeguckt haben soll. Und dieser Ikkyû läuft immer noch frei rum – nee, der hat sich ja schon vom Acker gemacht, bevor sie ihn belangen konnten. „Sie“? Wer ist „sie“? Na, die Leute von denen Erich Fromm da erzählt: Die Normalos. Die können Leute wie Ikkyû nur einsperren. Ja, wo kämen wir denn auch hin, wenn alle … ja und die armen Kinder, an denen sich Leute wie Ikkyû vergreifen. Die Normalos, das sind die, die heimlich nach Thailand fahren und die aus der Not geborene Kinderprostitution für sich noch als soziale Großtat verbuchen. Die Normalos, das sind die, die mit ihren Wirtschaftskriegen unzählige Kinder verhungern und krepieren lassen. Die Normalos, das sind die, die jeden „Regelverstoß“ ihrer Mitmenschen anprangern und bestrafen. Wenn die nicht ununterbrochen eine neue Sau durchs Dorf treiben können, ersticken sie noch glatt an ihrer eigenen Scheiße. Die Normalos, das sind die, die jeden „Anormalen“ mit ihrem spießigen Mief zu ersticken drohen. Der Duden hat folgende Synonyme für den Begriff „anormal“ auf Lager: „abnorm, anomal, krankhaft, normwidrig, ungewöhnlich, unnatürlich, unnormal, abnormal, pathologisch, widernatürlich.“

Der griechische Künstler, der ca. 300 v.Chr. den betenden Knaben oben gestaltete, – ich möchte ja nicht wissen … na und überhaupt die Griechen, da muss einen ja gar nichts mehr wundern.


Also, dass dieser Watzlawick noch frei rumlaufen durfte! Das zerstört ja unsere ganze schöne Moral! Wer soll denn da noch wissen, was richtig und was falsch ist! Mord und Totschlag, Vergewaltigung, Hurerei und Unzucht wird es geben, wenn jeder machen kann, was er will! Aber gibt es das alles nicht schon längst? Und vielleicht genau wegen dieser ganzen Moralscheiße? Nichts schneidet den Menschen mehr vom Tao ab wie diese ständige Regelwut. Und dann kommt die IS daher und haut den Reglern ihre ganzen Regeln um die Ohren, dass es nur noch so pfeift. Was darf man eigentlich noch? „Hoch hinauf klettert das Eichhörnchen, immer höher in den Baum – was kümmert es ein alter Mann.“ Bin ich jetzt eichhörnchenophil und auf dem besten Wege ein Sodomist zu werden? Sind wir auf dem besten Wege, jeden Bewunderer der Schönheit der Existenz unter Generalverdacht zu stellen? Vielleicht sollte ich mal mit meiner Eichhörnchenophilie einen Therapeuten aufsuchen. Und da sind ja nicht nur die Eichhörnchen. Gerade stand ich starr vor Bewunderung vor meinem Magnolienbäumchen, das sich gerade anschickt, sich dem Frühling zu öffnen. Gibt’s dafür eigentlich schon eine psychiatrische Diagnose? Mein Gott, bin ich pervers: Ich genieße den Frühling!

f

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Ikkyû Sôjun: Hundertfach Knospender Frühling!

  1. Ingeborg schreibt:

    Gefällt mir

  2. Eno Silla schreibt:

    „Hundertfach Knospender Frühling!“

    Mit dem Rad unterwegs
    Die Sonne wärmt
    Die Luft ist noch erfrischend kühl

    Überall Spuren des Menschen
    Gefällte Bäume zerfurchter Boden
    Totgespritzte Äcker und Wegränder

    Den kleinen Zilpzalp
    Dort oben in den Zweigen
    Scheints nicht zu kümmern

    Gefällt mir

  3. Eno Silla schreibt:

    “Hundertfach Knospender Frühling!”

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s