Kodo Sawaki: igitt, es war nur gut für dich persönlich

kodo
Wir müssen uns einmal selbst ins Ohr kneifen und genau fragen: Lohnt es sich überhaupt, ganz aus dem Häuschen zu sein vor Freude oder Leid, nur wegen eines persönlichen Gewinns oder Verlusts? Menschen fangen alle irgendwann damit an, nur noch an sich selbst zu denken: „Das war gut.“ Was war gut? Es war nur gut für dich persönlich, das ist alles. Was macht uns Menschen so fertig? Es ist die ständig Hektik darum, einen kleinen Vorteil heraus zu scheffeln, die uns so fertig macht.

aus: Kodo Sawaki, „An dich, der du heulst, weil man dich reingelegt hat“

Heute bin ich mal wieder über den Kodo Sawaki gestolpert. Als ich diese Zeilen hier von ihm las, wurde mir irgendwie leicht übel und ich fragte mich, was mir denn da so gegen den Strich ging. Zunächst einmal fiel mir ein, dass ich kein Mönch bin und auch um Gottes willen keiner sein will. Dann kam mir: Mein Gott, was für ein spiritueller Streber! So’n richtiger Gouvernanterich, der einem mit seinen Moralpredigten das ganze Leben vermiesen will. Ich soll also ja nicht auf die Idee kommen, einen kleinen Vorteil für mich heraus zu scheffeln! Pfui aber auch, ich freut mich doch glatt, weil für mich persönlich etwas gut war!

Da lob ich mir doch meinen Max Stirner: Was soll nicht alles Meine Sache sein! Vor allem die gute Sache, dann die Sache Gottes, die Sache der Menschheit, der Wahrheit, der Freiheit, der Humanität, der Gerechtigkeit; ferner die Sache Meines Volkes, Meines Fürsten, Meines Vaterlandes; endlich gar die Sache des Geistes und tausend andere Sachen. Nur Meine Sache soll niemals Meine Sache sein. „Pfui über den Egoisten, der nur an sich denkt!“

Wie sagte Kodo Sawaki: „Zen ist eine Lüge!“ Wenn das, was dieser Kodo da vom Stapel lässt, Zen sein soll, würde ich ihm absolut beipflichten. Jesus soll gesagt haben: „Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Und wie sind die Kinder? Sie freuen sich wie die Schneekönige, wenn sie ein Eis spendiert kriegen oder sonst etwas, was sie persönlich für sich gut finden. Das ist alles so spartanisch, so preußisch, so protestantisch bei diesem Kodo, dass sich bei mir alles zusammenzieht. Das ist so schön, wenn Kinder vor lauter Freude von einem Bein auf’s andere hüpfen! Oder wenn bei der morgendlichen Raubtierfütterung die Meisen und die Tauben und die Eichelhäher und Elstern und dann natürlich die Eichhörnchen sich ganz egoistisch über alles Fressbare hermachen, geht mir einfach das Herz auf. Das klingt bei diesem Kodo alles so grämlich und freudlos. Also da geht mir gar nix auf. Ich bin froh, dass mir Osho über den Weg gelaufen ist und bei mir die letzten Reste protestantischer Kleinkariertheit und Übermenschlichkeit weggepustet hat. Ich finde es völlig genug, sich zu freuen oder traurig zu sein, ganz wie die Kinder oder halt einfach ein ganz gewöhnlicher Mensch zu sein.

tauben_0026Egoistenfütterung

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kodo Sawaki: igitt, es war nur gut für dich persönlich

  1. Xeniana schreibt:

    Ich mag Kodo Sawaki:).Das Bild ist ja stark-:)))))))

    Gefällt mir

  2. Elwood schreibt:

    Ja,Ja… der Kodo hat schon sowat eigenes, ich mag ihn….

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s