Wei Wu Wei: direkte Wahrnehmung


weiwuwei
Man mag sich fragen, welcher Vorteil in der Sichtweise von Gegensätzen als identisch liegt, wenn das Auge nur Gegensätze wahrnimmt. Man kann nur vermuten, dass es als Technik genutzt wird, um das Auge für das andere zu öffnen, um beide Gegensätze als Einheit wahrnehmen zu können, ebenso die Gegensätze der Gegensätze und wiederum deren Gegensätze, und so weiter, ad infinitum.

Ich frage mich, ob das alles für uns notwendig ist und in welcher Hinsicht es hilfreich sein soll. Schließlich können Gegensätze vom schlussfolgernden Verstand nicht als identisch wahrgenommen werden, da dessen Funktionsweise auf seiner inhärenten Dualität beruht und es unmöglich ist, was immer auch dazu gesagt oder suggeriert werden mag, Samsara und Nirvana identisch zu „sehen“ – zwei voneinander getrennte Gedanken können nicht gleichzeitig existieren. Derartige „Identität“, die durch Überlegung zustande kommt, ist keine, sondern nur eine verstandesmäßige Verbindung zweier unterschiedlicher Dinge, die in Übereinstimmung gebracht werden sollen. Identität ist etwas völlig anderes. Sie ist ein Vorgang direkter Wahrnehmung durch den ungeteilten Geist.

aus: Wei Wu Wei, „Die Essenz der Lehre“

Gestern schrieb ich zu dem Wunsch, endlich DAS zu erreichen: „Bruder Esel muss sich das nicht wünschen, weil er nie die Idee hatte, aus DEM herausgefallen zu sein.“ Der Wunsch, DAS zu erreichen, basiert also auf einer Illusion, und es kann eigentlich niemanden wundern, wenn aus einer Illusion unendlich viele andere Illusionen geboren werden. Aus dem dringenden Wunsch, DAS zu erreichen, wird sehr schnell die Vorstellung, DAS bereits erreicht zu haben. Und dann dürfen sich die lieben Mitmenschen anhören, dass alles eins sei oder andere hochheilige Aussagen. Wenn dann noch solche Sätze mit guten Argumenten belegt werden können, ist der endgültige Beweis erbracht: Hier handelt es sich wirklich um einen Erleuchteten.

Wei Wu Wei setzt diese „Erleuchteten“ mit Wonne auf den Pott. Er sagt: „Gegensätze können vom schlussfolgernden Verstand nicht als identisch wahrgenommen werden, da dessen Funktionsweise auf seiner inhärenten Dualität beruht.“ Und: „Zwei voneinander getrennte Gedanken können nicht gleichzeitig existieren.“ Im Sommer schwitzen wir, im Winter frieren wir. Das können wir wahrnehmen. Dass es da einen Kreislauf zu geben scheint aus Frühling, Sommer, Herbst und Winter und eine klare Trennung nicht wahrzunehmen ist, sondern nur ein sich ständig verändernder Fluss, können wir uns aus der Erinnerung herleiten und dann postulieren: Alles ist eins. Aber das ist für den Verstand eine reine Schlussfolgerung, die es uns nicht erspart, im Sommer zu schwitzen und im Winter zu frieren. Dass Sommer und Winter identisch seien, ist eine Lüge, weil diese Behauptung keine direkte Wahrnehmung aus dem ungeteilten Geist ist.

Deshalb können es nie Worte sein, die die Wahrheit verkünden und genau aus diesem Grund sind alle sog. Offenbarungsreligionen Bullshit, weil DAS nicht in Worte gefasst werden kann. Im besten Fall können Worte Fingerzeige sein dafür, dass alles, was benannt werden kann, nicht DAS ist.
B

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wei Wu Wei: direkte Wahrnehmung

  1. Thomas Faulhaber schreibt:

    Befreiung für wen? Wovon?
    aus „Die einfache Erkenntnis“ Wei Wu Wei.
    Sagt das nicht alles? Die vier Worte?

    Gefällt mir

  2. fredo0 schreibt:

    ein feiner Hinweis des Terence Gray .
    letztlich kann diese Einheit von Samsara und Nirvana nie gedacht oder kommuniziert werden .
    Dies kann immer nur als Andeutung ausgedrückt werden.

    und doch gilt Form ist Leere und Leere ist Form.

    wo findet sich dies dann ?
    ich denke in diesem irgendwie ja auch mit dem Duft des „shitegal“ durchdrungenen inneren Lächeln , das gefüttert aus der Unvergessbarkeit und Unbezweifelbarkeit der An/Einsicht ins Eigentliche , fürderhin diese weitere Ereignis des Lebensflusses beschmunzelt .
    Letztlich ist es doch völlig egal , ob da Samsara oder Nirvana ist , denn letztlich gibt es da ja nie ein „oder“ sondern immer ein „und“ . Das ist mir bestätigt aus dieser bemerkten Unbezweifelbarkeit der allem zugrunde liegenden LEERE , und gut so …
    Weder muss diese LEERE die Lebenserscheinungen ersetzen , noch wäre ein Leben „only LEERE“ irgendwie möglich oder gar ( für mich ) wünschenswert.
    Also , jedem das seine … der Samsara-Film darf Identifikationsfilm sein , wie eh und je …
    Und das Wissen um die Leere des Nirvana ist ja kein Wissen um „etwas“ , sondern nur indirekt wirkend . Indirekt wirkend lediglich durch die Unvergessbarket , bzw. Unbezweifelbarkeit der einst bemerkten leeren Leinwand (auf der sich jetzt wieder Samsara abspielt ).

    Dadurch das (mein) Samsara quasi fürderhin durchsetzt ist mit dieser Unvergessbarkeit ( ohne dass diese ein „etwas“ erfassen könnte ) …. ist …. da ja beides … Samsara und Nirvana. und beides ist „mein“ Leben.
    Doch wie es Terence Gray vortrefflich erwähnte , wird ein Gedanke , als Ausdruck des Samsara , stets ein Gedanke des Etwas bleiben .

    Lediglich diese merkwürdige , unwörterbare Unvergessbarkeit bleibt einfach (zusätzlich) bestehen.

    Gefällt mir

    • fredo0 schreibt:

      ergänzend :
      … diese unwörterbare Unvergessbarkeit füllt nicht immer , in jedem Augenblick meine alltägliche Bewusstheit , jedoch ist es wie ein zuverlässiges , unzerstörbares , inneres Anlehnen , was jederzeit dann wieder möglich ist , selbst in den Schlaf genommen werden kann , und was ich gerne die „Nabelschnur zum EIGENTLICHEN“ nenne.

      Gefällt mir

      • Chantal schreibt:

        Hallo fredo,
        einfache klare Worte beim ergänzend: die “Nabelschnur zum EIGENTLICHEN”
        Ich halte da noch den Finger drauf, so wie als Kind mit dem Daumenlutschen, wo du das innere Anlehnen im Schlaf schon gefunden hast. Schön für dich.🙂

        Gefällt mir

  3. Eno Silla schreibt:

    im wortkerker gefangen
    regen prasselt gegen das fenster
    dankbarkeit für diese befreiung

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s