Buddha: Alle Lebewesen sind von Anbeginn Buddha!


0
Wie wunderbar, alle Lebewesen sind von Anbeginn Buddha! Aber aufgrund ihrer verblendeten Gedanken und Gefühle werden sie dessen nicht gewahr.

Buddha Sakyamuni soll, unmittelbar nachdem bei ihm der Groschen gefallen ist, diese beiden Sätze ausgerufen haben. Meine Güte, was wurde schon alles über diese beiden Sätze gesagt und geschrieben! Goldene, heilige Worte, die eigentlich gar nicht ausgesprochen werden dürften, so heilig sind sie. Vergesst mal für einen Moment, wer das möglicherweise gesagt haben soll, und legt diese Worte bzw. ihren Sinn in den Mund eines stinknormalen Menschen.
mDa sagt etwa jemand: „Nie hört mir jemand zu! Verdammt, das war schon immer so! Wieso hört mir bloß keiner zu?“ Nun, das ist das, was als verblendete Gedanken und Gefühle bezeichnet wird. Warum „verblendet“? Weil das die Brille ist, durch die alles gesehen und bewertet wird. Die meisten Menschen wollen lieber selber quasseln als zuzuhören. Sie hoffen, damit die Aufmerksamkeit zu bekommen, von der sie meinen, dass sie ihnen zusteht.

Was ist, wenn sie sehen, dass ihnen nur das zusteht, was in diesem Augenblick geschieht, dass ihnen also überhaupt nichts zusteht, dass sie keinerlei Recht auf was auch immer haben? Nicht einmal auf das, wofür sie sich halten? Na ja, dann können sie sich aufhängen oder bis ans Ende ihrer Tage ihre Vorwürfe vom Stapel lassen oder in diesem Augenblick schon glücklich sein. Ganz, wie der olle Buddha Sakyamuni das auch schon gesagt hat: „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-Sein ist der Weg.“ Und das … warum nicht jetzt einfach glücklich sein? Was hindert mich denn daran außer meine dämlichen Brillen, meine ganzen Gagga-Erwartungen und -Vorstellungen? Und schwuppdiwupp – ist der Groschen schon gefallen.

Nit möööglich!
b2

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Buddha: Alle Lebewesen sind von Anbeginn Buddha!

  1. Jens Gantzel schreibt:

    Hat dies auf Wünschen. Wollen. Tun. rebloggt und kommentierte:
    Hmja… eine schwierige Materie mit dem Groschen, der fallen soll…
    Bei mir muss er immer wieder mal fallen.😉
    Was okay ist, von mal zu mal fällt er leichter und klemmt seltener.
    Und die Momente, in denen das Glück einfach da ist und ich plötzlich davor – nein! mittendrin! – stehe und es nicht suche… kommen vor, diese Momente. Mir fällt gerade ein, dass mir Vogelgezwitscher dazu hilft, das auszulösen…
    Jetzt zwitschern die Vögel draußen gerade…
    Und?
    Fühle ich mich glücklich?
    Nö.
    Na und?
    Wird schon werden…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s