Linji: Wo ist Buddha jetzt!

aufwaertsAber ihr, wurdet ihr nicht von einer Mutter geboren? Wenn ihr Buddha sucht, werdet ihr in den Klauen des Buddha-Mara gefangen sein. Wenn ihr die Patriarchen sucht, werdet ihr durch die Fesseln des Patriarchen-Mara gebunden sein. Wenn ihr euch mit irgendeinem Suchen befasst, wird das nur Schmerz bedeuten. Dann tut lieber nichts.

Es gibt einen Haufen glatzköpfiger Bhiksus, die zu Schülern sagen: „Buddha ist das Ultimative; er erlangte die Buddhaschaft erst, nachdem er durch die Übungen, die sich über drei große Asamkheya-Kalpas erstrecken, den ersehnten Erfolg errang.“ Jünger des WEGES, wenn ihr sagt, Buddha ist das Ultimative, wie kommt es dann, dass Buddha sich nach 80 Lebensjahren zwischen den Zwillings-Sala-Bäumen in Kusinagara auf die Seite legte und starb? Wo ist Buddha jetzt! Wir wissen genau, dass seine Geburt und sein Tod sich nicht anders ereignen als bei uns.

aus dem Linji-Lu

Wo ist Buddha jetzt! Kein Frage-, sondern ein Ausrufungszeichen. Die scheinbare Frage ist eine Provokation. Da haben’s die Christen besser (oder schlechter): Ihr Jesus ist im Himmel, „aufgefahren gen Himmel, sitzend zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, von dannen er kommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten.“ Die Christen wissen wenigstens, wo sich ihre Heilsgestalt herumtreibt. Aber Buddha? Na ja, wenigstens haben sie seine Lehre. Auch da weiß man, was man hat.

Gestern hat mich Brigitte ohne ihr Wissen zu diesen klugen Zeilen des Hilmar Kolbe geführt: http://maschinenherz.com/daoismus_meister.htm

ZhuangziWie kann es kommen, dass man andere lehren kann, dass man anderen bei ihrer Entwicklung helfen kann, ohne ihnen Gedanken, Werte und Fähigkeiten beizubringen? Über welche Möglichkeiten muss ein solcher „Lehrer“ verfügen? Fragt sich insbesondere der wissensbeladene und -geplagte Schüler des Kong Zi (Konfuzius): Wang Tai tut doch gar nichts – wie kann er sie denn beeinflussen?

Durch seine Haltung – ist die Antwort. Wang Tai hat durch sein Schicksal, durch sein Leben gelernt. Er ist zur Einsicht gekommen, dass es einen Einklang aller Dinge gibt, er sieht die große Einheit und sieht hinweg über die Unvollkommenheit. Dadurch ist er zur Ruhe gekommen und ist Teil des Einklanges geworden. Diese Ruhe, dieses Ruhen im Einklang, ist es, was seine Schüler spüren, in diesem stillen Wasser erkennen sie sich selbst.

Gestern hatte ich Gandhis Hinweis erwähnt: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“ Damit ist aus meiner Sicht genau dasselbe gemeint, auf was Hilmar Kolbe verweist und was das Wesen des Menschen des Dao ausmacht.

Essen, Scheißen, Schlafen, Aufstehen
das ist die Welt
und des Weiteren –
Sterben.

Ikkyû Sôjun

Das gilt für Buddha und für Jesus und für Laozi und, man sollte es nicht glauben, sogar für mich. Wer einmal einen „Lehrer“ hatte, der auf diese Weise lehrte, einen Menschen des Dao, fragt nicht mehr nach Lehrern und Lehren. Wozu auch? Er fragt nicht nach ihnen, er genießt sie, wenn sie denn genießbar sind und nicht zufällig scheinbare Menschen des Dao.

RoseDie Ros‘ ist ohn warumb
sie blühet weil sie blühet
Sie achtt nicht jhrer selbst
fragt nicht ob man sie sihet.

Angelus Silesius

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Linji: Wo ist Buddha jetzt!

  1. fredo0 schreibt:

    oh wie fein – diese Formulierung gefällt mir > ein Mensch des Lebens .

    ich habs ja nicht so mit den Anweisungen , versuchen sie doch oft einen Weg zu weisen , der nur ein gewiesener Weg der Zukunft sein kann, und damit den Augenblick ( des Weges) verkennt.

    und auch die Ratschläge schlagen oft mehr , als dass sie stützen . „Rat-stützen“ würde mir gefallen , wenn es sie denn gäbe , denn entweder „stützt“ alles dies Leben ( obwohl es keiner Stütze bedarf ) oder aber es wird jede Unter-Stützung wieder durch eine Über-Lastung ausgeglichen.

    und doch erinnere ich einen dieser „Tipps“ , der mir tatsächlich immer wieder aufs neue inspirierend erschien…

    > hinterlasse keine Spuren …

    was lässt sich mehr zu diesem Leben sagen als … > ohne Spuren des Eigenen findet sich Leben stets in der Lebendigkeit des Augenblicks … und auch ganz ohne diese Spuren ist gar vortrefflich Augenblick an Augenblick gereiht .

    o

    Gefällt mir

  2. punitozen schreibt:

    Erwachen geschieht – JETZT !🙂

    Gefällt mir

  3. Brigitte schreibt:

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s