Bodhidharma und der Dharma des Einen Geistes


BDa der Geist Buddha (das Absolute) ist, erfasst er alle Dinge, von den Buddhas (Erleuchteten) an dem einen äußersten Ende bis zu den niedrigsten auf dem Bauch kriechenden Reptilien und Insekten an dem anderen. Sie alle haben in gleicher Weise teil am Buddha-Wesen, und alle sind von der Substanz des Einen Geistes. Deshalb übermittelte Bodhidharma, als er aus dem Westen kam, nichts anderes als den Dharma des Einen Geistes. Er deutet unmittelbar auf die Wahrheit hin, dass alle Lebewesen seit jeher von der gleichen einen Substanz waren wie Buddha. Er folgte keiner der irrigen „Methoden der Vollendung“. Könntet ihr dieses Verständnis eures eigenen Geistes erlangen und dadurch euer wirkliches Wesen entdecken, dann gäbe es gewiss nichts mehr für euch zu suchen.

aus: Huang Po, Der Geist des Zen

Huang-po bezieht sich hier ausdrücklich auf „den Dharma des Einen Geistes“, wie ihn Bodhidharma in China gelehrt hatte. Auf die Frage, ob ein Hund Buddha-Natur habe oder nicht, antwortete Joshu bekanntlich mit „Mu“. Bodhidharma und Huang-po waren sich völlig darüber einig, dass alle Lebewesen von der gleichen Substanz waren wie Buddha. Das bedeutet schlicht und einfach, dass die Buddha-Natur nicht erworben werden kann. Gott sei Dank ist das so; wäre es anders, würde sie heute an jeder Ecke verkauft werden. Aber Buddha-Natur ist kein Ding. Kein Ding das gekauft, verkauft oder sonst wie gehandelt oder erworben werden könnte, obwohl der Handel mit diesen neuen Kleidern des Kaisers immer wieder blühte. Buddha-Natur ist die zeitlose und formlose Grundsubstanz des Lebens, die ein Krokodil genauso durchdringt wie Siddharta Gautama.

Wenn wir hier schon des Öfteren darüber geschrieben haben, ob sich Erleuchtung allmählich nach jahrelanger Übung oder wie aus heiterem Himmel von jetzt auf gleich ereignen würde, müsste man, wenn man den Dharma vom Einen Geist ernst nimmt, sagen: Weder noch, weder allmählich noch plötzlich, weil der Eine Geist weder so noch so erworben werden kann. Er ist schon immer.

Gut, wenn wir das annehmen können, könnten wir doch einfach wieder nach Hause gehen und die ganze Arbeit an der Erleuchtung vergessen. Ist denn damit nicht alles gesagt?

Ich weiß nicht, wer den in Klammern stehenden Begriff „Erleuchtete“ in den Text eingefügt hat: Buddhas (Erleuchtete). Was unterscheidet denn Buddhas (Erleuchtete) von den niedrigsten auf dem Bauch kriechenden Reptilien und Insekten? Wenn sie alle von der Substanz des Einen Geistes sind, dann kann es sich bei dieser scheinbaren Hierarchie nicht um den Grad von mehr oder weniger Substanz des Einen Geistes handeln. Ein Mehr oder Weniger kann es nur bei Dingen geben. Kann dann ein Buddha erleuchtet sein und ein auf dem Bauch kriechendes Reptil oder ein Insekt nicht? Kann es sich bei den Unterschieden zwischen diesen beiden scheinbaren Extremen nicht einfach nur um Formunterschiede handeln? Kann es nicht sein, dass der Eine Geist weder durch irrige „Methoden der Vollendung“ noch durch eine sich über Jahrmillionen hin erstreckende Evolution erworben werden kann? Könnte es nicht sein, dass „Erleuchtete“ Leute sind, denen ihre irrigen Ansichten einfach wieder abhanden gekommen sind und die ohne diese Ansichten sind wie es Jesus gesagt haben soll: „Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“ Wie ein Kind oder ein Krokodil oder eine Fliege. Natürlich gibt es Unterschiede, die einen können schwimmen, die anderen laufen, wieder andere fliegen oder sogar eine Sonde zum Mars schicken. Aber sie alle sind von der Substanz des Einen Geistes.
K

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bodhidharma und der Dharma des Einen Geistes

  1. Tom schreibt:

    Ramana Maharshi hat gesagt, nur für Unerleuchtete gibt es Erleuchtete und Unerleuchtete. Für Erleuchtete gibt es diesen Unterschied nicht. Schönes Paradoxon!:-)

    Gefällt mir

  2. punitozen schreibt:

    Lieber Nitya ,
    heute in der Frühe habe ich Deine Morgengabe aufgenommen .
    Egal wie die “ Blättchen “ der Sutren gewendet werden –
    ob Krokodil oder Wasserfloh , Mammutbaum oder Gänseblümchen –
    In Allem ein Teil der selben Essenz .
    Ein Gedankenkreisen um die Buddhanatur – reinste Zeitverschwendung .

    Jähes Tröten – am Morgen . .
    Ruf des Schneegans- Erpel ,
    dieser eine Augenblick
    vorüber – vorüber –
    Dies Wieder-erinnern
    ist Antwort genug

    Herzlichen Gruß
    PUNITO

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s