Dattatreya: Bewusstsein ist alles

D
Ich allein bin das,
was unzerstörbar ist
und ohne Grenzen.
Meine Form ist reines Bewusstsein.
Ich kenne weder Schmerz
noch Vergnügen jedweder Art,
wie andere Wesen.

*

Bewusstsein ist tatsächlich
wie der Raum.
Bewusstsein geht in alle Richtungen.
Bewusstsein überschreitet alles.
Bewusstsein ist alles.
In Wirklichkeit ist es nicht das
was man gewöhnlich Bewusstsein nennt.
Es ist Bewusstsein
im absoluten Sinn.

aus: Dattatreaya in der Avadhute Gita

Ohne Shakti hat Shiva keinen Ausdruck. Ohne Shiva hat Shakti kein Sein. Shakti ist identisch mit Shiva, ist untrennbar eins. Jeder Versuch, das auseinander zu klamüsern, ist von vornherein einfach nur schwachsinnig. Der körper- und gefühllose angeblich Erleuchtete ist genauso bescheuert wie der reine Körper- oder Gefühlsmensch ohne jedes Bewusstsein. Das eine ohne das andere kann einfach nicht sein.

Man kann ja alles so herrlich missverstehen. Wenn etwa Dattatreya sagt:Ich kenne weder Schmerz, noch Vergnügen jedweder Art, wie andere Wesen.“, dann will er damit nicht sagen, dass er das nicht kennt, er, der Dattatreya aus Fleisch und Blut. Es ist ja auch missverständlich. Er sagt: Ich und andere Wesen. Das klingt tatsächlich nach einem ganz besonderen Wesen und denjenigen, die einfach nur ganz gewöhnliche Ignoranten sind. Aber ich bin sicher, dass das völlig anders zu verstehen ist. Mit „ich“ ist hier das Bewusstsein im absoluten Sinn gemeint, dieses Bewusstsein, das durch nichts begrenzt ist, alles ist und alles überschreitet. Mit „ich“ ist hier Shiva gemeint. Aber ohne Shakti könnte das nicht einmal ausgedrückt werden. Shiva manifestiert sich durch seine Shakti in allem, was ist. Es ist also nicht Shiva, der ein ganz besonders hohes Bewusstsein entwickelt hat. Shiva ist das zeit- und raumlose vollkommene Bewusstsein. Und Shakti ist alles, was in irgendeiner Weise zeit- und formhaft zu sein scheint.

Wenn nun irgend so ein Erleuchtungsstreber sich in Pose wirft, so ist auch er nichts als eine Manifestation Shivas. Wenn dieser Erleuchtungsstreber eine absolute Pfeife ist, ist er immer noch eine Manifestation Shivas. Kein bisschen besser oder schlechter als von mir aus Siddharta Gautama. Wie gesagt, einfach deshalb, weil ALLES eine Manifestation Shivas ist. Kein Wesen kann je da herausfallen und kein Wesen kann einfach nur Shiva sein und wenn es sich noch so viel Mühe gibt. Als Wesen ist es immer Shakti, durch die Shiva seinen Ausdruck findet. Was soll also das ganze Gewese? Kinesiologisch getestet: Von 1000 möglichen Erleuchtungs-Punkten 379 erreicht. Ist noch’n ganzes Stück bis zum ersehnten Ziel. Und ich hab 403! Ätschibätsch! Und Shiva lacht sich schlapp darüber, wenn er nur könnte. Kann er aber nicht. Das muss seine Shakti für ihn erledigen.

hoho

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Dattatreya: Bewusstsein ist alles

  1. punitozen schreibt:

    …….Was soll also das ganze Gewese? Kinesiologisch getestet: Von 1000 möglichen Erleuchtungs-Punkten 379 erreicht. Ist noch’n ganzes Stück bis zum ersehnten Ziel. Und ich hab 403! Ätschibätsch! ……
    So , so – erst JETZT das 1. Erleuchtungsdrittel Nicht-Erlangt , eigentlich stände Dir die Erleuchtungsfaulpelz-Urkunde zu ! ;:-)
    Herzlichst
    PUNITO

    Gefällt mir

  2. Ronny schreibt:

    Dattareya, Avadhuta Gita vom Verlag Bruno Martin, sehr fein. Bei Bruno Martin gab es unter „Reihe der Esoterik“ eine Ausgabe von, „Wei Wu Wei – Die einfache Erkenntnis“. Kenne mitlerweile alle 3 Ausgaben; meiner Ansicht nach, die bei Bruno Martin veröffentlichte die schönste und klarste Veröfftlichung davon.

    Gefällt mir

    • fredo0 schreibt:

      nachdem ich mich seit einigen Monaten bereits durch die englischen Texte seiner (zufällig ergatterten) Gesamtausgabe kämpfe ( und ich bin talentierter Schnellleser ) haben die Übersetzer des WeiWuWei meinen allerhöchsten Respekt.

      Gefällt mir

      • Ronny schreibt:

        ja das kann ich gut nachvollziehen *hehehe…
        ein buch von weiwuwei zu übersetzten ist sicher teilweise richte knochenarbeit.
        als ich das offene geheimnis las, ich hab 3/4 des buches nicht verstaden, und doch mit einer freudigen selbst-verständlichkeit weitergelesen, wow…

        hab mir eben gerade „zu weihnachten“ nochmal bruno martins ausgabe von wei wu wei bestellt, die ausgabe von lüchow find ich für meinen gescmack zu interlektualisiert und die neuere ist auch nicht meins.

        dies alte ist einfach ganz fein, fest gebunden, und man hat den eindruck mit liebe und verständnis.

        so hab ich bald zwei ausgaben von wei wu wei, die einfach erkenntnis, im regal. und würd eine verschenken, wer mag einfach melden, send es dann gerne zu

        Gefällt mir

  3. fredo0 schreibt:

    ich mag auch das offenbare geheimnis noch etwas mehr … dass mit dem anfangs nicht kapieren war hier dito … ich hab mich da geradezu satzweise durchgekämpft … da ich diesen duft von “ der weiß wo von er schreibt“ einfach nicht übersehen konnte bin ich dran geblieben …
    als ich dann jahre später (und nach „offener weite“) diese texte nochmals las, war mein neues erstaunen besonders groß, wie man denn diese texte nicht verstehen könne …

    ja so is das mit dem verstehen … bin schon gespannt auf die neue version davon … demnächst … in alzheim …😀

    Gefällt mir

  4. Ronny schreibt:

    nee ich bin echt kein schnellleser und mir ein verstehen erkämpfen war es in dem momet auch nicht, hatte 3,4,5 mal das gefühl, neee das „hirn“ kann das nicht erfassen und dann so ein dickes buch, völlig heftige kost und dann war im hintergrund trotz nicht verstehen können, immer ein Verstehen da, so hab ich mich einfach auf die Selbst-verständlichkeit eingelassen und 3, oder 4 wochen an dem dicken wälzer gelesen und war ein lachen und eine ich entwollender alltags-satori…. vor ein paar monaten mal wieder reingeschaut,da laufen mir gerade eher die tränen vor _ -_-_

    Gefällt mir

  5. Brigitte schreibt:

    Gefällt mir

    • punitozen schreibt:

      Liebe Brigitte ,
      als ich in Jütland lebte , war ein Kofferradio , in meinem damaligen Domizil ,
      die verbliebene Verbindung nach Deutschland .
      Eines Nachts hörte ich nachfolgende Stimme wie elektrisiert zum ersten-male :


      Joe Cocker ging in die Verwandlung – sein Echo bleibt .

      Liebe Grüße
      PUNITO

      Gefällt mir

      • Brigitte schreibt:

        Lieber Punito,
        ich krieg jedes mal Gänsehaut, wenn ich ihn höre. Abschied ist ein scharfes Schwert. Zeigt es uns doch die Vergänglichkeit in allem. Bittersüß.

        Liebe Grüße und gesegnete Weihnachten für Dich.

        Gefällt mir

  6. Tom schreibt:

    Schön zu hören, dass es euch mit Wei Wu Wei genau so gegangen ist wie mir🙂 Wünsche allen hier Frohe Weihnachten!
    Thomas

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s