Hui-neng: Warum werden sie nicht erleuchtet?

dogVerehrte Zuhörer, wenn Menschen mit geringer Fähigkeit die Lehre der plötzlichen Erleuchtung hören, ist es wie mit den Gräsern und Blumen, deren Wurzeln von Natur aus klein sind und die, wenn sie von einem großen Regen heimgesucht werden, umknicken und nicht weiterwachsen können. Menschen mit geringer Fähigkeit sind wie diese Gräser und Bäume. Ursprünglich besitzen sie Prajñā und sind nicht verschieden vom Menschen mit großer Weisheit. Warum werden sie dann, auch wenn sie den Dharma hören, nicht erleuchtet?

Es ist, weil die Hemmungen ihrer irrigen Ansichten beträchtlich und die Wurzeln ihrer Begierden und Leidenschaften tief sind. Das ist wie große Wolken, die die Sonne verdecken und vom Wind nicht vertrieben werden können, weshalb kein Sonnenlicht erscheint. In der Prajñā gibt es weder klein noch groß. Nur wegen des Unterschieds von Erleuchtung und Verblendung im Geist der Menschen, schaut der in Verblendung befindliche Geist nach außen, übt er sich, um Buddha zu entdecken und erwacht nicht zum eigenen Wesen. Dies ist geringe Fähigkeit.

Aber wenn er sich der Lehre von der plötzlichen Erleuchtung öffnet und erwacht, wenn er nicht an Übungen außerhalb haftet, sondern im eigenen Geist korrekte Ansichten entstehen lässt, dann kann er nicht von Begierden und Leidenschaften befleckt werden. Dies ist die Schau des eigenen Wesens. Verehrte Zuhörer, weder innen noch außen verweilen, frei kommen und gehen und den anhaftenden Geist beseitigen, das ist das freie ungehinderte Wirken der Weisheit. Wenn ihr es so anwenden könnt, dann gibt es keinen Unterschied zwischen eurem ursprünglichen Wesen und dem Prajñā-Sūtra.

Aus: Hui-neng, „Das Sūtra des sechsten Patriarchen“

Der dritte chinesische Patriarch Seng-ts’an hat die Sache noch kürzer auf den Punkt gebracht mit dem bekannten Satz:

Suche nicht nach dem Wahren, hör’ nur auf, Meinungen zu hegen.

Hui-neng stellt die Frage: „Ursprünglich besitzen sie [Menschen mit geringer Fähigkeit] Prajñā und sind nicht verschieden vom Menschen mit großer Weisheit. Warum werden sie dann, auch wenn sie den Dharma hören, nicht erleuchtet?“ Und ich antworte mal mit Seng-ts’an: „Suche nicht nach dem Wahren, hör’ nur auf, Meinungen zu hegen.“ Eigentlich haben die von Seng-ts’an angesprochenen Menschen keine geringen Fähigkeiten, sie haben ganz im Gegenteil, eine ganz besondere Fähigkeit: Sie haben die Fähigkeit, nach dem Wahren zu suchen und Meinungen zu hegen. Hätten sie diese besondere Fähigkeit nicht, wäre alles einfach so, wie es ist. Insofern ist ihnen gegenüber ein Hund gewaltig im Vorteil. Ein Knochen ist einfach ein Knochen und das, ohne dass er „Knochen“ genannt wird. Ein Hund sucht nicht nach dem Wahren und er hegt keine Meinung. Hat er also Buddhanatur?

Hui-Neng hat da einen feinen Hinweis in seinem Beitrag: „Aber wenn er sich der Lehre von der plötzlichen Erleuchtung öffnet und erwacht, wenn er nicht an Übungen außerhalb haftet, sondern im eigenen Geist korrekte Ansichten entstehen lässt, dann kann er nicht von Begierden und Leidenschaften befleckt werden.“ Es geht mir um den letzten Teil: „… dann kann er nicht von Begierden und Leidenschaften befleckt werden.“ Hui-neng sagt nicht, dass dann die Begierden und Leidenschaften verschwunden sein werden. Er sagt, dass sie dann einen nicht beflecken können. So wie für einen Hund ein Knochen einfach ein Knochen ist und das, ohne dass er „Knochen“ genannt wird, so sind für jemanden, in dessen eigenem Geist korrekte Ansichten entstanden sind, Begierden und Leidenschaften einfach nur Begierden und Leidenschaften und das, ohne dass sie „Begierden und Leidenschaften“ genannt werden.rex

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s