Masaoka Shiki: Der Wind des Herbstes


Masaoka Shiki
der Wind des Herbstes
für mich gibt’s keine Götter
und keinen Buddha

Masaoka Shiki

Brad Warner will ein Stück gottverdammten Apfelkuchen und für Shiki scheint es nur den Wind des Herbstes zu geben. Wo sind da Götter? Wo ein Buddha? Da ist nur der Herbstwind.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Masaoka Shiki: Der Wind des Herbstes

  1. Eno Silla schreibt:

    der wind des (menschen) herbstes:

    Gefällt mir

  2. punitozen schreibt:

    ….. Da ist nur der Herbstwind…….
    Und mein heutiger Beitrag zum Reformationstag , lieber Nitya
    Herzliche Grüße
    PUNITO

    Wenn man sagt, die Liebe sei die köstlichste und vollkommenste Tugend, so ist es noch nichts gegen das, wenn man sagt, Gott ist selbst die Liebe. So dass, wenn jemand Gott malen und treffen wollte, er ein Bild finden müsste, das reine Liebe wäre: als sei die göttliche Natur nichts als ein Feuerofen und eine leidenschaftliche Liebe, die Himmel und Erde ausfüllt. Wenn man die Liebe malen könnte und bilden, müsste man ein solches Bild machen, das nicht wirklich noch menschlich, ja nicht englisch noch himmlisch, sondern Gott selbst wäre.
    Martin Luther
    ( Schriften, 36. Band, S. 424b )

    Gefällt mir

  3. Giri schreibt:

    Der Wind des Herbstes
    löscht jedes Feuer heut aus
    leert jedes Herzchen

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s