Ikkyû Sôjun: lass es sich selbst dartun


Herbst

kein Gedanke, keine Reflexion
kein Üben, keine Absicht –
lass es sich selbst dartun!

Ikkyû Sôjun

Lass es sich selbst dartun! – Was soll sich denn selbst dartun? – Na das, was sich in diesem Augenblick dartut. – Aber das ist doch nix Besonderes, das sieht doch jeder! – Hat jemand gesagt, dass das was Besonderes sein soll? – Da ist Wiese, Bäume, eine Leiter an einem Baum, Nebel, Morgendämmerung, …  Ja und? Glaubst du, ich habe Tomaten auf den Augen? – Das ist wie die Reflexion des Mondes in der Regentonne – kannst du den Mond sehen? – Nee. – Ich auch nicht. Und doch ist er in jedem Augenblick da. – Mach Sachen! – Spürst du ihn nicht? …..

MondSpürst du ihn nicht – in der Wiese, den Bäumen, der Leiter am Baum, im Nebel, in der Morgendämmerung? Nein? Na, wenigstens in all seinen Reflexionen in jeder Regentonne? Nein, auch nicht? Hmm, … alles bestens. Mach dir jetzt bloß keinen Kopf! Vielleicht hab ich ja nur Gespenster gesehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ikkyû Sôjun: lass es sich selbst dartun

  1. fredo0 schreibt:

    viele kennen Selbstgenügsamkeit …
    und denken dabei an Sparsamkeit oder Bescheidenheit …
    nix falsch daran …
    doch noch nicht alles …
    es gibt auch eine Art Genügsamkeit, die die erscheinenden Dingen in ihrer Erscheinung „genug“ sein lässt ..
    nicht eingreift mit wollender Veränderung , sondern es in der beobachtenden Wahrnehmung ( inclusive eventueller eigener Reaktion ) , einfach „genug“ sein lassen kann.

    wie entspannt das ….

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      wundervoll!🙂

      Gefällt mir

    • Ronny schreibt:

      …schön🙂

      lieber fredo0, ich war mal so frei deinen kommentar hier, zu zitieren, …unter deinem Kommentar in meinem Blog „Letztens hatte ich so einen Moment, wo ich mich komplett in Ruh gelassen hab. Das war geil. …“ gerad auch wegen dem in Klammern ( inclusive eventueller eigener Reaktion ) …, denn sonst hängt man schnell in einem „Das war geil“ so soll es jetzt immer sein, Friedens und Glücks-Ding… anstatt das man sieht und das was ist genug sein läßt.

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s