Vimalakīrti: geplagte Herzen nicht mit noch größeren Sorgen verwirren

V„Upâli, wir haben uns vergangen, und weil wir uns fürchten, vor den Meister zu treten und ihm unsere Schuld zu gestehen, möchten wir dich bitten, uns zu sagen, wie wir uns von dieser Sünde befreien können.“ Ich war gerade dabei, sie dem Gesetz entsprechend aufzuklären, als Vimalakīrti daherkam und mich also anredete: „Du, Upâli, wenn du ihnen die Sache so erklärst, dann vergrößerst du nur die Last dieser armen Bhigshus; du sollst vielmehr ihre Sünden auslöschen. Man darf doch nicht die (geplagten) Herzen mit noch größeren Sorgen verwirren; und zwar deshalb nicht, weil das Wesen der Sünden dieser Leute weder in ihrem Inneren noch Äußeren und auch nicht in der Mitte von diesen beiden ist. Aus der Lehre Buddhas erfahren wir, dass alle Wesen unrein sind, weil ihre Herzen befleckt sind. Ist aber das Herz unbefleckt, dann sind selbstverständlich auch alle Wesen rein. Das Herz aber ist weder im Inneren noch im Äußeren noch in der Mitte von diesen beiden. Wie es mit dem Herzen ist, so ist es auch mit aller Sünde und Unreinheit und allen andere Dingen. Sie treten nicht aus dem Absoluten heraus. O Upâli, wenn jemandes Herz mit Hilfe der Meditation zur Erlösung kommt, ist dann Unreinheit in dessen Herzen?“ – „Nein, durchaus nicht!“ antwortete ich. Vimalakīrti fuhr fort: „Ebenso sind die Herzen aller Wesen nicht unrein. O Upâli, irrige Ideen, die sind unrein. Vom Irrtum frei sein, das heißt rein sein. Die verkehrte Auffassung, die ist unrein, und davon frei sein, das heißt: rein sein. O Upâli, alle Dinge sind vergänglich; nichts verharrt. Sie sind die Trugbilder, wie ein Blitzstrahl, und keines wartet auf das andere. Selbst die Gedanken sind sehr flüchtiger Natur. Alle Dinge sind nur Illusionen. Sie sind wie ein Traum, wie eine Flamme, wie der Mond, der sich im Wasser widerspiegelt, wie das Bild in einem Spiegel. Das ist alles aus einer Wahnidee heraus geboren.

aus dem Vimalakīrti Sutra

spuerensies

HIER SIND WIR
HIER UND JETZT
DAS IST ALLES, WAS IST
UND WENN DAS
NICHT SCHÖN IST,
MANN:
DANN IST
NICHTS SCHÖN.

RAM DASS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Vimalakīrti: geplagte Herzen nicht mit noch größeren Sorgen verwirren

  1. Eno Silla schreibt:

    Hier sind wir
    Dieses Erscheinende
    Kein Entkommen
    Nur dies ist
    Und wenn das nicht schön ist
    Dann ist nichts schön
    Und wenn das schön ist
    Dann ist alles schön
    Zwischen diesen Extremen
    Lebt sich dieses
    Absurdverrückte Leben
    Ahnungslos warum
    Bin ich dem
    Vollkommen
    Hingegeben

    Gefällt mir

  2. Re-nate schreibt:

    Ich bin immer da,
    egal wo ich hin gehe,
    ich bin immer da.
    Es gibt kein entkommen,
    immer da.🙂

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s