Rumi: Offenbarung



TrommlerMan sagt, dass nach Muhammad und des Propheten Offenbarung
niemand anderer herabgestiegen ist.
Warum nicht?
Natürlich sind das andere auch,
aber dann wird das nicht ‚Offenbarung‘ genannt.
Es ist das, auf was der Prophet verweist, wenn er sagt,
„Die Gläubigen sehen mit dem Licht Gottes.“
Wenn der Gläubige mit Gottes Licht sieht, dann sieht er alle Dinge:
Das Erste und das Letzte, die Gegenwart und das Abwesende.
Wie sollte irgendetwas verborgen sein vor Gottes Licht?
Und wenn etwas verborgen ist, dann ist es nicht das Licht Gottes.
Deswegen existiert die Bedeutung der Offenbarung,
sogar wenn sie nicht Offenbarung genannt wird.

Mevlana Jelalu’ddin Rumi

Na ja, so sieht das Rumi. Andere Muslims sehen das natürlich völlig anders. Da schlagen sich etwa die Sunniten und die Schiiten genauso fröhlich den Schädel ein, wie das einmal bei uns die Protestanten und die Katholiken etwa im dreißigjährigen Krieg getan haben. Mit wirklicher Religion hatte und hat das natürlich nicht das Geringste zu tun.

OLYMPUS DIGITAL CAMERARumi weist darauf hin, dass man sagt, dass nach Muhammad und des Propheten Offenbarung niemand anderer herabgestiegen sei, und liefert sogleich seine Erläuterung dazu. Er sagt, dass das natürlich Schwachsinn sei und nach Muhammad auch noch andere die eine Wahrheit offenbart hätten. Eigentlich offenbart sich die eine Wahrheit allüberall in jedem Augenblick und bedarf dabei, oh Wunder, nicht einmal der menschlichen Sprache.

feuerIns Feuer mit dem Koran, ins Feuer mit der Bibel, ins Feuer mit der Thora! Was sagt man über Buddha: Seit Buddha seinen goldenen Mund öffnete, war die Erde mit Dickicht überwachsen. Ins Feuer also auch mit seinen Lehrreden. Was gibt es denn schon zu sagen. Mahakashyapa genügte Buddhas Blümelein – ganz im Sinn der Worte Shankaras: „Alle Worte sind dem Unbefreiten nutzlos, da sie nur Vorstellungen erzeugen; alle Worte sind dem Befreiten nutzlos, da er sie nicht benötigt.“

„Man sagt, dass nach Muhammad und des Propheten Offenbarung niemand anderer herabgestiegen ist.“ Rumi übersetzt das für sich: Mehr als die eine Wahrheit hat es nie gegeben. Was für ein absoluter Schwachsinn also, sich für irgendeine Aussage über was auch immer um die Ecke zu bringen! „Wenn der Gläubige mit Gottes Licht sieht, dann sieht er alle Dinge: Das Erste und das Letzte, die Gegenwart und das Abwesende.“ Mit dem Licht Gottes sehen – gestern sagte Ramartha Ramdas: „Sei die Realität selbst, um die Realität zu erfahren. Wenn man es mit einem Gefühl von Getrenntsein betrachtet, macht man nur die Erfahrung der Leere.“ Es ist dasselbe, was Rumi meint.
Buddha-Blume

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Rumi: Offenbarung

  1. Marianne schreibt:

    Die Weisheit sagt: Ich bin Nichts. Die Liebe sagt: Ich bin Alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben.

    Nisargatta

    Er scheint auch (aus meiner subjektiven Wahrnehmung) dasselbe zu meinen …😉
    Der „Popel“ liegt – wie immer – im Auge des Betrachters🙂

    Gefällt mir

  2. froeschin schreibt:

    Hmmm…
    ist das nicht eigentlich alles Schafscheiß? „Wenn der Gläubige mit Gottes Licht sieht, dann sieht er alle Dinge“

    Wird da nicht wieder Trennung beschrieben? Hier „der Gläubige“, dort „Gott“ und dann sogar noch „alle Dinge“. Natürlich kann man es nur in Worten und wahrscheinlich nur so ausdrücken. Aber letztlich sieht der Gläubige ohnehin die Dinge nur mit Gottes Licht – wenn es ohnehin nur Gott oder das Eine oder die Leere gibt.

    Und dies hier ist auch nur Schafscheiß – aber göttlich. Genauso göttlich wie obiger Schafscheiß. Also was „rege“ ich mich auf? Hab ich´s in der Hand? Habe ich mein Getippe in der Hand? Kann ich überhaupt ohne Gottes Licht sehen? Oder besser gibt es Sehen ohne Gott?

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      „Es gibt nichts außer Gott.“

      Der Rest ist Schweigen.

      Von wegen. Ein endloses Geplappere. Vorstellungen über Vorstellungen und Worte ohne Ende. Und auch dafür gilt: „Es gibt nichts außer Gott.“ Sehen ist Gott. Vorstellungen sind Gott. Schafscheiß ist Gott. Trennung ist Gott. Dinge sind Gott. Aufregen ist Gott. Gläubige sind Gott. Sogar Gott ist Gott.

      x

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s