Ronny: mehr geht nicht als das hier

 

BuddhaVerehrte Zuhörer, das eigene Wesen enthält alle Zehntausend Dinge. Dies ist »groß«. Die Zehntausend Dinge sind alle in eurem eigenen Wesen. Wenn man das Gute und Schlechte aller Menschen sieht und es weder ergreift noch verwirft und nicht daran festhält, dann ist der Geist wie die große weite Leere. Dies wird »groß« genannt, also Mahâ.

Verehrte Zuhörer, verblendete Menschen rezitieren mit dem Mund, wissende Menschen verwirklichen mit dem Geist. Es gibt verblendete Menschen, die sitzen still, machen ihren Geist leer, vernichten alle Gedanken und nennen sich dann selbst groß. Mit diesen Menschen kann man nicht reden, weil sie irregeleitete Ansichten besitzen …

Das Ausmaß des Geistes ist eine wichtige Sache. Geratet nicht auf kleine (behelfsmäßige) Wege! Wer mit dem Mund den ganzen Tag über Leere redet und es im Geist nicht verwirklicht, ist wie ein gewöhnlicher Mensch, der von sich behauptet, ein König zu sein, und letztlich keinen Nutzen davon hat. So jemand ist kein Schüler von mir.

aus: Hui-neng, „Das Sutra des Sechsten Patriarchen“

hui-neng
Ihr erinnert euch sicher an das Video von Ronny, das ich gestern reingestellt habe. Hier noch einmal die letzten Sätze, die das Thema von gestern noch einmal anklingen lassen:

Du bist …

Wenn dieses Wissen, dass du bist, wach wird, erscheint dieser Raum.
Und das bist du.
Und wenn dieser Raum verschwindet und du immer noch bist,
dann hast du dich entkleidet, dann genießt du dich in deiner Nacktheit.
Und wenn du keinerlei Form bist, aber wenn du dir erscheinst,
genieß es einfach.
Genieß es, lieb es, sei still.
Warum?
Weil mehr geht nicht, mehr geht nicht als das hier.
Du wirst erfahren, dass das deine Natur ist und nicht mehr geht.

Ja, mein Gott, mein Gott …

om shanti … om …

von Ronny, dem Patriarchen aus Dilschhausen

Lieber Ronny, ich hoffe, ich habe alles richtig transkribiert. Der olle, schwerhörige Sack hier hat sich jedenfalls dabei echt Mühe gegeben. Man hätte natürlich auch sagen können: „Shakti ist mit Shiva identisch. Oder: „Das Phänomenale und das Noumenale sind die beiden konzeptuellen Aspekte ein und desselben.“ Aber deins gefällt mit ungleich besser, wenn ich das mal so sagen darf. Und ich hoffe, du verzeihst mir, dass ich deinen heiligen irischen Buddha, schamlos Quatsch machen lasse.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ronny: mehr geht nicht als das hier

  1. Ronny schreibt:

    Verehrter Nitya,
    nicht nur das du den ollen Buddha quatschen läßt, nein du entstellst ihn auch noch

    aber besser sieht der ja auch nicht aus;-)

    Buddha scheint sich immer zu entstellen, sonst würde er sich garnicht erscheinen, von daher
    lass den Buddha schamlos quatschen, nix was es zu ver-schweigen, geschweige denn zu sagen gäbe. Shanti oder Kranti, der Buddha ist still…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s