Linji: Was fehlt euch denn?


mohn

Ich sage es euch noch einmal: Es gibt weder Buddha noch Dharma, weder Übung noch Vollendung derselben. Wonach sucht ihr so inbrünstig? Wozu? Euer Kopf sitzt doch schon an der richtigen Stelle. Was fehlt euch denn? Weggefährten, ›derjenige‹ in euch, der jetzt und hier ganz selbstverständlich handelt, unterscheidet sich nicht von den Buddhas und Patriarchen. Ihr vertraut euch innerlich nicht selbst, wendet euch wieder nach außen und sucht weiter.

Lasst euch nicht täuschen! – Den wahren Dharma könnt ihr in der Äußerlichkeit, in der Welt der Erscheinungen, nicht finden. Noch gibt es irgendetwas im inneren, in der Welt der Nicht-Erscheinungen zu entdecken. Ehe ihr euch an meine Worte hängt, beruhigt euch lieber und sucht nach gar nichts. Hängt euch nicht an das, was da gewesen ist, noch an das, was kommen wird. Ihr tut besser daran, auf diese Weise zu leben, als 10 Jahre auf Pilgerfahrt zu gehen.

aus dem Linji-Lu

Gestern war ich ziemlich verwirrt, als ich Brigittes Reaktion auf Fredos Kommentar las. „Ich krieg echt zu viel von diesen Klarsehern und Klar(zur Schau)stellern. Ich bin weg. Ein Klarsichtiger weniger🙂 Gott sei’s getrommelt.“ schrieb sie. Und natürlich versuchte ich, zu verstehen. Das ist eine alte Krankheit von mir. Als ob man je jemanden verstehen könnte. War es Fredos „Dauerhinweis auf Verzerrung durch Transskription und besonders durch Translation“, auf den Brigitte reagiert hat? Ich hab keine Ahnung. Ich hab ja gestern auch reagiert, indem ich die kleine Geschichte aus meiner Jugendzeit zum Besten gab. Was wollte ich damit sagen? Eigentlich, dass mir dieser Bankei schnuppe ist oder Buddha oder Jesus oder wer auch immer. Ich werde mit irgendwelchen Texten konfrontiert oder sie kommen mir sonst wie in die Finger und dann fällt mir irgendwas dazu ein. Eigentlich geht’s mir im Moment des Schreibens doch nur darum, auszudrücken, was da so hoch kommt. Ich höre gewissermaßen mir selbst zu. Insofern ist es mir schon immer ziemlich wurscht gewesen, wie der Originaltext vor seiner „Verzerrung durch Transskription und besonders durch Translation“ denn nun tatsächlich ausgesehen hat. Fredos nächster Kommentar, den Brigitte vermutlich bei der Abfassung ihres Kommentars gar nicht mehr lesen konnte, geht im Grunde in die gleiche Richtung: „Da ich mit meinem ‚poor englisch‘ immer nur mal einzelne Begriffe verstand, begann ich automatisch eher dem Klang und Rhythmus der Worte zu lauschen , als mich auf ihre ‚unterstellte‘ Bedeutung zu konzentrieren … seltsam, seltsam … genau das wirkte manchmal geradezu wie eine ‚intravenöse Ernährung durch Worte‘ … dadurch hatte ich durchaus irgendwie ‚kapiert‘ um was es ging, ohne es je zu verstehen …“

Linji – bzw. was die Übertragenden bzw. Übersetzenden mir von ihm vermittelt haben – sagt: „Ehe ihr euch an meine Worte hängt, beruhigt euch lieber und sucht nach gar nichts.“ Fredo: „Es lebe die Faulheit …“ Das kommt dem doch schon ziemlich nahe, finde ich.

„Linji“ sagt weiter: „Ihr vertraut euch innerlich nicht selbst, wendet euch wieder nach außen und sucht weiter.“ Außen ist Linji oder seine Übertragenden bzw. Übersetzenden. Linji weiter: „Den wahren Dharma könnt ihr in der Äußerlichkeit, in der Welt der Erscheinungen, nicht finden. Noch gibt es irgendetwas im inneren, in der Welt der Nicht-Erscheinungen zu entdecken.“ Fredo spricht von Klang und Rhythmus, Osho von einem bestimmten Duft, andere vielleicht von einer Farbe – es ist nichts Fassbares und jeder weiß sofort, wenn es ihm widerfährt, dass es „das“ ist. Triffst du Buddha unterwegs, töte Buddha, töte die Transskriptierer und die Translaterierer und … lausche einfach.

„Ehe ihr euch an meine Worte hängt, beruhigt euch lieber und sucht nach gar nichts.“

Wir sind verloren,
dort wo der Geist uns nicht finden kann.
Völlig verloren.

Ikkyû Sôjun

Ja und dann zu guter Letzt noch zu Linjis Frage „Was fehlt euch denn?“ eine mögliche Antwort von Fredo in seinem letzten gestrigen Kommentar: „Es ist eine durchaus (auch) problematische Erfahrung, dieses ‚übrig bleiben, ohne das etwas übrig bleibt‘ … da wärmt das gelegentliche Treffen auf Mitbetroffene das ob der absoluten Ein-sam-keit irgendwie auch ‚erschrockene‘ Fredo-Herz …“

Und zu Allerletzt schrieb Brigitte gestern noch den Satz: „Energie schießt von Null auf Hundert und drückt sich aus. Das ist alles.“ Hach wie schrecklichschön verantwortungslos! Scheiß auf Buddha, scheiß auf all die Transskriptierer und Translaterierer – Energie schießt von Null auf Hundert und drückt sich aus. Das ist alles.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Linji: Was fehlt euch denn?

  1. Savitri schreibt:

    Gefällt mir

  2. MaulBaer schreibt:

    Gefällt mir

  3. Elwood schreibt:

    Natürlich ist dieser Eleuchtungszirkus eine Farce. Es ist ja auch die größte Egoisten-Veranstaltung auf diesem Planeten. Die ganze Suche dreht sich ja auch immer nur um uns selbst. Oft werden dabei unsere Beziehungen zu unseren Mitmenschen vernachlässigt. Selbst wenn wir auf unseren Such-Weg 100 alten Damen am Tag über die Straße helfen, so bleibt es unser eigener Brummkreisel um unser Ego. Selbst ein überzeugter Kriegstreiber hat vielleicht mehr Mitgefühl für seine Sippe als eingefleischte Ego-Vernichter. Oft muss dann ein hehres Planeten-Rettungs-Ziel für unsere (scheinbar vorübergehende) übertriebene Selbstsuche herhalten. Das ist nicht nur eine Farce, es kommt auch eine ganze Menge Quark dabei raus. Aber solange ich dabei nicht ein langweiliges Angriff–Verteidigungs-Gequarke mache, ist es doch völlig Banane welchen Quark ich um meinen Schädel kreisen lasse. Ich vermute, dass einige meinen Bananenquark hier nicht mögen, aber das ist wie gesagt: Banane…., da viele eh nur ihren eigenen Erdbeer- oder Kirschquark darin wiederspiegeln und manchmal sind die Früchte eben leicht verschimmelt, angesäuert oder haben eine viel bessere Qualität. Dieses nicht absolut zu nehmen oder das Wörtchen „Scheinbar“ dranzuhängen kann behilflich sein, aber wir lieben in unserem Kulturkreis so gerne das Wort – „muß“ – und da „müßen“ wir wohl etwas nachsichtig sein mit uns begrenzten Menschelein. Ich für meinen Quark finde Fredos Quark sehr aufschlussreich und bin auch der „Meinung“, dass man nicht oft genug darauf aufmerksam machen kann: Man KANN NICHTS MACHEN und MÜSSEN schon mal gar nicht.
    Auch diese Meinung ist QUARK, aber Banane drauf!

    Ich danke meiner Frau, dass sie meinen EGO-Quark so lange schon erträgt ohne Weg-zulaufen!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s