0.0.0.: ich glaube, du und ich werden Freunde


KaEu
„Es wird dunkel,“ sagte die Eule und ließ sich auf einem Ast über dem Kaninchen nieder. „Ist das ein guter Platz, um auf die Morgendämmerung zu warten?“ – „Das ist jetzt die Morgendämmerung,“ antwortete das Kaninchen, „die Sonne geht auf. Du hast das verwechselt.“

„Vielleicht sind solche Dinge – in der Tat alle ‚Dinge‘ – relativ. Jedenfalls bin ICH die Morgendämmerung.“ – „Wenn du das so siehst,“ gab das Kaninchen höflich zurück. „Ja, der Platz ist ausgezeichnet, friedlich, und das Gras ist köstlich.“

„Gras interessiert mich nicht, relativ gesehen“ bemerkte die Eule, „ich suche nach Frieden, um zu SEIN. Müssen wir mit irgendwelchen Phänomenen auf der Jagd rechnen?“ – „Kaum,“ antwortete das Kaninchen, „nur diese seltsamen Zweibeiner. Doch ich verstecke mich dann in meinem Bau, und Eulen essen sie nicht.“

„Sehr gut, ich werde mich hier ausruhen,“ sagte die Eule, „Kaninchen mag ich sowieso.“ „Ich fühle mich geehrt,“ antwortete das Kaninchen, „sei willkommen!“

„Zart und saftig,“ fügte die Eule hinzu, „auch noch sympathisch, so vor dem Essen.“ – „Genau,“ stimmte das Kaninchen zu, „unglücklicherweise sind andere auch dieser Ansicht. Deshalb leben wir unterhalb unserer Nahrung, Du hingegen über der Deinen.“

„Auch noch intelligent, dieses Kaninchen!“ meinte die Eule freundlich. „Ich bleibe, und gegessen habe ich sowieso schon.“ – „Freut mich zu hören,“ blieb das Kaninchen höflich, „ich hoffe, es hat dir geschmeckt.“

„Eine Ratte, ziemlich zäh,“ murmelte die Eule, „morgen mache ich es besser. Dir eine Gute Nacht, und friss nicht zu viel von dem ekligen Gras, das macht krank.“ – „Guten Morgen,“ antwortete das Kaninchen, „schlaf gut! Ich werde dich warnen, wenn irgend etwas auftaucht, das auf der Jagd ist.“

„Danke, nett von dir,“ antwortete die Eule, schloss ihre großen Augen und drehte ihren Kopf zur Seite, „ich glaube, du und ich werden Freunde.“

aus: 0.0.0. alias Wei Wu Wei alias Terence Gray, „Weisheit jenseits der Welt“

Wenn Terence Gray Tierfabeln erzählt, kann man neugierig sein, wie er hier sein offenbares Geheimnis verpackt hat.

„Gras interessiert mich nicht, relativ gesehen“ bemerkte die Eule, „ich suche nach Frieden, um zu SEIN. Müssen wir mit irgendwelchen Phänomenen auf der Jagd rechnen?“ – „Kaum,“ antwortete das Kaninchen, „nur diese seltsamen Zweibeiner. Doch ich verstecke mich dann in meinem Bau, und Eulen essen sie nicht.“

Die Eule scheint sich schwer auf dem spirituellen Weg zu befinden, wenn sie nach Frieden sucht, um zu SEIN, während das Kaninchen von solcherart Problemen völlig unbeschwert und mehr an den praktischen Dingen des Lebens interessiert zu sein scheint. Wenn ich an Ramesh Balsekar denke, fällt mir dazu sein arbeitender und sein denkender Verstand ein. „Frieden suchen, um zu SEIN“ hört sich verdammt nach dem denkenden Verstand an. Ist die Eule, dieser Vogel Athenes bzw. Minervas, in diesem Fall gar nicht so weise, wie sie sich gerne darstellt? „Vielleicht sind solche Dinge – in der Tat alle ‚Dinge‘ – relativ. Jedenfalls bin ICH die Morgendämmerung.“ Sieht so aus, als habe die Eule zu viele Advaita-Bücher gelesen. Kein Wunder, dass sie eigentlich nur an allem herumnölt. Das Kaninchen scheint das alles nicht sonderlich zu interessieren. Ihm scheint es richtig gut zu gehen. Es ist freundlich und höflich; es frisst ja auch keine Eulen, sondern nur Gras. Es tut einfach, was gerade zu tun ist, und zerbricht sich wegen irgendwelcher hochgestochener Ideen nicht den Kopf. Es tut nichts, um zu SEIN, es IST einfach.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu 0.0.0.: ich glaube, du und ich werden Freunde

    • Kaninchen schreibt:

      Ich wollte eigentlich vor allem die Information weiter geben, dass ein großer Physiker unserer Zeitgeschichte gestorben ist.
      MfG
      Kaninchen🙂

      Gefällt mir

      • Marianne schreibt:

        P.S. Übrigens habe ich den Titel „Weisheit jenseits der Welt“ vergeblich gegoogled – könntest du den nochmal richtig angeben, das Buch (dieses Futter!) interessiert mich.😀

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Liebe Marianne,
        also mal abgesehen davon, dass es heute nur um so prosaische Dinge wie Eulen und Kaninchen geht und abgesehen davon, dass zumindest ich schon wusste, dass dieser „große Physiker unserer Zeitgeschichte gestorben ist“ … irgendwas muckt bei mir auf bei deinem geschichtsträchtigen Vortragston. Klingt (für mich, nur für mich) wie die Rede eines Hochschuldekans am Grabe eines verstorbenen Kollegen. Ich erschauere dabei richtig, wenn mich so der Hauch des Genialen streift. Vielleicht liegts aber auch nur an den Folgen meiner Zahnarztbehandlung. Vielleicht auch mehr daran, dass ich eher ein Kaninchen als eine Eule bin. Ob das mit dem Kaninchen für dich auch so zutrifft – ich weiß nicht, ich weiß nicht. Ich hoffe, du erlaubst mir da leise Zweifel.
        MfG … also so was klingt eher nach Eule

        Gefällt mir

      • Bewusstsein schreibt:

        Na ja, jede/r kann sich ja identifizieren, mit was er/sie möchte, auch mit Zahnschmerzen …
        Unser Bewusstsein ist grenzenlos in der Vielfalt seiner Erscheinungsformen.😉

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        “ Unser Bewusstsein ist grenzenlos in der Vielfalt seiner Erscheinungsformen.😉 “

        Boahh… was für ein erhabener Satz!
        Ich glaub, ich bin irgendwie in der Pubertät hängen geblieben.
        Jedenfalls kreisen meine Gedanken dauernd um „Marianne ärgern“.
        Das ist ja schon fast zwanghaft.
        Vielleicht sollte ich ja lieber bei dir Therapie machen
        und endlich den Ernst des Lebens erfassen?

        Gefällt mir

      • Ganz ernst! schreibt:

        Soll ich dir nicht lieber verraten, wie du mich wirklich auf die Palme bringen kannst?

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Mach ma.

        Wieso landest du eigentlich stäng im Spam-Ordner.
        Hast du irgendwie wordpress verärgert?

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Ach, jetzt seh ich.
        Du änderst ständig deine Namen.
        Willst du etwa den Stefan Genannten imitieren,
        der jetzt ein MaulBaer Genannter ist?

        Gefällt mir

      • Marianne schreibt:

        WordPress bringt „user“ auf die Palme, wenn „user“ ständig die Identität wechselt …
        Vielleicht sollte ich es mal mit „Morgendämmerung“ probieren?😉

        Gefällt mir

      • Marianne schreibt:

        jetzt warst du doch glatt zwei Minuten schneller als ich …
        Ich finde es schön, wenn stefan und maulbaer eine friedliche co-identifikation gefunden haben.🙂

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Wolltest du mir nicht verraten, wie ich dich wirklich auf die Palme bringen kann?

        Ooch bitte, Marianne ärgern macht einfach Spaß!

        Gefällt mir

      • Marianne schreibt:

        Es ist nicht unmöglich … (mein mann kann ein lied davon singen …)
        Aber PCs kann man halt auch einfach abschalten!
        Ich würde mal so sagen: Falls ich dich wirklich ernst nehmen würde, käme ich manchmal von der Palme gar nicht herunter …😉

        Gefällt mir

      • Nitya schreibt:

        Danke, dass du mich NICHT ernst nimmst!

        Gefällt mir

  1. fredo schreibt:

    es sei erwähnt … das die Eule mit „zart und saftig“ wohl das Kaninchen meinte … und daß das „wir werden Freunde“ wohl eine „gemeinsames“ Mahl meinen soll …

    wenn da also das “ ich BIN die Morgendämmerung“ das „ich lebe in der Morgendämmerung“ demnächst verspachtelt …. tja …. dann … bekommt die Fabel eine besondere „Duftnote“ ….🙂

    Gefällt mir

    • Nitya schreibt:

      Deswegen soll das Kaninchen auch nicht dieses grässliche Gras fressen.
      Das verdirbt ja der Eule den ganzen Geschmack.

      Gefällt mir

      • fredo schreibt:

        das wird es sein … die eule ist also ein echter anti-veganer …

        Gefällt mir

      • Kaninchen schreibt:

        Kaninchen wollen nicht gefressen werden – sie wollen einfach spielen, tanzen, und die Natur genießen … Sie gehen davon aus, dass „Eulen“ auch nichts anderes möchten.

        Gefällt mir

    • froeschin schreibt:

      Eulen fressen Frösche uuuund Kaninchen und das „wissen“ auch Kaninchen und Frösche. Zumindest haben sie eine Ahnung davon, wenn sie nicht blind durch die Welt torkeln.

      Aber, was weiß denn ich- oder was wissen wir, was andere gerne tun? Wollen Kaninchen tanzen – oder hat Marianne von sich das Bild einer tanzenden Naturliebhaberin auf das arme Karnikkel übertragen?

      und ja, auch ich habe tvradiointernet und habe vom großen Profsterben gehört…

      Gefällt mir

  2. fredo schreibt:

    außerdem steht ja das grass wohl für die „simple materie“ … und die will eine eule doch nicht fressen …

    Gefällt mir

  3. Elwood schreibt:

    Das Kaninchen ist trotz der scheinbar naiven Selbstlosigkeit in voller Aufmerksamkeit und ist kaum so dumm sich fressen zu lassen. Die Freundschaft ist wohl Respektbezeugung vor der Gleich-Wertigkeit.
    Ein Kaninchen das vergißt, was zu tun ist – was der Situation enspricht – sieht echt scheiße aus:

    Gefällt mir

    • fredo schreibt:

      stimmt elwood … so doof is das karnickel dann doch nicht … das feine an fabeln ist ja gerade ihre mehrdeutige interpretation … und je besser die fabel , um so widersprüchlicher diese deutungen …

      Gefällt mir

  4. MaulBaer schreibt:

    Is´es nich´ wie mit ´m Frieden: der Wech zum Freund is´ Freundschaft, bzw. freundlich sein, so gut es halt g´rad´ jetzt geht? un´oft genug geht´s halt nur ziemlich mangelhaft, is´ man g´rad´ mit sich selber oder mit sonst was oder wen im Krieg, oder???????
    Dann sach ich mir selber, besser mangelhaft als überhaupt nich´ !
    Min TaiJi-Lehrer sachde immer widder mal:
    „Es gibt nur eine schlechte Art zu Üben: nämlich nicht zu üben…..“
    Daraufhin hab´ ich mir gedenket:
    „Es gibbet nur eine schlechte Art zu Sein, nämlich nicht zu sein???“

    Gefällt mir

  5. fredo schreibt:

    zum link von nitya … „bolters“ ….
    die beiden deutschen bücher hat mein freund alf ( noch son alfred ) lüchow verlegt …
    wir haben uns damals anfang der 90 beim ollen ramesh kennengelernt , weil er auch dessen bücher verlegen wollte … mitlerweile lebt er in der nähe von hannover ( http://www.spirituelle-psychologie.eu/ispleiteralfluechow.html ) … vor einiger zeit hat er mir noch für freunde ein paar reststücke des weiwuwei aus seinen beständen „vererbt“ … die werden ja mitlerweile hoch gehandelt … vielleicht einfach mal anfragen bei ihm … mehr als absagen kann er ja nicht …
    wer den herr gray in englisch lesen kann sei auf die seite von wayne verwiesen ( http://www.advaita.org/ ) … in deren shop konnte man zumindest noch vor einiger zeit per kreditkarte englische versionen der texte des terence gray beziehen … einige davon sind echte „schmankerl“ …

    Gefällt mir

  6. fredo schreibt:

    hui … jetzt mach ich aber mal für heute pause … so ein 62 jähriger fredo-hagestolz wird schon etwas dulle im kopf , wenn da mariannen zu bewussten karnickeln mutieren … ( bist du nicht die marianne von gabis innensichten ? ) und stefaneske maulbären brummen … laaaangsam … ein alter fredo-kerl ist doch kein nick-lese-rennpferd mehr …

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s