Ikkyû Sôjun: Sie hasst mich.


klappernDie ganze Nacht in der Hütte des Fischers,
plappernd und saufend.
Seine Frau klappert mit dem Löffel
auf einem Kessel herum.
Sie hasst mich.

aus: Ikkyû Sôjun, “ Geschichte von der verrückten Wolke“


*

 Ich hab gestern zu viele Videos geguckt und mir ist immer noch ganz plümerant. Zuletzt blieb ich an diesem Video hängen, in dem Wolf Biermann im Dezember 1989 in Leipzig die verdorbenen Greise in Rente schicken will. Jetzt haben wir also wieder Montagsdemos und das sogar schon in Österreich und der Schweiz und vielleicht demnächst auch … ach ja, wann wird endlich dieser ganze greise Mummenschanz, der nun wirklich schon allzu lange die Welt als sein Eigentum betrachtet hat, in die Rente gesungen werden?

Gestern hatte ich ein Gespräch mit einem Freund zu diesem Thema, das ich dann auch bei Ronny entdeckte: „So simpel, leben-findet-statt…, bin einfach dankbar. Ein großes Geschenk, sich dem anzuvertrauen, ‚gleich‘ wie es erscheint und immer wieder die Freiheit des Lebens, in allem, zu entdecken.“

Jesus sagte: „Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung?“ Ist nicht das Leben mehr? Ja, das Leben. Das Leben endete nicht mit dem Aussterben der Saurier. Das Leben endet nicht, wenn ein Tsunami unzählige Menschen mit einem Wusch dahinrafft. Also vertraue – aber nicht darauf, dass für dich und dein persönliches Dasein gesorgt werden würde, vertraue, dass das Leben nicht endet. Das ist ein für die meisten Menschen gar nicht so winziger Unterschied und man sollte sie vielleicht darauf aufmerksam machen. Nicht, dass nachher irgendwelche Beschwerden kommen!

Ich liebe Ikkyû so für seine Menschlichkeit. Da sitzt er mit einem Fischer zusammen und die beiden reden sich die Köpfe heiß und saufen irgendso’n Zeug in sich rein und plappern und plappern und wollen überhaupt nicht mehr damit aufhören. Und hinten steht die Fischersfrau und klappert mit dem Löffel lautstark im Kessel herum und ist schon längst auf 180, weil die beiden Saufköppe einfach nicht ins Bett wollen. Scheiß-Ikkyû, wird sie denken. Aber einen Zen-Meister darf man ja nicht rausschmeißen. Also klappert sie und hasst diesen Typen. Was für eine hübsche Szene! Richtig heimelig.

Ich krieg das ja ganz allein hin. Ich guck mir die ganzen Videos an und in meinem Hirnkasterl plappert es und plappert es und will gar nicht mehr aufhören und gleichzeitig hasse ich mich dafür und klappere laut mit einem Löffel im Kopf-Kessel herum. Nützt aber nix.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ikkyû Sôjun: Sie hasst mich.

  1. Elwood schreibt:

    Es ist so erleichternd diese Vollpfosten und sich selbst zu hassen, ohne sich auch noch dafür hassen zu müssen. Dann kann ich jene und mich auch lieben, ohne mich auch noch dafür lieben zu müssen.

    Einatmen – Ausatmen, alles nur ne Phase

    Ps: Ich bin ein abscheulicher Sexist, ich hasse mich dafür. Nützt aber nix.

    Gefällt mir

  2. Sunny T Oakwood schreibt:

    so isses im Kino… alle Fazetten…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s