Osho



osho

Kann man ja nur immer wieder von allen Dächern rufen, was er da in seinen Bart gemurmelt hat:

»Sei dir selbst ein Witz, der dich erheitert!«

dir selbst ein Witz, …

ein Witz

.
kleines Lachmuskeltraining:


15 Antworten zu Osho

  1. Prem Punito schreibt:

    Osho ging in die Verwandlung –
    ha,ha, hi,hi,hi,ho,ho .
    Tse,tse.tse,tse , ding dong ,tse,tse,tse , ding dong ,
    ha ,ha , hi,hi ,ho , ho .
    mu

    Gefällt mir

  2. Selma schreibt:

    Was ist ein Osho? Ist der Meister/Schüler Prozess unwichtig? Und wenn, was dann?

    Was ist ein Osho?
    Von: Dr.med. Prem Amrito
    Man wird sich immer an einen Neuankömmling im Welcome Center des Osho Meditation Resort in Pune, Indien erninnern, für seine unschuldige Bemerkung, „Ich weiss noch nicht mal, was ein Osho ist.“

    Ich kann mir dabei Osho zustimmend vorstellen, mit dem gewissen Zwinkern im Auge, dass nicht mal er es wusste.

    Für uns alle ist dies immer noch eine faszinierende Frage. Wenn man darüber nachliest, was er über Biografien sagte, darüber, wie er keine Biografie hat, wie der Osten keine Biografien kennt, dass die Biografie aufhört, wenn Erleuchtung beginnt, wie man davor zurückschreckt, zu versuchen eine zu erschaffen. Es fühlt sich an, wie ein Versuch, die Bedeutung ‚Osho‘ in eine konventionelle Historienschieblade zu zwängen.

    Ich erinnere mich an die Verwirrung, die er stiftete und möglicherweise immer noch stiftet, mit seiner Ankündigung, dass er den Namen Bhagwan aufgibt, „der Spass hat lange genung gedauert. Egal wie oft er erklären würde, dass sein Gebrauch des ‚Bhagwan‘ in der Jaina Bedeutung von ‚der Gesegnete‘ gemeint ist, egal wie oft er sagen würde, dass nicht nur er nicht Gott wäre, sondern dass es keine götter gäbe, drückte er immer noch die Knöpfe der indischen Hindu Mehrheit. Dieser Name wird in ihrer Bedeutung auch als ‚Gott‘ übersetzt. Aber, wer hört schon zu?

    Dann vekündete er, er wäre Gastgeber für den Geist von Gautama dem Buddha, nur um ein paar Tage später zu verkünden, daß sie zusammen nicht weitermachen konnten, da Buddha sein Wassersprudelbad nicht mochte…. Gab es überhaupt etwas, was er ernst nehmen konnte!

    Und schließlich verkündete er, er würde alle seine Namen fallen lassen, er würde namenlos sein. Das für die Veröffentlichung seiner Bücher verantworliche ‚Publications Department‘ traf schon fast der Schlag bei dem mit jeder Namensänderung verbundenen Neudesign seiner Bücher und gab schließlich auf.

    Nach einer Menge Beschwerden von Menschen, die verzweifelt wünschten, daß er wenigstens einen Namen hätte, stimmte er ‚Osho‘ zu, abgeleitet von einem Wortschöpfung von William James, „oceanic.“ Aber nur wenn wir alle zustimmten. Was ging da vor? Wollte er uns wieder auf den Arm nehmen? Wollte er uns nur verstehen helfen, daß der Verstand ein unendliches Bedürfnis nach Etiketten hat? Wer weiß das schon?

    In der Zwischenweit war sein Name von allem entfernt worden. Später würde er sagen, daß Osho nicht einmal sein Name sei, sondern nur ein heilender Klang. Natürlich hatten wir ihn so oft sagen gehört, daß er nur eine Abwesenheit wäre, und daß es unsere Anwesenheit –‚Presence‘- wäre, auf die es ankam nicht seine, sein Sessel wäre immer leer gewesen…. Aber nun konfrontiert mit einem echten Prüfung, dies zu verstehen, warf er uns wirklich Leere.

    Und als ob das noch nicht genug wäre, verließ er kurz darauf seinen Körper. Rede von der Leere! An seinem letzten Tag schlug sein Herz unregelmäßig und würde augenscheinlich versagen, er brauchte offensichtlich einen Schrittmacher. Dies hätte fast sicher ausgereicht, ihn in die Lage zu versetzen, weiterzumachen. Mit einer sanften, lächelnden Bewegung seiner Hand wies er die Idee zurück ‚Die Existenz hat ihre eigene Abstimmung,‘ antwortete er, als ob er entscheiden würde, das Wochenende auf dem Lande zu verbringen.

    Ihm war klar, daß die Arbeit ausgezeichnet lief, alles ging gut. So, ob es mir nun gefiel oder nicht, mußte ich mich mit der Idee vertraut machen, daß, wenn er fühlte, die Arbeit benötige seinen Körper nicht mehr, dann war dies so, egal, was mein Verstand zu dieser Angelegenheit meinte.Ich bin einer von diesen Menschen, die alles verstehen wollen, typisch männlich, glaube ich, darum war ich total damit beschäftigt, was dies alles bedeutet.

    Die andere Sache an die ich mich immer wieder erinnere, ist die Aussage, daß er ‚auf keine Weise die Fortsetzung Vergangenheit‘ ist. Darum was ist ein Osho? wird zum echten Koan.

    Ich erinnere mich daran, daß er darüber sprach, daß vereinzelt erleuchtete Menschen wie Buddha und Mahavira es nicht wirklich geschafft haben, die Menschheit zu ändern, etwas anderes würde benötigt.

    Dann gab es noch seine ganze Vorstellung von ‚jenseits der Erleuchtung‘ gehen, in der die Erleuchtung statt eine große Sache zu sein, die nur wenigen ‚besonderen‘ Menschen geschieht, ganz gewöhnlich ist. Oder, daß es nicht mehr außer-gewöhnlich ist, daß einige Menschen erleuchtet werden, sondern außer-gewöhnlich, daß der Rest von uns nicht erleuchtet würde
    Wenn sich eine neue Denkweise durchsetzt, kann das Leben ein Erleuchtungsprozess werden. Und Erleuchtung ist nicht mehr etwas seltenes, daß nur gelegentlich jemand wirklich besonderem widerfährt,; es wird zu einer gewöhnlichen menschlichen Erfahrung werden, die nur ganz gelegentlich ein wirklicher Trottel verpaßt.

    So, wie kann dies geschehen mit einem ’no-„body“‚ als Führer? Dann erinnerte ich mich an einen anderen faszinierenden Diskurs, in dem er beschrieb, wie Zen bis heute die größte Bemühung in der Meditation ist, aber, daß sie versagt hat und warum.

    Dies haben Zen Lehrer ihren Schülern gelehrt: „Sei still, aber gib dir keine Mühe.“ „Auf diese Weise bringst du die Menschen in einen solchen Zwiespalt: Gib dir keine Mühe und sei still…. Gibt er sich Mühe, macht er einen Fehler – es gibt aber keine Möglichkeit still zu sein, ohne sich Mühe zu geben. Gäbe es eine Möglichkeit still zu sein, ohne sich Mühe zu geben, bedürfe des keines Meisters; es gäbe keinen Grund, Meditation zu lehren. Die Menschen würden ohne Mühe still werden.

    Ich bin so tief wie möglich in Zen Ansätze vorgedrungen. Sie arbeiten seit beinahe vierzehn Jahrhunderten, seit Bodhidharma. Sie sind eine der größten Gruppen in der Welt, die sich einer Sache verschreibt, und das ist Meditation. Es gibt kein anderes Experiment, daß eine so lange Zeit ununterbrochen durchgeführt wird. Und trotzdem gibt es nicht viele Zen Meister.

    Zugegeben es gibt im Zuge des Zen mehr Meister als in jeder anderen Strömung in der Welt, aber es sind noch immer sehr wenige im Verhältnis der Menschen, die damit arbeiten. Ich habe nach dem grundlegenden Fehler gesucht – und dies ist der grundlegende Fehler: jene Zen Meister haben ihnen die richtige Sache erklärt, aber nicht auf die richtige Weise. 1ch mach euch der Stille bewußt, ohne jegliche Mühe auf eurer Seite. Mein Reden wird zum ersten Mal als Stategie benutzt, Stille in euch zu erschaffen.

    Er fuhr fort:

    Genau in dem Moment, in dem ich still werde, werdet ihr still…. Was bleibt ist reine Erwartung. Ihr gebt euch keine Mühe; noch gebe ich mit Mühe. Ich liebe es zu sprechen. Es macht mir keine Mühe.. Ich liebe es, euch in Stille zu sehen. I liebe es, euch lachen zu sehen. I liebe es, euch tanzen zu sehen. Aber in all diesen Tätigkeiten bleibt die Grundlage Meditation.

    Kann es wirklich sein, daß es reicht, sich zu setzen und Osho zuzuhören? Brauchen wir nicht doch einen Meister?

    Gefällt mir

  3. Selma schreibt:

    http://www.tabaan.de/oshowas.htm

    Osho betonte immer wieder, er sei kein Gott, doch wer hört schon zu?

    Ja wer eigentlich?

    Gefällt mir

  4. Barbara-Paraprem schreibt:

    Ich. Ich hör zu. Dafür bin ich ein Gott. Oder besser gesagt: Göttin. :)))

    Gefällt mir

  5. Selma schreibt:

    Der Tod

    Der Tod verkündet:
    “Ich bin das Leben!”
    Ein junges Gerippe ist er nur.
    Er weiss nichts
    von seinem Vater.
    Wandelt blind und taub
    und prahlend
    dem Grab entgegen.
    Auf seinen Armen:
    ein Kind.
    Ein leeres Blatt Papier
    im Wind.

    Barbara-Paraprem

    Wenn Göttinnen zuhören, kriegen Göttinnen eine Gänsehaut.

    strahlende Freudens-Willkommensgrüße

    Selma

    Gefällt mir

  6. Selma schreibt:

    sei dir selbst ein Clown..🙂

    Gefällt mir

  7. Prem Kasina schreibt:

    Zitat: “ Erleuchtung … wird zu einer gewöhnlichen menschlichen Erfahrung werden, die nur ganz gelegentlich ein wirklicher Trottel verpaßt“…

    Oh Osho, was bin ich doch noch immer für ein wirklicher Trottel…

    Gefällt mir

  8. Prem Kasina schreibt:

    niemand, der alles gibt, ist ein Trottel…
    verpasste Chancen, jetzt aber einen Fuß auf dem Weg….
    ———————
    Wer ist Osho für mich?
    Niemals vergesse ich seine Augen, als ich vor ihm saß…
    ich erschrak bis ins Innerste.
    Sie waren leer…

    Was schenkte er mir?
    ich war gespalten.
    Er heilte mich…

    und ich fand ein paar Juwelen:
    nehmt nur mit, was in eurem Inneren Glocken zum Klingen bringt…
    was auch immer ich sage, auch das Gegenteil davon ist wahr…
    und er zeigte mir den Fluss, der sich in den Ozean ergießt…

    eine seiner Tarotkarten leitet mich:
    (Text aus Erinnerung, etwas verkürzt)
    Every moment there is a chance to be total. Whatsoever you are doing, be absorbed in it so utterly, that the mind thinks nothing, is just there, is just a presence. And more and more totality will be coming. And the taste of totality will make you more and more capable of being total. And try to see, when you are not total. Those are the moments, which have to be dropped slowly, slowly. Slowly. slowly slip out of them. It´s just an old habit. Habits die hard, but they certainly die. If one persists, they die.

    Mehr brauche ich nicht.
    Manchmal lasse ich seine Worte wie Blüten auf mich regnen.
    Ich liebe ihn…
    Er ist das Beste, das mir in meinem Leben begegnete…

    Gefällt mir

  9. LuciaFackel schreibt:

    Ich hab mich noch nie tiefergehend mit Osho befasst, ich hab nur einmal eine TV-Sendung über ihn gesehen. Es ging dabei in erster Linie um die unschöne Situation, die zwischen seinem Ashram und der Nachbarschaft entstanden war, weil eine junge Frau aus Oshos Gefolgschaft die Mitglieder gegen die Ansässigen aufhetzte und sie anstiftete, die Menschen zu schikanieren. Osho schwieg dazu. Er hatte seine Jünger nicht aufgefordert, sich so daneben zu benehmen, aber er sagte auch nichts dagegen.
    In meinen Augen tat er in dieser Situation genau das, was ein Meister tun sollte; er erlaubte seinen Schäfchen, sich selbst in dieser Situation zu erleben und herauszufinden, wie seit sie zu gehen bereit waren, wenn jemand aus ihren Reihen das Kommando an sich riss und dabei im Grunde gegen alles verstieß, wofür Osho stand.
    Sie bewegten sich weiterhin im Gruppenzwang, da war keine Souveränität des Einzelnen, sie waren noch immer nur Gefolgschaft von dem, der am lautesten schrie.
    Zumindest ist das das, was ich als TV-Zuschauer aus dieser Sendung mitgenommen habe, und ich empfinde das so, als durfte ich als Zaungast an seiner Lehre teilhaben. Ich find das, was ich in den paar Minuten gelernt habe, wichtig.

    Komisch. Wann immer ich mit irgendwem hierüber rede, meinen alle, Osho hätte nicht schweigen dürfen. Alle meinen, er als der Meister hätte die Verantwortung für das alles, für die Handlungen der Leute, übernehmen und sie an diesem Verhalten hindern müssen.

    Scheint eine weitverbreitete Allergie zu sein, die gegen eigene Verantwortung.

    Gefällt mir

    • nitmoeglich schreibt:

      Dem kann ich nur voll zustimmen.

      Immer wieder lesenswert – Kants: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“ Weiter: http://www.uni-potsdam.de/u/philosophie/texte/kant/aufklaer.htm

      Als Osho mit seiner „Aufforderung“ zur Hingabe konfrontiert wurde, hat er sinngemäß gesagt: Habe ich euch geraten, Idioten zu sein?

      Gefällt mir

  10. Eduard schreibt:

    Ich denke, die Person Osho ist kritisch zu betrachten. Ein indischer Mönch, mit dem ich ein Gespräch hatte, meinte über ihn, er hätte nicht die Augen eines Liebenden, sondern die eines Rasputin. Damit ist gemeint, dass Osho viel mit Anziehung gearbeitet hat, und ich habe das Gefühl, dass auch wenn er abstoßend sein wollte, es doch wieder um ‚attraction‘ ging… Ich zumindest konnte keinen praktischen Nutzen aus seinen Anleitungen ziehen.

    Gefällt mir

  11. Raimund schreibt:

    Meine erste Begegnung mit OSHO – – – geht auf das Kerbholz von Wilhelm.
    Hast DU gut hingekriegt. Akrobat schööön !
    Danke

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s